topreisebilder

Internet-Magazin

Abendlicht vor Athenas

Hölderlin, du warst in Hellas, ehrfürchtiger Dichter, nur zagte vor Athenas Land der Fuß; du flügeltest wie Hermes, sachten Schuhs, als heimlich […] Mehr lesen

Mehr lesen

Wahnsinns Raub in

So wüthet Faust im Zimmer, des wilden Wahnsinns Raub! Schlägt sein Geräth in Trümmer, und ist für Tröstung taub. Ob Wagners Freundesreden zu sänft'gen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Jetzt erst fiel es mir

ich weder eine Treppe noch eine Leiter gesehen hatte, um auf das Dach zu gelangen. Wir traten also hinaus in den Hof, um zu suchen. Es fand sich […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Elbe Albertbruecke Albis Heckschaufelradschlepper Beskydy ...

­

Mehr Power mit Heckschaufelrad

Dienstag 15. März 2016  ­

1. Versuch absc­hleppen mit Beskydy + ...

Elbe-0242 Elbe-0256­
Mehr Power mit Heckschaufelrad.

2. Versuch leichtern durch absaugen der Ladung mit Saugbagger
=weiterlesen=>­­

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Soldatenehre

Zu Roß, so schön und wüste, Ein hohes Weib fliegt her, Behelmt, entblößt die Brüste, Ihr Aug weckt wild Gelüste, Sie heißt Soldatenehr. Ihr nach aus Felsenritzen Schaun graue Wichte mehr lesen >>>

Festgenossen

Nicht auf einen kurzen Tag ward die Freiheit dir erschlossen - jauchze mit den Festgenossen, Sklave, deine Kette brach! Liebe hat dich frei gemacht - beug dein Knie in heil'ger mehr lesen >>>

Schneeflocken, Kälte,

In einen richtigen Winterzeit mit Kälte und Niederschlag untergeht natürlich binnen desselben die Gesamtheit Insektenleben, jedoch es hört nicht auf, wie man im mehr lesen >>>

Grenzstreitigkeiten mit dem

Im Landtagsabschied wurde verfügt, daß künftig die Landtagsverhandlungen nicht mehr im Druck erscheinen sollten. 1842 wurden auch Differenzen über die mehr lesen >>>

Entflammet von der Rache

Enthelmt der Sieger des Gefallnen Haupt, und ha, Welch unerhörtes Wunder! Statt eines Ritters liegt ein Mädchen da! Ihr Haupt – von blonden Locken mehr lesen >>>

Nach dem Essen wurde immerzu

und geschwatzt und Tom und ich waren immer auf unsrer Hut, uns nicht zu verplappern. Von einem durchgebrannten Nigger aber war nie die mehr lesen >>>

Hoffnung zerrann, einsam, im

Zur Staubwolke wurde der Hügel - durch die Wolke sah ich die verklärten Züge der Geliebten. In ihren Augen ruhte die Ewigkeit - mehr lesen >>>

Nach langer, sorgfältiger

richtete sich Gedeon Spilett wieder auf. Auf einen Wink des Reporters sprang Harbert hinaus, um Wasser aufzutreiben. mehr lesen >>>

Vor der Stadt

Zwei Musikanten ziehn daher Vom Wald aus weiter Ferne, Der eine ist verliebt gar sehr, Der andre wär es mehr lesen >>>

Es war ein Gespür

das mich augenblicklich überkam, und das war gar kein Hexenwerk; sollte ich doch in das Phänomen mehr lesen >>>

unterwegs in Sachsen -

NetYourBusiness, Ihr Partner für Internetwerbung vernetzt Ihre Webseiten durch Einträge mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Abendlicht vor Athenas Land

Hölderlin, du warst in Hellas, ehrfürchtiger Dichter, nur zagte vor Athenas Land der Fuß; du flügeltest wie Hermes, sachten Schuhs, als heimlich hochgesichteter Beschwichter von Sonnumfangenheit durch Abendlichter: Dein Atem fand sich Steile eines Nu's, umzagtem Wunder nahtest du: ich tu's, und urgebannt bestimmten uns Gesichter. Wo staunten die erbittrungsfernen Helden, daß sie ein blutendes Geschlecht erblickt? Gedichtete, ihr habt uns hergenickt! Umwolkte Götter, deren Namen melden, sie weilten, nie erreicht, auf fahlem Firn, gewitterten um klärungssichre Stirn. Der Dichter geht nun über auf den Ursprung und die weltgeschichtliche Bedeutung der berühmtesten Städte. Ninus, der Stifter der Heerfahrten, baute Ninive; sein Weib Semiramis Babylon, von wo die 70 Jungen ausgingen und wo der weise Daniel sein Traumgesicht von den Vier hatte, welche vier weltumgreifende Königreiche bezeichneten. Schnell die Maske weg, und dannWieder auf die vollen Straßen! Es werden hiernach die vier Weltherrschaften aufgezählt: die babylonische, die des Cyrus und Darius, die des griechischen Alexander, der mit seinen Heeren bis zu den goldnen Säulen an der Welt Ende drang, mit zween Greifen in der Luft fuhr und in einem Glase sich in das Meer niederließ; endlich das römische Weltreich. Cäsar ward von Rom ausgesandt, wider deutsche Lande zu fechten. Neapel Den Vesuv, doch ohne Feuer,Seh ich, aber leider solo. Wünsch ich, Grazien, eure Huld,Eure Schönheit, holde Veilchen? Die halbe Welt tobt sich mittlerweile in Syrien aus. Nein! die moderne Welt kommt hier zu Esel herauf. Schwaben, Bayern, Sachsen bezwang er, zuletzt auch die edeln Franken, die gleich ihm von der alten Troja herstammten. Ich sitz auf meinen Trümmern,Brauch eures Glanzes nicht. Aber mit Hilfe der Deutschen besiegte Cäsar selbst den Pompejus und gewann die Alleinherrschaft. Unter seinem Neffen Augustus ward Augspurg und bald auch von Agrippa Köln gestiftet, zuvor schon waren andre Rheinstädte erstanden. In Augustus Zeiten geschah es, daß Gott vom Himmel niedersah. Elegie aus dem Süden Zweite Elegie Gib mir den Arm, o Freund! Und warum nicht, heitere Muse,Lied und Lob dem Carnevale? Da ward geboren ein König, dem die Himmel dienen, Jesus Christus, Gottes Sohn, von der heiligen Jungfrau Maria. […] Mehr lesen >>>


Wahnsinns Raub in Trümmern

So wüthet Faust im Zimmer, des wilden Wahnsinns Raub! Schlägt sein Geräth in Trümmer, und ist für Tröstung taub. Ob Wagners Freundesreden zu sänft'gen ihn bemüht, Sein Denken irrt in Oeden, die nie ein Strahl durchglüht. Quelle: Faustus Ein Gedicht von Ludwig Bechstein - Leipzig 1833 www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Ein Wahnsinn gestern Abend fand man ihn in Gesellschaft zahlreicher Tabletten in seinem New Yorker Appartmentjede Hilfe kam leider zu spät. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt über Todesursache und Umstände noch spekuliert wird, so bleibt doch schon jetzt ein bitterer Beigeschmackzu viele Nachrichten der letzten Wochen und Monate ähneln diesem Szenario nur all zu sehr. So ganz vermochte der 28jährige Australier nie zu Hollywood zu passen zu kantig, unangepasst und rebellisch. Auf der Berlinale 2006 hatte ich das große Glück ihn zu einem Interview zu treffen und machte die Bekanntschaft mit einem feinsinnigen, humorvollen und sensiblen Ausnahmetalent. Nicht glatt und angepasst genug für die Hollywood Maschinerie und den Paparazzi Wahnsinn der in seiner Wahlheimat L.A. den Tag bestimmt. Eine charismatischer Kopf mit Tiefe und Anspruch vielleicht zu viel um dem Druck auf Dauer stand zu halten? Es wird 1 Million Geschichten und Theorien in den nächsten Tagen geben die nach Erklärung suchen, aber falls sich die Theorie des Freitods durch eine Überdosis Schlaftabletten bestätigt, so wäre er leider nur der jüngste Fall einer langen Reihe. Lenz ist auf der Reise in das Bergdorf mit Wald und Bach, in Wirklichkeit das elsässische Waldersbach zum Pfarrer Oberlin. Seine Wanderung führt ihn durch das winterliche Gebirge, dessen Unwirtlichkeit und Kälte er nicht spürt. Das Gefühl für Raum und Zeit geht Lenz verloren, er hört die Stimmen der Felsen, sieht die Wolken jagen und in der Sonne ein gleißend Schwert, das die Landschaft schneidet. Die eigene völlige Erschöpfung dringt nicht mehr in sein Bewusstsein, sondern wird Teil des Weltalls, Ausgangspunkt kürzester Augenblicke höchster Glücksgefühle und langer Phasen der Gleichgültigkeit. Der Abend bringt ihm Einsamkeit und Angst, seine Schritte werden ihm wie Donnergrollen, es ist ihm, als jage der Wahnsinn auf Rossen hinter ihm. […] Mehr lesen >>>


Jetzt erst fiel es mir ein, daß

ich weder eine Treppe noch eine Leiter gesehen hatte, um auf das Dach zu gelangen. Wir traten also hinaus in den Hof, um zu suchen. Es fand sich nichts. Auch im Innern des Gebäudes war nicht zu entdecken, ob man von hier aus auf das Dach gelangen könne, und dennoch wurde es Zeit, nachzusehen; denn die Nacht war schon ganz nahe. Droben über der hinteren Thüre ragte ein Dachbalken etwas aus der Mauer hervor, zwar nicht viel, aber es genügte. Ich nahm den Lasso, knüpfte ihn vierfach zusammen, bildete auf diese Weise eine einzige große Schlinge und warf sie empor. Sie hing am Balken so, daß ich sie unten fassen konnte. Nun zog ich mich an der Schlinge empor, trat in sie hinein und gelangte auf diese Weise auf das Dach. Nun ging ich auf das Behältnis zu, welches bis zum Eingange desselben mit Futter angefüllt war. Ich langte hinein, fühlte aber nichts Verdächtiges; als ich jedoch soweit hineinkroch, daß meine Arme bis ganz hinter langen konnten, da lauschen alle Herzen, Und alles ist erfreut, Doch keiner fühlt die Schmerzen, Im Lied das tiefe Leid. Aber was die Gottlosen gerne wollten, ist verdorben und verloren. Das Gebet derer, die im freien Felde herumgejagt, in Sträuchern beschädigt u. ausgeplündert oder sonst in Ängsten waren, drang durch die Wolken zum himmlischen Vater. Gott erhörte das Seufzen u. Weinen derer, die in der Burgkapelle auf den Knieen lagen u. die Hände emporhoben. Er ließ wohlgeraten die Arbeit der munteren Weiber, die aus dem tiefen Brunnen (denn das Röhrwasser der künstlichen Wasserleitung hatten die Feinde zerstört und abgeschnitten) Wasser zum Löschen trugen, u. der Männer, die Wasser ins Feuer gossen. Ja, er selbst half löschen u. gab vom Himmel einen gnädigen Regen. Und so ward die Flamme gedämpft, das Herz des Schlosses erhalten, u. obwohl in der Stadt einige verwundet u. getötet, desgleichen vom Feuer ergriffen u. vom Rauche erstickt worden waren, so ist doch auf dem Schlosse keiner Person Leid widerfahren. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Der wandernde Musikant 5b Jeder will dem Geiger reichen Nun sein Scherflein auf die Hand – Da vergeht ihm gleich sein Streichen, Und fort ist der Musikant. Und sie sehn ihn fröhlich steigen Nach den Waldeshöhn hinaus, Hören ihn von fern noch […]
Unterwegs im Regen Mein Engel im Schulmuseum, ein Eichenblatt am Windrad. Ich saß in Middelhagen im lieben, trauten Stübchen, grad als der Tag dem Abend wich. Im CARAVAN, mein kleines , süßes Herzensbübchen schlang seine Ärmchen warm um […]
Augenfunken glühen Gräfin Lauras Augenfunken Zündeten den Brüderstreit. Beide glühen liebestrunken Für die adlig holde Maid. Welchem aber von den beiden Wendet sich ihr Herze zu? Kein Ergrübeln kann's entscheiden – Schwert heraus, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Wolken, bleierner Himmel, Finsternis, Schweigen

Wolken, bleierner

Dichte Wolken über der Stadt, stumm entschwindet die Nacht, bleierner Himmel verdrängt die Dunkelheit, dumpfe Laute zerfressen das Schweigen des Morgens. Bei jedem Abschnitt knirscht der Schnee […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Jetzt ist alles in Ordnung

Jetzt ist alles

nur noch Handwerkszeug brauchen wir und das ist leicht zu haben. Hast du je von Gefangenen gehört, die nur so nach Hacken und Spaten greifen konnten, um sich damit herauszugraben? Ich frag' dich auf […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Grenzstreitigkeiten mit dem Herzogthum Altenburg

Grenzstreitigkeite

Im Landtagsabschied wurde verfügt, daß künftig die Landtagsverhandlungen nicht mehr im Druck erscheinen sollten. 1842 wurden auch Differenzen über die Grenzen mit Meiningen ausgeglichen. Die […]