topreisebilder

Internet-Magazin

Glut

Mit roten Kressen hatt' ich mich geschmückt - du hast sie jäh an deiner Brust zerdrückt. Mit bleichen Wangen bot ich dir den Gruß - in Flammenwogen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Freude und Lust

Ach, mitten in all dem Jubelgedränge Verbirgt sich die heimliche Klage so leicht! Und wenn ich nicht länger die Träne bezwänge, Wie jetzt mich der […] Mehr lesen

Mehr lesen

Strandinfos

Nichts ist in der Welt wie Liebe, die ich endlich nun erfaßt, so nicht eine Pause, daß ich nur dir, nur dir zu eigen bin, eine untersetzte Ruhe hat, […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Wasser Citronen Und Kaffee Zum Erbrechen ...

Durchs wilde Kurdistan - Drittes Kapitel AV

Könnt ihr Galläpfel bekommen? Deren wachsen viel in unsern Wäldern. Wir haben welche im Hause. Macht schnell einen sehr starken, heißen Kaffee fertig und kocht Galläpfel in Wasser. Schickt auch nach Citronen! Ha, er will den Teufel mit Galläpfeln, Citronen und Kaffee füttern! verwunderte sich der Hekim, indem er vor Entsetzen die Hände zusammenschlug. Ich steckte in Ermangelung von etwas anderem den Finger in den Mund der Kranken, um sie zum Erbrechen zu reizen, wobei ich den Finger durch den Griff meines Messers vor ihren Zähnen schützte. Nach einiger Mühe gelang das Experiment, wenn auch unter der schmerzlichsten Anstrengung des Mädchens. Ich wiederholte es, doch war die Entleerung nicht hinlänglich. Giebt es eine Etschzaga *) in der Nähe? fragte ich, da ein Vomitiv notwendig war. In derselben Gasse. Komm schnell; führe mich! Wir gingen. Mein Führer blieb vor einem kleinen Laden stehen. Hier wohnt der Attar! **) sagte er. Ich trat in die kleine Budika und sah mich von einem Chaos von allerlei nötigen und unnötigen Dingen umgeben. Ranzige Pomaden, Pfeifenrohre, alte vertrocknete Pflaster und Talglichter, Rhabarber und brauner Zucker in einem Kasten, Kaffeebohnen neben Lindenblüten, Pfefferkörner und geschabte Kreide, Sennesblätter in einer Büchse, auf welcher Honig stand; Drahtnägel, Ingwer und Kupfervitriol, Seife, Tabak und Salz, Brillen, Essig, Charpie, Spießglanz, Tinte, Hanfsamen, Gallizenstein, Zwirn, Gummi, Baldrian, Knöpfe und Schnallen, Teer, *) Apotheke. **) Kräuterhändler. eingemachte Walnüsse, Teufelsdreck und Feigen. Alles lag hier friedlich bei-, neben-, unter-, überund durcheinander, und dabei saß ein schmutziges Männlein, welches grad so aussah, als habe es alle diese Mittel und Ingredienzien soeben innerlich und äußerlich an sich selbst probiert. Welches Unheil hatte dieser Attar wohl bereits angerichtet! Ich konnte für meine Zwecke nur Kupfervitriol bekommen und nahm noch ein Fläschchen Salmiakgeist mit. Das erstere wirkte nach unserer Rückkehr zur Kranken recht befriedigend. Dann gab ich ihr starken Kaffee mit Citronensaft und dann den Galläpfelaufguß. Hierauf schärfte ich zur Verhütung eines etwaigen Steckund Schlagflusses ihren Verwandten ein, sie durch Schütteln, Bespritzen mit kaltem Wasser und Riechenlassen an dem Salmiakgeist möglichst am Einschlafen zu verhindern, und versprach baldigst wiederzukommen. Diese Behandlung war wohl keine ganz richtige, aber ich verstand es nicht besser, und sie hatte Erfolg. Nun konnte ich, da die augenblickliche Gefahr entfernt zu sein schien, auch an anderes denken. Ich blickte mich im Zimmer genau um, und sah ein kleines Körbchen in der Ecke stehen, welches noch ziemlich mit Maulbeeren gefüllt war. Zwischen diesen sah ich mehrere Tollkirschen liegen. Willst du den bösen Geist sehen, der in die Kranke gefahren ist? fragte ich den Hekim. Einen Geist kann man nicht sehen. Und selbst wenn dies möglich wäre, könntest du ihn mir nicht zeigen, da du nicht an ihn glaubst. Wenn das Mädchen nicht stirbt, so hat mein Amulett geholfen. Hast du nicht gesehen, daß ich es ihr sofort vom Halse nahm? Hier liegt es, ich werde es öffnen. Das darfst du nicht! rief er, schnell zugreifend. Laß ab, Alter! Meine Hand ist kräftiger als die deinige. Warum darf ich es nicht öffnen? Weil ein Zauber darinnen ist. Du würdest sofort von demselben Geiste besessen werden, der in dem Mädchen steckt! Wollen sehen! Er wollte es verhindern, aber ich öffnete das viereckig zusammengenähte Stück Kalbleder und fand darinnen eine tote Fliege. Laß dich nicht auslachen mit diesem unschuldigen Tierchen! lachte ich, indem ich die Fliege zu Boden fallen ließ und zertrat. Nun, wo ist dein Geist, der mich befallen soll? Warte nur; er wird kommen! Ich werde dir den Teufel zeigen, der diese Krankheit verschuldet hat. Schau her! Was ist das? Du bist ein Hekim und mußt diese Beeren kennen! Ich hielt ihm die Tollkirsche entgegen, und er erschrak. Allah sei uns gnädig! Das ist ja die Oelüm kires! *) Wer diese ißt, der muß sterben, der ist verloren, der kann nicht gerettet werden! Nun, von diesen Früchten hat die Kranke gegessen; das habe ich an ihren Augen gesehen.

Durchs wilde Kurdistan - Drittes Kapitel AW
Wer von ihnen genießt, dessen Augen werden größer; das merke dir! Und nun setze deinen Turban auf und mache dich von hinnen, sonst zwinge ich dich, von diesen Todeskirschen zu genießen, damit du siehest, ob dir eine Sin-ek **) das Leben retten wird! Ich nahm die Kirschen in die Hand und schritt auf ihn zu. Da stülpte er in wahrer Todesangst den Turban auf sein kahl geschorenes Haupt und nahm sehr eilig und ohne allen Abschied Reißaus. *) Todeskirsche. **) Fliege. Die Anwesenden sahen ein, daß ich recht hatte. Auch ohne meine Worte sagte es ihnen die günstige Veränderung, welche mit der Kranken vorgegangen war. Sie ergingen sich in den ehrfurchtsvollsten Dankesbezeigungen, denen ich nur dadurch ein Ende machen konnte, daß ich mich schnell entfernte. Ich hinterließ die Weisung, mich bei einer etwaigen Verschlimmerung gleich holen zu lassen. Als ich in meiner Wohnung anlangte, traf ich Mersinah, welche soeben mit wütender Gebärde und mit einem großen Löffel in der Hand aus der Küche geschossen kam. Hinter ihr flog ein großer, nasser Hader, der so vortrefflich gezielt war, daß er ihre kleinen, wirren Knackwurstzöpfe erreichte und sich sehr liebevoll um ihr ehrwürdiges Haupt herumschlang. Zugleich ertönte aus dem Innern des auf solche Weise entweihten Heiligtums die Stimme von Hadschi Halef Omar hervor: Warte, alter Drache! rief er; du sollst mir noch einmal über meinen guten Kaffee kommen! Sie wickelte sich aus der feuchten Umarmung des Hadern heraus und ballte denselben zusammen, jedenfalls um ihn in eine rückgängige Bewegung zu versetzen; da erblickte sie mich. O, Emir, wie gut ist es, daß du kommst! Errette mich von diesem wütenden Menschen! Was giebt es denn, o Rose von Amadijah! Er sagte, er hätte in deiner Büchse meinen Kaffee gefunden und in meiner Tüte den deinigen. Das ist wohl auch wahr? Wahr? Ich schwöre es dir bei Ayescha, der Mutter aller Heiligen, daß ich deine Büchse nicht angerührt habe! So, du Großmutter aller Lügnerinnen und Spitzbuben! ertönte es aus der Küche. Du bist nicht über unsern Kaffee geraten, von dem mich zweihundert Drehm *) fünfundzwanzig gute Piaster kosten? Ich werde es dem Sihdi doch beweisen! Er kam aus der Küche, in der Rechten die neugekaufte Kaffeebüchse und in der Linken eine große, geöffnete Papiertüte. Sihdi, du kennst den Kaffee von Harimah? Du weißt es, daß ich ihn kenne. Suche einmal, wo er ist! Ich unterwarf die Büchse und auch die Tüte einer sehr eingehenden und ernsthaften Okularinspektion. Er ist in allen beiden, aber mit schlechteren Bohnen und gedörrten Schalen vermischt. Siehst du wohl, Effendi! Ich habe guten Harimah gekauft, und hier diese Mutter und Urgroßmutter eines Räubers und Spitzbuben kocht nur schlechten Kaffee, mit Schalen vermengt. Siehst du nun, daß sie über meine Büchse geraten ist! Sihdi, du bist ein gewaltiger Krieger, ein großer Gelehrter und der weiseste aller Richter, entgegnete die Myrte, indem sie dem Hadschi ihren Hader sehr unternehmend vor der Nase herumschwenkte. Du wirst diesen Vater eines Uebelthäters und Sohn eines Verleumders streng bestrafen! Bestrafen? rief Halef ganz erstaunt. Auch noch! Ja, entschied sie sehr bestimmt; denn er ist es, der über meine Tüte geraten ist und mich betrogen hat. Nur er allein hat den Kaffee vermischt, um mir und meinem Hause vor deinen Augen Schande zu bereiten! O, du Ausbund aller neununddreißig Laster! zürnte Halef ganz ergrimmt; du willst es wagen, mich, mich *) 1½ Pfund. zum Diebe zu machen? Wärest du nicht ein Weib, so würde ich dich Halt, Halef, zanke nicht, denn ich bin da und werde ein gerechtes Urteil sprechen! Mersinah, du behauptest, daß dieser Halef Omar die beiden Arten des Kaffees untereinander gemengt hat? Ja, Emir! So hat er das Seinige zu diesem schwierigen Rechtsfalle beigetragen. Nun thue du auch das Deinige und lies die Sorten wieder auseinander! Ich werde bald nachsehen, ob es geschehen ist, und dann mein Urteil sprechen. Sie öffnete den Mund, um mir mitzuteilen, daß sie gesonnen sei, Einspruch oder Nichtigkeitsbeschwerde zu erheben, doch Halef kam ihr zuvor: Das muß aber schnell geschehen, denn wir brauchen den Kaffee sehr notwendig! Warum? fragte ich. Du hast ja Gäste oben! Wen? Drei Kurden, welche auf dich warten. Derjenige, welcher dich bereits besuchte, ist dabei. So hole einstweilen rasch andern Kaffee! Ich stieg hastig die Treppe empor, denn die zwei andern Kurden konnten doch wohl nur die beiden Gefangenen sein.

weiterlesen =>

Wasser citronen und kaffee zum erbrechen by www.7sky.de.

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Französischkurse als

Französischkurse als Nachhilfeunterricht für Schüler, Berufsschüler und Studenten. Französichkurse als Konversationstraining für Fortgeschrittene mit flexibler Themenauswahl. mehr lesen >>>

Einzeltraining in Geschäft

Am Anfang der Sprachausbildung in Unternehmen English / Wirtschaftsenglisch zur Folge haben wir mit den Lernenden einen Einstufungstest durch, der Information bezüglich der mehr lesen >>>

Schwerpunkte und

Individuelle Prüfungsvorbereitung, Vorbereitung auf Abschlussprüfungen der Realschule sowie individuelle Abiturvorbereitung und Abiturhilfe sowie Vorbereitung auf mehr lesen >>>

Über unsere Prozedur im

An der Sprachschule in Berlin-Mitte wird der Schulunterricht in Unternehmen English bzw. Geschäftsenglisch / Wirtschaftsenglisch sehr individuell und mehr lesen >>>

Lehrkräfte unseres

-sind überwiegend Absolventen der Studienrichtung Lehramt in dem jeweiligen zu unterrichtenden Fach, d.h. ausgebildete oder angehende Fachlehrer, mehr lesen >>>

Türkisch-Firmenseminare und

Türkisch-Firmenkurse und firmeninternes Türkisch-Einzeltraining für Mitarbeiter von Unternehmen und Institutionen können sowohl in den mehr lesen >>>

Effektiver, flexibler

Deutsch-Grundkurs bzw. Deutsch-Anfängerkurs (A1) für Teilnehmer ohne bzw. mit sehr geringen Vorkenntnissen. Lernziele und mehr lesen >>>

Company Courses in Geschäft

Englisch-Firmenseminare und firmeninterner Englisch-Einzelunterricht - generell und fachspezifisch - die sowohl in mehr lesen >>>

Effective German courses and

Our German courses and German lessons can mainly focus on speaking German correctly and fluently, listening mehr lesen >>>

English for management,

Lehrgänge in Business-English für Berufseinsteiger, Umschüler, Stellensuchende, Lehrlinge und mehr lesen >>>

Englisch-Firmenkurse für

Fachsprachlicher Gestaltung der Englischkurse für Wirtschaft, Finanzen, Bankwesen, mehr lesen >>>

Business English / Englisch

Wirtschaftsenglisch / Unternehmen English kann an der Sprachschule in Der mehr lesen >>>

Lehrgangsgebühren für den

15,00 € pro Unterrichtseinheit (45 Minuten) bei Vereinbarung von mehr lesen >>>

Englischunterricht als

Englischunterricht auf allen Niveaustufen (A1 bis C2 laut mehr lesen >>>

Lehrkräfte der Sprachschule

Der Sprachschule in Berlin-Mitte stehen mehr lesen >>>

Arabisch-Einzelunterricht und

Arabisch-Einzelunterricht kann an mehr lesen >>>

Business English als

Unternehmen English, mehr lesen >>>

Deutschunterricht für

Privatunterricht mehr lesen >>>

Englisch-Gruppenunterricht,

Englisch mehr lesen >>>

English for your job

Bewerbungstraining in englischer Ausdrucksform für bessere berufliche Perspektiven im In- und Ausland. Das Bewerbungstraining in der englischen Sprache und in ähnlichen Fremdsprachen wird an der Sprachschule in Berlin-Mitte und Berlin-Charlottenburg auch grundsätzlich fit von Einzelunterricht durchgeführt, da hier alle Lernende unterschiedliche Voraussetzungen und Erwartungen hat. Schwerpunkte des Englischunterrichts sind hier zunächst das korrekte Schreiben eines Anschreibens, das Erstellen eines aussagekräftigen, formgerechten Lebenslaufs sowie die verbale Aufbereitung aufs Vorstellungs- bzw. Bewerbungsinterview (Aussagen zur bisherigen persönlichen Fortentwicklung und Ausbildung, persönliche Intensivieren, Schwachstellen, Zukunftspläne, berufliche Häfen ...). Nach wie vor können gegebenenfalls ein eigenes Telefontraining wie auch unterschiedliche Workouts zum formgerechten Austausch bei englischen Sprache Bestandteile des Unterrichts sein. Das individuelle fremdsprachliche Bewerbungstraining soll Arbeitssuchende in die Lage rücken, sich beim Bewerbungsinterview überzeugend zu präsentieren, formgerechte und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen in der englischen Sprache zu erstellen und ggf. mit zukünftigen Arbeitgebern im Ausland fernmündlich Kontakt aufzunehmen und Absprachen zu begegnen. Eine überzeugende sprachliche Leistungsfähigkeit kann die Chancen hier wesentlich verbessern. Fortbildungsurlaub in Der Hauptstadt - Sprachausbildung, Stadtbesichtigung und Gesundung. Für sprachlich Neugierige, die außerhalb Berliner leben, offeriert unsre Berlins Sprachschule die Option, die Fortbildung bei englischen Ausdrucksform oder der ähnlichen Fremdsprache (auch Deutschunterricht) mit dem Kennen lernen der wunderschönen, empfehlenswerten Ortschaft Der Hauptstadt zu verknüpfen. Somit kann ein Teil des Irgendwann, z.B. 4 Std., für einen Fremdsprachkurs genutzt werden, und der schlussendliche Tag ist für Stadtbesichtigungen und Erholung verfügbar. Die Zeitdauer des Aufenthaltes und der Umfang des Sprachkurses (Stundenzahl, Intensität) können ganz flexibel und individuell vereinbart mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Glut

Mit roten Kressen hatt' ich mich geschmückt - du hast sie jäh an deiner Brust zerdrückt. Mit bleichen Wangen bot ich dir den Gruß - in Flammenwogen tauchte sie dein Kuß. Mit ruhigem Herzschlag trat ich zu dir her, - und nun, und nun: ich kenne mich nicht mehr. Was war es aber für ein schrecklicher Anblick, da der Feind sich unsichtbar gemacht u. die verarmten Leute vom Schlosse u. von den Feldern auf den Brandstätten zusammenkamen! Nichts war jammernswerter, als der Anblick so vieler Leichen u. der Verlust an Eltern, Ehegatten u. allernächsten Freunden. Unzählige Thränen flossen aus den Augen aller, u. wer noch des andern Tages sich auf den Gassen umsehen wollte, konnte mit unbedeckten Füßen auf dem erhitzten Pflaster nicht fortkommen. Die Reibung der Triebräder wächst aber bloß mit dem auf ihnen lastenden Gewicht; bei großer Steigung müssen daher die Lokomotiven sehr schwer sein, und da jede Lokomotive nicht nur den angehängten Zug, sondern auch sich selbst den Berg hinauf schaffen muß, beeinträchtigt letztere Arbeit die Nutzleistung in hohem Grade. Die jumente oder Stute ist ein weniggeschätztes Lasttier, das nur von Leuten geringen Standes geritten, meist aber für den Karren verwendet wird. Die soumaere, soumari, soumare, somare, somere, soumar, burdo, trug auf den schlechten Saumpfaden die soumschrîn, leitschrîn, worein die Effekten verpackt waren, in welche Arbeit sich auch der Maulesel, ml, lat. mulus, ahd. mul, mulus, mlin, mula, teilte, der höchstens von Priestern und Frauen zum Reiten benutzt wurde. Hangt, hanke bedeutet ursprünglich Füllen, erst gegen Ende des Mittelalters legt der Sprachgebrauch dem Worte hengst, hengest die Bedeutung von Vollross zu, welches bis dahin mit mâdum, aithms, maiden, benannt wurde, auch mit meienpfert, münchpfert. […] Mehr lesen >>>


Freude und Lust

Ach, mitten in all dem Jubelgedränge Verbirgt sich die heimliche Klage so leicht! Und wenn ich nicht länger die Träne bezwänge, Wie jetzt mich der bangste Gedanke beschleicht, Wer sieht es, wo Jeder sein Herz verlor? Ich nehme die lachende Maske noch vor. O kämt ihr mir wieder, wie wollt' ich genießen Euch Stunden in schwelgendem Übermut, Wie zärtlich die schlanke Gefährtin umschließen Und küssen die Lippen mit doppelter Glut Und fesseln jedwede versäumte Lust, Mir doppelt der flüchtigen Freude bewußt! Doch was ist gestern und was ist heute? So wie man sich einst im Reigen schwang Und wie man sich vor Jahrhunderten freute, So wird man sich freuen jahrhundertelang. Verwelken die Kränze, bringt neue der Mai; Schwebt, blühende Paare, schwebt selig vorbei! Quelle: Vermischte Gedichte Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905 www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Schließlich hielt er es nicht mehr aus. Er war ein schon ergrauter Soldat; in seinem Gesicht stand geschrieben, daß er log. Aber Tschekunow besorgte mir die ganze Sache. Vor allen Dingen erklärte er mir natürlich, daß er ein Hauptmannssohn sei. Er wollte furchtbar gern als ein Edelmann oder wenigstens als ein Mensch adliger Abstammung erscheinen. Er sprach mich als erster an, fragte mich neugierig aus und erzählte mir recht ausführlich von den äußeren Einrichtungen des Hospitals. Er stand wegen Falschmünzerei vor Gericht und lag schon fast ein Jahr da, obwohl er anscheinend gar nicht krank war; aber er versicherte die Ärzte, daß er das Aneurysma habe. Eine Teekanne hatte mir aber schon Mecki aus dem Zuchthause durch einen der Arrestanten, die im Hospital zu arbeiten hatten, zu schicken versprochen. Er machte mir offenbar deshalb den Hof, weil er mich im Besitze von Geld vermutete. Als er bei mir ein Paket mit Tee und Zucker bemerkte, bot er mir gleich seine Dienste an: er wollte mir eine Teekanne holen und den Tee aufbrühen. […] Mehr lesen >>>


Strandinfos Schiffstouren Kurverwaltung Temperatur

Nichts ist in der Welt wie Liebe, die ich endlich nun erfaßt, so nicht eine Pause, daß ich nur dir, nur dir zu eigen bin, eine untersetzte Ruhe hat, nicht eine halbe Viertel Stunde, in alle Ewigkeit und die du mich so ganz ergriffen hast, aber in der Hölle ist keine Pause, nimm mich; nimm mich; ich gebe mich dir hin nach Baabe und Sellin. Wer sich mit seinem Sein einig in dich versenkt, dem wird keine Ruhe vor dir ein besseres geschenkt, denn was du von ihm nimmst, gibst du als Glück, als Seligkeit ihm tausendfach zurück. So will ich verständige Liebe durch dich und in dir allein nur im Beglücken selbst auch glücklich sein, will nimmer rasten und will nimmer ruhn, nur was du willst, nichts Anderes tun. Jedoch damit ich ja nicht irre geh und unter Lieben schwach zu sein versteh, so gib mir Nivea deinen Bruder an die Hand, den klugen Lebensführer, den Verstand! Die Gefahr ist allgegenwärtig in der Flugpause, wenn dank der unberechenbaren Natur und Temperatur 17 Grad Celsius in der Gestalt der schwierigen Passage auch für den Hundestrand am Kap Horn nur noch das Vertrauen auf Gott und die Strandkorbvermietung bleibt. Der Blick zurück zur Strandpromenade würde die Konzentration auf das Kommende verringern und damit das Leben gefährden. Vor dem Bug des Schiffes lässt sich das Fernweh befriedigen; es lauern Schiffstouren, aber auch die Gefahren der Natur und der Benutzungsordnung. Dies wird ähnlich wie in der ersten Strophe illustriert: Blaues Meer, endloser Himmel, die Weite der Welt hier ist der tüchtige Matrose in seinem Element. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Sprachschulen in Deutschunterricht, Deutsch als Fremdsprache / DaF bzw. Deutsch als Zweitsprache / DaZ auf allen Stufen A1 bis C2 laut GER: Individuelle Deutschkurse für DAAD-Stipendiaten, berufsbezogener und fachspezifischer […]
Privatunterricht, flexibles Privatunterricht, flexibles Einzeltraining unter optimalen Lernbedingungen in Sprachen, Naturwissenschaften, Informatik für Beruf, Schule, Ausbildung, Studium, Prüfungsvorbereitung, persönliche Weiterbildung und […]
Wirtschaftsenglisch - Die Begriffe Wirtschaftsenglisch, Geschäftsenglisch bzw. Business English beziehen sich auf das Vokabular, die Redewendungen und sprachlichen Strukturen, die notwendig sind, um u.a. wirtschaftliche Sachverhalte […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Pferdeberg und Ameisenberg bei Oybin - Wanderung

Pferdeberg und

Etwa 5 Minuten unterhalb des Kurhauses Oybin den Thomasweg rechts ab, in 25 Minuten auf die Leipaer Straße. Wir biegen rechts ein und kommen nach 5 Minuten an den Sternweg (Markierung). Den Sternweg […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Lausitz Werbung im Internet - Spreewald Ausflugsziele und Reise Magazin

Lausitz Werbung

Ihre Werbung im Internet bringt neue Kunden für ihre Pension, Gaststätte, Restaurant, Hotel, Unternehmen, die 7sky.de Internetagentur unterstützt Kunden durch die Bereitstellung von Links zu deren […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Es ließ sich erwarten, daß der Bey

Es ließ sich

sich auch noch des Persischen zu bedienen verstand, und im Verlaufe meines leider nur sehr kurzen Beisammenseins mit ihm erfuhr ich, daß ich mit dieser Vermutung das Richtige getroffen hatte. Es […]