topreisebilder

Internet-Magazin

Brüder Liebe Lieder

Mit Zittern und Zagen, Dunkel, düster, finster, drei senkrechte Busse vor der Frauenkirche alles ändert sich , Du sinnst lauschend, kapierst nichts […] Mehr lesen

Mehr lesen

Mein Kerker

Da schaut ich weinend aus meinem Kerker Hinaus in das Leben durch düstern Erker, Und unten sah ich den Lenz sich breiten, Blühende Träume über die […] Mehr lesen

Mehr lesen

Ihr habt ihm den Befehl

und so mag er ihn behalten, bis der Bey wieder frei ist. Aber wie ich ihm seine Ehre gebe, so soll er mir auch die meinige erweisen. Der Bey hat mich […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Vorsicht Im Urwald Amerikas ...

Durchs wilde Kurdistan Erstes Kapitel AH

Glücklicherweise war diese Vorsicht überflüssig; ich befand mich nicht in den Urwäldern Amerikas, und die guten Leute, welche ich vor mir hatte, schienen nicht die mindeste Ahnung zu haben, daß es irgend einem Menschenkinde einfallen könne, sie zu belauschen. So avancierte ich immer weiter, bis ich einen Baum erreichte, dessen Wurzeln so zahlreiche Schößlinge getrieben hatte, daß ich hinter denselben ein recht leidliches Versteck zu finden hoffte. Wünschenswert war dies besonders deshalb, weil ganz in der Nähe des Baumes zwei Männer saßen, auf die ich es abgesehen hatte, zwei türkische Offiziere. Mit einiger Vorsicht gelang es mir, mich hinter den Schößlingen häuslich niederzulassen, und nun konnte ich die Scene vollständig überblicken. Draußen vor dem kleinen Gehölze standen vier Gebirgskanonen oder vielmehr zwei Kanonen und zwei Haubitzen, und am Saume des Gehölzes waren ungefähr zwanzig Maultiere angebunden, die zum Transporte dieser Geschütze erforderlich gewesen waren. Man braucht zu einem Geschütze gewöhnlich vier bis fünf Maultiere; eins muß das Rohr, eins die Lafette und zwei bis vier müssen die Munitionskästen tragen. Die Kanoniere hatten es sich bequem gemacht; sie lagen auf dem Boden ausgestreckt und plauderten leise miteinander. Die beiden Offiziere aber wünschten Kaffee zu trinken und ihren Tschibuk zu rauchen; darum war ein Feuer gemacht worden, über welchem ein kleiner Kessel auf zwei Steinen stand. Der eine der beiden Helden war ein Hauptmann und der andere ein Lieutenant. Der Hauptmann hatte ein recht biederes Aussehen; er kam mir grade so vor, als sei er eigentlich ein urgemütlicher, dicker deutscher Bäckermeister, der auf einem Liebhabertheater den wilden Türken spielen soll und sich dazu für anderthalbe Mark vom Maskenverleiher das Kostüm geliehen hat. Mit dem Lieutenant war es ganz ähnlich. Just so wie er mußte eine sechzigjährige Kaffeeschwester aussehen, die auf den unbegreiflichen Backfischgedanken geraten ist, in Pumphosen und Osmanly-Jacke auf die Redoute zu gehen. Es war mir ganz so, als müsse ich jetzt hinter meinem Baume hervortreten und sie überraschen mit den geflügelten Worten: Schön guten Abend, Meister Mehlhuber; 'pfehle mich, Fräulein Lattenstengel; 'was Neues? Danke, danke, werde so frei sein! Freilich waren die Worte, welche ich zu hören bekam, etwas weniger gemütlich. Ich lag ihnen so nahe, daß ich alles hören konnte. Unsere Kanonen sind gut! brummte der Hauptmann. Sehr gut! flötete der Lieutenant. Wir werden schießen, alles niederschießen! Alles! ertönte das Echo. Wir werden Beute machen! Viel Beute! Wir werden tapfer sein! Sehr tapfer! Wir werden befördert werden! Hoch, äußerst hoch! Dann rauchen wir Tabak aus Persien! Tabak aus Schiras! Und trinken Kaffee aus Arabien! Kaffee aus Mokka! Die Dschesidi müssen alle sterben! Alle! Die Bösewichter! Die Buben! Die Unreinen, die Unverschämten!
Die Hunde!
Wir werden sie töten! Morgen früh gleich! Natürlich, das versteht sich! Ich hatte nun genug gesehen und gehört; darum zog ich mich zurück, erst langsam und vorsichtig, dann aber rascher. Ich erhob mich dabei sogar von der Erde, worüber Halef sich nicht wenig wunderte, als ich bei ihm ankam. Wer ist es, Sihdi? Artilleristen. Komm; wir haben keine Zeit! Gehen wir aufrecht? Ja. Wir erreichten bald unsere Pferde, stiegen auf und kehrten zurück. Die Strecke nach Scheik Adi wurde jetzt natürlich viel schneller zurückgelegt, als vorhin. Wir fanden dort noch dasselbe rege Leben. Ich hörte, daß Ali Bey sich beim Heiligtum befinde, und traf ihn mit dem Mir Scheik Khan in dem inneren Hofe desselben. Er kam mir erwartungsvoll entgegen und führte mich zum Khan. Was hast du gesehen? fragte er. Kanonen! Oh! machte er erschrocken. Wie viele? Vier kleine Gebirgskanonen. Welchen Zweck haben sie? Scheik Adi soll damit zusammengeschossen werden. Während die Infanteristen von Baadri und Kaloni angreifen, soll die Artillerie jedenfalls da unten am Wasser spielen. Der Plan ist nicht schlecht, denn von dort aus läßt sich das ganze Thal bestreichen. Es handelte sich nur darum, die Geschütze unbemerkt über die Höhen zu bringen; dies ist gelungen; man hat sich der Maultiere bedient, mit deren Hilfe die Kanonen in einer Stunde von dem Lagerplatze aus bis nach Scheik Adi gebracht werden können. Was thun wir, Emir? Gieb mir sofort sechzig Reiter mit und einige Laternen, so siehst du binnen zwei Stunden die Geschütze mit ihrer Bedienung hier in Scheik Adi! Gefangen? Gefangen! Herr, ich gebe dir hundert Reiter! Nun wohl, gieb mir sofort achtzig und sage ihnen, daß ich sie unten am Wasser erwarte. Ich ging und traf Halef und Selek noch bei den Pferden. Was wird Ali Bey thun? fragte Halef. Nichts. Wir selbst werden thun, was gethan werden soll. Was ist das, Sihdi? Du lachst! Herr, ich kenne dein Gesicht; wir holen die Kanonen? Allerdings! Ich möchte aber die Kanonen haben, ohne daß Blut vergossen wird, und darum nehmen wir achtzig Reiter mit. Wir ritten dem Ausgange des Thales zu, wo wir nicht lange warten durften, bis die achtzig kamen. Ich sandte Selek mit zehn Mann voran und folgte mit den andern eine Strecke hinter ihnen. Wir erreichten, ohne einen Feind zu sehen, die Anhöhe, auf der Selek vorhin auf uns gewartet hatte, und stiegen ab. Zunächst sandte ich einige Leute aus, welche für unsere eigene Sicherheit zu wachen hatten; dann ließ ich zehn Mann bei den Pferden zurück und gebot ihnen, den Platz ohne meinen Befehl nicht zu verlassen, und nun schlichen wir andern auf das Wäldchen zu. In passender Entfernung vor demselben angekommen, wurde Halt gemacht, und ich ging allein vorwärts. Wie vorher gelangte ich auch diesmal ohne Hindernis zu dem Baume, unter dem ich bereits gelegen hatte. Die Türken lagen in einzelnen Gruppen beisammen und plauderten. Ich hatte gehofft, daß sie schliefen. Die militärische Wachsamkeit und die Erwartung des bevorstehenden Kampfes ließen sie jedoch nicht schlafen. Ich zählte mit den Unteroffizieren und den beiden Offizieren vierunddreißig Mann und kehrte zu den Meinen zurück. Hadschi Halef und Selek, geht und holt eure Pferde!

weiterlesen =>

Vorsicht im urwald amerikas by www.7sky.de.

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Angebote für Schüler,

Effektive Vorbereitung auf alle Arten von schriftlichen und mündlichen Leistungskontrollen, Klassenarbeiten und Klausuren in allen Unterrichtsfächern, um eine schnelle und nachhaltige mehr lesen >>>

Crashkurse / Intensivkurse in

Wenn eine sehr schnelle Erweiterung der Kenntnisse und Fähigkeiten in der Kategorie Wirtschaftsenglisch / Business English anvisiert wird, bietet unsre Sprachschule in Berlin mehr lesen >>>

Arabischunterricht auf allen

Berufsbezogene bzw. fachspezifische Arabischkurse für Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen. Der allgemeine Arabischunterricht, den unsere Sprachschule für mehr lesen >>>

Vorbereitung auf die

Erweiterung des Wortschatzes sowie Vermittlung und Anwendung von Vokabular auf der Grundlage der schulischen Lehrpläne für den Englischunterricht in den mehr lesen >>>

Lehrgangsgebühren für den

17,50 € pro Unterrichtseinheit (45 Minuten) bei Vereinbarung von insgesamt 40 Unterrichtseinheiten (je 45 Minuten), d.h. 40 Unterrichtseinheiten = mehr lesen >>>

Englischunterricht als

Englischunterricht auf saemtlichen Niveaustufen (A1 bis C2 laut Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen für Sprachen) in den mehr lesen >>>

Englisch-Privatunterricht für

Fachspezifischer und berufsbezogener Englisch-Privatunterricht zur Vermittlung von Umgangssprache, Alltagssprache, Fachsprache mehr lesen >>>

Lehrgänge in fast allen

Effektive, flexible Firmenseminare sowie firmeninternes Einzeltraining für Mitarbeiter an unserer Sprachschule in mehr lesen >>>

Einzelunterricht mit

Sprachkurse für Erwachsene - Einzelunterricht - Firmenlehrgänge - Alltagssprache / Sprache - Jargon - mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Brüder Liebe Lieder Leben Sterne

Mit Zittern und Zagen, Dunkel, düster, finster, drei senkrechte Busse vor der Frauenkirche alles ändert sich , Du sinnst lauschend, kapierst nichts mehr, und grenzenlos schwangen die Brüder und Schwestern, irgendwann berühren die Lieder, sein Lebensweg taucht die Gestirne, endlos ziehen in traumhafte Weite Welt! Dann hopst er vor fröhlicher Erregung auf das graubärtige Männlein zu, erfaßt dessen bitterkalte Greifhand und ruft euphorisch aus: Ich ich habe Euch zu danken! Da geschieht aus heiterem Himmel ein donnerähnlicher Knall. Über das Durchlebte schwieg er. Als er todesmutig hochstieg, deponierte er es unter freiem Himmel am Bergrücken auf einem Wegrand. Am nächsten Tagesanbruch findet er in seiner Hosentasche statt der Diamanten und Schätze Lehmklumpen und kleine Feldsteine. Hierzulande werden Goldstücke und Edelsteine in riesenhaften Braupfannen aufbewahrt. Pfui Deibel, das hätte ich ganz und gar nicht gemacht, der Mann ihres Herzens hat im Vorfeld mit den Wildsäuen gemampft, es hangen ihm die Treber noch am Bart, pfui! und ihm einen Kuß gewähren? Es erschauert mir, daß der Magen wie ein Müllerbeutel thäte stauben, es dampft, zischt, sprüht, glüht und blüht. Der Flug auf einen Mond mit Tieren und Menschen. der Wanderer erinnerte sich an die hellgestirnten Nächte daheim, die tiefe Bläue des weitgespannten Himmels, die sanftgewölbte Sichel des Mondes, das finstere Rauschen der Föhren im Wald, an die Stimmen der Grillen und Frösche. Die Katzen lärmten, die herrenlosen Hunde heulten, Säuglinge schrien durch die Nacht, und über dem Kopf Donars schlurften die Schritte der Schlaflosen, dröhnte das Niesen der Erkälteten, miauten die Ermatteten in qualvollem Gähnen. Nach dem Besuch des einheimischen Wochenmarktes empfiehlt sich die Besichtigung der Festungsanlagen. Auch die Badefreuden im Meer kommen nicht zu kurz. Bis Mitte Oktober bleibt die Wassertemperatur noch bei angenehmen 19 Grad, ansonsten steht ein großes Hallenbad zur Verfügung. Es war ein heißer Nachmittag gekommen, schwarze Häupter streckten die Wolken über die dunklen Berge empor. […] Mehr lesen >>>


Mein Kerker

Da schaut ich weinend aus meinem Kerker Hinaus in das Leben durch düstern Erker, Und unten sah ich den Lenz sich breiten, Blühende Träume über die Berge schreiten, Drüber die blauen, unendlichen Weiten. Durchs farbige Land auf blauen Flüssen Zogen bunte Schifflein, die wollten mich grüßen. Vorüber kamen die Wolken gezogen, Vorüber singende Vöglein geflogen; Es wollt der große Zug mich mit fassen, Ach, Menschen, wann werd't ihr mich wieder hinunterlassen! Und im dunkelgrünen Walde munter Schallte die Jagd hinauf und hinunter, Eine Jungfrau zu Roß und blitzende Reiter – Über die Berge immer weiter und weiter Rief Waldhorn immerfort dazwischen: Mir nach in den Wald, den frischen! Nach der Legende soll er sich sieben Jahre in die Einsamkeit der Berge im Libanon zurückgezogen haben. Als er nach Antiochien zurückkehrte, wurde er wegen seines Festhaltens am christlichen Glauben in den Kerker geworfen. Auf wunderbare Weise soll Erasmus alle Folterqualen unverletzt überstanden haben. Dann wurde er abermals im Gefängnis gepeinigt, bis ihn ein Engel befreite. Er begab sich auf eine weite Seereise und landete endlich in Süditalien. Als sein Schiff auf der Überfahrt in einen heftigen Sturm geriet und unter der Besatzung grösste Angst ausbrach, beruhigte Erasmus die gefährlichen Winde. Er war einer der ersten Lords, die sich vor über 7000 Jahren vor der Schlacht, am Ende der Hundertjährigen Dunkelheit auf dem Planeten zu Herrschern über sie aufschwangen. Der Zeitgenosse von Sommer und Winter erschuf nach langjährigen Experimenten mit Alchemie und der Kreation von Bestien wie den Robots einen Talisman, der nach dem Tod seines Körpers seinen Geist aufnahm und ihm so die Chance auf ewiges Leben bot. Nachdem das Artefakt über Jahrtausende immer wieder den Besitzer gewechselt hatte, gelangte es aus unbekannten Gründen in die Unterstadt des Planeten, wo es erst während des Krieges gefunden wurde. Auf dem Planeten nahm er dann die Meister in Besitz, die jedoch mit Hilfe des Herbstes die Gefahr erkannte und sich von diesem in einen Kerker einschließen ließ. […] Mehr lesen >>>


Ihr habt ihm den Befehl übertragen,

und so mag er ihn behalten, bis der Bey wieder frei ist. Aber wie ich ihm seine Ehre gebe, so soll er mir auch die meinige erweisen. Der Bey hat mich gesandt; ich stehe hier an seiner Stelle; will dieser Kiaja in Frieden mit mir verkehren und mich behandeln, wie ein Emir behandelt werden muß, so gebe ich ihm seine Waffen zurück, und der Bey soll bald wieder in eurer Mitte sein. Ich blickte mich forschend im Kreise um. Es standen, so weit ich sie sehen konnte, weit über hundert Männer zwischen den lichten Büschen umher, und alle riefen mir ihre Zustimmung zu. Darauf wandte ich mich zu dem Kiaja: Du hast meine Worte gehört; ich erkenne dich als Anführer an und werde dich deshalb jetzt Agha nennen. *) Sammet. **) Stahl. ***) Eisen. Hier hast du deine Flinte und dein Messer. Und nun erwarte ich, daß du auf meine Worte hörst. Was hast du mir zu sagen? brummte er höchst mißmutig. Rufe alle deine Berwari zusammen, da der Polizist fränkischen Dialekt spricht, versteht einer der Musikanten Bass und deutet auf das Musikinstrument. Spitzweg machte sich über viele Gepflogenheiten seiner Zeit lustig. Hierdurch ward ich in neue Bekümmernis gesetzet, und die Wunde, welche kaum geheilet war, ward wieder aufgerissen. Ich ward auch in ein Konzert aufgenommen, welches alle Mittwnochen in Oxford gehalten und the musical clubb genannt wird. Die Dichterkrönung wurde durch ihn üblich, etwa so, wie wir heute Schillerpreise verteilen, eine staatliche Ermutigung der Poeten und Tonkünstler. Dieser Kaiser dichtete zwar nicht; er hat nur eine Schrift über Pflege des Kopfhaares verfaßt. Der Pater Tournemine ist zugleich ein ungemein lebhafter und aufgeweckter Mann. Diesmal hatte sie ein schönes seidenes Kopftuch auf, kein Röslein auf der Brust. Die Erinnerung daran hat weit gereicht; denn noch Petrarca und Tasso streben nach dem kapitolinischen Dichterlorbeer. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Sprachkurs Dresden an Individuelle, flexible Sprachkurse zur Vermittlung von soliden, anwendungsbereiten Kenntnissen und Fertigkeiten für den beruflichen und privaten Gebrauch. Effektiver Fremdsprachenunterricht für Beruf, Alltag, […]
Italienisch lernen im Individueller Italienisch-Privatunterricht u. Italienisch-Intensivkurse mit folgende Schwerpunkten und Zielen: Allgemeines Sprechtraining / Alltagskonversation zu diversen Themen zur Verbesserung der Fertigkeiten im […]
Vorteile des Der Englisch-Einzelunterricht kann sowohl in den hellen, zweckmäßig ausgestatteten Schulungsräumen unseres Sprachstudios in Dresden-Nord oder Dresden-Ost als auch beim Lernenden zu Hause oder in der Firma stattfinden, […]
Referenzenliste von Alogis AG Berlin, YIT Germany GmbH, Amitech Germany GmbH, DB Mobility Logistics AG, Dachdeckermeister Claus Dittrich GmbH und Co. KG, Photronics MZD GmbH, Lobbe Industrieservice GmbH und Co KG, HDS Retail Deutschland […]
Sprachkurse in Sachs Sprachkurse, Fremdsprachenunterricht für Alltag, Beruf, Tourismus und Geschäft. Sprachenunterricht für Schule, Ausbildung, Studium, individueller Nachhilfeunterricht für Schüler, Auszubildende und Studenten in allen […]
Grundkurse und Grundkurse geben eine Einführung in die jeweilige Fremdsprache und vermitteln eine solide Basis für einfache Alltagskommunikation, z.B. zur Vorbereitung auf Urlaubsreisen, vielfältige Alltagssituationen und […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Die Fenster schimmern weit

Die Fenster

Nachts wir durchs Städtlein schweifen, Die Fenster schimmern weit, Am Fenster drehn und schleifen Viel schön geputzte Leut. Wir blasen vor den Türen Und haben Durst genug, Das kommt vom Musizieren, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Zweifel nicht

Zweifel nich

O laßt uns noch den Glauben an die Herzen! Daß nicht erlösche die Begeisterung, Daß treu die heiligen Gefühle bleiben, Kein trüber Tag soll diese Dämmerung Mit ihren Sternen uns vom Himmel treiben. […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Mehr Power mit Heckschaufelrad

Mehr Power mit

Versuch abschleppen mit Beskydy - Das Planstein-Mauerwerk-System enthält die notwendigen Formsteine wie Eck-, End- und Winkelsteine. Für Innenwände gibt es mehrere Wanddicken. Ergänzungsprodukte […]