Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Top-Reisen-Erholung-Bilder

Teppichen Fuer Zwei Weiche Lager Der Beiden Araber

Ausflugsziele - Reisen - Erholung - Top-Reise-Bilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Durchs wilde Kurdistan - Zweites Kapitel AE

Dieser hatte uns sehr finster zugehört; jetzt nun zürnte er: Ich gehe nicht fort; ich verlange das gleiche Recht für meinen Herrn! So bleibe! meinte der Nezanum einfach. Wenn aber dein Gebieter keine Wohnung findet, so ist es deine Schuld. Was sind diese beiden Männer, welche sagen, daß sie unter dem Schutze des Großherrn stehen? Araber sind es, welche in der Wüste rauben und stehlen und hier in den Bergen die Herren spielen Hadschi Halef! rief ich laut. Der kleine Diener trat ein. Halef, dieser Khawaß wagt es, uns zu schmähen; wenn er noch ein einziges Wort sagt, welches mir nicht gefällt, so gebe ich ihn in deine Hand! Der Arnaut, der bis unter die Zähne bewaffnet war, blickte mit offenbarer Verachtung auf Halef herab. Vor diesem Zwerge soll ich mich fürchten, ich, der ich Er konnte nicht weiter sprechen, denn er lag bereits am Boden, und mein kleiner Hadschi kniete über ihm, in der Rechten den Dolch zückend und die Linke um seinen Hals klammernd. Soll ich, Sihdi? Es ist einstweilen genug; aber sage ihm, daß er verloren ist, wenn er noch eine feindselige Miene macht! Halef ließ ihn los, und er erhob sich. Seine Augen blitzten in zorniger Tücke, aber er wagte doch nichts zu unternehmen. Komm! gebot er dem Dorfältesten. Du willst dir die Wohnung anweisen lassen? fragte dieser. Ja, einstweilen. Wenn aber mein Herr angekommen ist, dann werde ich ihn herbeisenden, und es wird sich entscheiden, wer in deinem Hause schläft. Er wird auch richten zwischen mir und diesem Diener der beiden Araber! Sie gingen miteinander fort. Während der Abwesenheit des Nezanum leistete uns einer seiner Söhne Gesellschaft, und bald wurde uns gesagt, daß der Ort, an dem wir schlafen sollten, für uns bereitet sei. Wir wurden in ein Gemach geführt, in welchem mittels Teppichen zwei weiche Lager bereitet waren; in der Mitte desselben aber hatte man das Abendessen serviert. Diese Schnelligkeit und das ganze Arrangement ließen vermuten, daß der Dorfälteste nicht zu den armen Bewohnern des Ortes zählte. Sein Sohn saß bei uns, nahm aber nicht teil am Mahle; es war dies eine Respektserweisung, auf welche wir uns etwas einbilden konnten. Die Frau und eine Tochter des Vorstehers bedienten uns. Zunächst wurde uns Scherbet gereicht. Wir tranken ihn aus sehr hübschen Findschani ferfuri *), hier in Kurdistan eine sehr große Seltenheit. Dann erhielten wir Valquapamasi, Weizenbrot in Honig gebraten, wozu der dazu gebotene Findika **) allerdings nicht recht passen wollte. Nun folgte ein junger Vizihn ***) mit Reisklößen, die in feiner Brühe schwammen, dazu Bera asch * ) die ihrem Namen vollständig entsprachen. Zwei kleine Braten, welche die Fortsetzung bildeten, kamen mir recht appetitlich vor. Sie waren recht schön knusperig gebräunt; ich hielt sie unbedingt für Tauben. Sie waren wirklich delikat, *) Porzellanschalen. **) Salat aus zarten Pistazienblättern. ***) Ziegenbraten *  Wörtlich: Mühlsteine. Ein hohes, festes Gebäck in der runden Form der Mühlsteine. hatten aber doch einen Geschmack, der mir etwas fremd erschien. Ist dies Kewuk? *) fragte ich den jungen Mann. Nein. Es ist Bartschemik, **) antwortete er. Hm! Eine recht hübsche gastronomische Ueberraschung! Jetzt trat der Vorsteher herein. Auf meine Einladung setzte er sich zu uns nieder und nahm teil an dem Mahle, in dessen ganzem Verlaufe auf einer blechernen Platte duftendes Mastir brannte. Jetzt, da der Hausherr zugegen war, wurde die Hauptschüssel aufgetragen. Sie enthielt Quapameh, Hammelbraten in saurer Sahne gebacken, und dazu wurde Reis gegeben, der mit Zwiebeln abgesotten war. Als wir zur Genüge davon gekostet hatten, winkte der Vorsteher. Man brachte eine zugedeckte Schüssel, die er mit sehr wichtiger Miene in Empfang nahm. Rate, was das ist! bat er mich. Zeige es! Das ist ein Gericht, welches du nicht kennst. Es ist nur in Kurdistan zu haben, wo es starke und mutige Männer giebt. Du machst mich neugierig! Wer es genießt, dessen Kräfte verdoppeln sich, und er fürchtet sich vor keinem Feinde mehr. Rieche einmal! Er öffnete den Deckel ein wenig und ließ mich den Duft kosten. Diesen Braten giebt es nur in Kurdistan? fragte ich. Ja. Du irrst; denn ich habe dasselbe Fleisch bereits sehr viele Male gegessen. Wo? Bei den Urus und den andern Völkern, besonders *) Taube. **) Fledermaus. aber in einem Lande, das Amerika genannt wird. Dort wächst das Tier viel größer und ist auch viel wilder und gefährlicher, als bei euch. Du bist es, der sich irrt; denn nur hier in Kurdistan lebt dieses Tier.

weiterlesen =>


Reise News + Infos

Speisezettel - Kneipe Arnis Rennstall - sächsisch-bürgerliche Kochkunst, Hausmannskost, Biergarten .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Unsere Wirtschaft veranstaltet Ihre Feierlichkeiten, Firmenjubiläen, Trauungen, Wiegenfeste, Taufe, Namensgebung, Schuleinführung mit musikalischer Untermalung. Arnis Rennstall bietet Hausmannskost, sächsisch-bürgerliche Küche, heimisches Bier - Rechenberger kühles Blondes, Schwarzbier, Radeberger Bier. Parkplatz am Haus, Reisebusse bis 60 Menschen, Räume für Familienfeiern, Ab 50 Menschen - geschlossene Event mit Büfett oder Menüabsprache. Event für Betriebe außerdem Vereinsfeste und Schlachtfest mit Tanz. 16m Bier-Theke, Sportbars - Bundesliga des Weiteren Championsliga Live (einzeln). Arnis Rennstall am Sternplatz Florenz an der Elbe, nur 2 bis 5 Minuten bis zur Straßenbahn, ins Stadtzentrum von Elbflorenz, zur Komödie Elbflorenz, Varietee Herkuleskeule, Sturm-und-Drang Zeit-Touristen Bed and Breakfast Maternistr und zum WTC - World-Trade-Center. […]

Read more…

Das ist ein Vorgebirge, sagte der Seemann.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Alle vereinigten ihre Stimmen zu einem durchdringenden Rufe, aber keine Antwort kam zurück. Sie warteten einen Augenblick der Ruhe ab und riefen wiederholt. - Vergeblich! Kolumbus entdeckte das nördliche und östliche Vorgebirge von Honduras und fuhr dann nach Süden an der heutigen Mosquitoküste und weiterhin an Costa Rica vorbei. Ein unbegrenzter Hang zur Freiheit, eine gewisse Wildheit, ja selbst Tücke, und ein hoher Mut ist allen gemein. In ihrem geistigen Wesen stehen sich sämtliche Arten ziemlich gleich. Statt dessen kehrte das Geschwader nach Osten um, weil die Eingeborenen ihnen dort eine Goldküste verheissen hatten. Er erfuhr hier auch zuerst vom Stillen Ozean, aber er hielt das Wasser, das jenseits des Isthmus liegen sollte, für den Meerbusen von Bengalen, wie er überhaupt hartnäckig alle neu gefundenen Länder in irgendwelche indische umwandelte. Ueberall tauschten die Küstenbewohner gern ihren Goldschmuck aus. Vielleicht gelingt es nur dem gewaltigen Löwen, sich eines Tigerpferdes zu bemächtigen; der freche Leopard stürzt sich wohl nur auf schwächere, weil erwachsene ihn durch Wälzen auf dem Boden abschütteln und durch Ausschlagen und Beißen vertreiben dürften. Zum dritten Male stiess er hier auf Nachrichten und Spuren höherer Kultur der Festlandbewohner, und wenn er ihnen gefolgt wäre, hätte er Yucatan und vielleicht Mexiko entdeckt. Am Monte Portofino erlebt man eine völlig naturbelassene Küstenlandschaft. Odysseus sagte jedoch seinem Sohne nicht, wessen der Grabhügel sei, sondern schweigend fuhren sie an dem Eilande Tenedos vorüber und weiter, bis in die Nähe von Troia. Für die eingebornen Bewohner des Innern haben nur die getöteten Tigerpferde Wert, da sie das von den Europäern verschmähte Fleisch als Leckerei betrachten und es, laut Harris, zuweilen selbst dem Löwen abjagen. […]

Read more…

Indes werden außer Ordnung und auch in provokanter Unordnung .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

colorierte Gewebe, Glasperlen, Elfenbein, Rhinoceros- sowie Haizähne, Honig, Tobak weiterhin Baumwolle ausgebreitet darüber hinaus die komischsten Käufe abgeschlossen, bei denen ein jeder Bestandteil nur nach den Forderungen, die er weckt, Geltung hat. Es ließe sich andererseits, sagte Joe, ein Handel mittels großer Bescheidenheit zu Ende bringen. Man müßte leise hinabklettern ja sogar diese lohnenswertesten Waren mit abräumen, ausgenommen sich um diese Kaufleute zu kümmern. Man sollte augenblicklich zahlungskräftig werden. […]

Read more…

Die günstige Finanzlage des Landes.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Gegenüber dem Nothstande des Jahres 1847 richtete der Herzog eine besondere Abtheilung des Landesministeriums unter seinem Vorsitz für die zur Linderung der Noth zu ergreifenden Maßregeln ein. Der am 12. März eröffnete Landtag wurde, weil die Stände sich beharrlich weigerten den Anforderungen der Regierung, als die Kräfte des Landes übersteigend, nachzugeben, im Juli aufgelöst und am 15. Jan. 1848 trat der neue Landtag zusammen. Diese Forderungen wurden auch fast alle vom Herzoge genehmigt. Namhafte Unruhen kamen nur in Salzungen vor, welche erst durch militärische Hülfe beendigt wurden, außerdem noch einmal am 6. Oct. zu Hildburghausen gelegentlich der Verhaftung des Redacteurs des demokratischen Volksblattes, dessen Freilassung erzwungen wurde; in Folge davon rückten vom 11. Oct. an 1200 Mann Baiern im Herzogthum ein und entwaffneten die unruhigen Ortschaften. […]

Read more…

Ferienwohnung für erholsame Tage in der Umgebung von Dresden, Erzgebirge, Sächsischer Schweiz und Elbtal.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ferienwohnung im Zentrum von Höckendorf, mit kleiner Küche, Kühlschrank, Kaffeemaschine und Kochgelegenheit, Selbstverpflegung, Einkaufsmöglichkeiten und Gaststätte in der Nähe. Bad mit Dusche und WC. Möglichkeit zur Saunabenutzung. Gastboxen für Pferde sind vorhanden. Längere Mietzeiten auf Anfrage. 15km bis Dresden. 200m zum Tierpark. Ca. 2km entfernt gibt es ein Schwimmbad und ca. 5km das Naturbad Malter. Wandermöklichkeiten zur Talsperre Klingenberg und Umgebung. Tharandter Wald und Grillenburger Wald sind in unmittelbarer Nähe. Zur Sächsische Schweiz sind es 20km. Wintersportmöglichkeiten in ca. 15km. […]

Read more…

Weihnachtsfest in der Schmiedeschänke.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Weihnachtsfest in der Schmiedeschänke auch kalten Wintertagen mit echter sächsischer Gastlichkeit, bei saisonaler frische Küche in unserer familiär geführten und gemütlich eingerichteten Gaststätte mit Pension. Unser Haus bietet Platz für 65 Gäste und ist für Familienfeiern bestens geeignet. […]

Read more…

Hurrah, rief Joe, .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

während der Victoria, von einer bedeutenden Steigungskraft gehoben, mit großer Geschwindigkeit emporstieg.Kennedy gewahrte von seinem Posten aus die Gefahr, ohne die Ursache derselben zu begreifen. Der Ballon, stark durch die Ausdehnung des Gases geschwellt, zog den Strick, der ihn zurückhielt, straff an und zeigte große Ungeduld, sich in die Luft zu schwingen. […]

Read more…

Web News Marketing News