Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Top-Reisen-Erholung-Bilder

Richteten Sich Mehrere Gewehre Gegen Uns

Ausflugsziele - Reisen - Erholung - Top-Reise-Bilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Durchs wilde Kurdistan - Sechstes Kapitel AN

Es richteten sich allerdings mehrere Gewehre gegen uns, aber wir achteten nicht darauf. Dojan, geri! Der Hund sprang auf. Ich nahm die Büchse in die Hand, wirbelte sie um den Kopf; Lindsay that dasselbe, und unsere Pferde schnellten durch den Kreis hindurch. Zwei einzelne Schüsse fielen hinter uns: sie schadeten uns nicht. Aber sämtliche Nestorah stiegen unter lautem Geschrei zu Pferde, um uns zu verfolgen. Das Abenteuer hatte seit dem Augenblick unserer Gefangennehmung einen beinahe komischen Verlauf genommen; es bildete einen sehr überzeugenden Beleg dazu, daß die Tyrannei im stande ist, ein Volk zu entnerven. Was wären wir zwei gegen diese Uebermacht gewesen, wenn die Nestorianer noch einiges Mark besessen hätten! Wir achteten gar nicht weiter auf sie und ritten so schnell wie möglich den Weg zurück, auf welchem wir gekommen waren. Als wir die Höhe erreicht hatten, waren die Verfolger weit hinter uns geblieben. Vor diesen sind wir sicher! meinte Lindsay. Aber vor den andern nicht. Warum nicht? Sie können uns begegnen. So weichen wir ihnen aus! Das ist nicht an jeder Stelle möglich. So hauen wir uns durch! Well! Sir, das würde uns wohl schwerlich gelingen. Ich habe nämlich die Ahnung, daß unsere Nestorianer in der Schar des Melek nur der überflüssige, mutlose und schlecht bewaffnete Troß gewesen sind, den er zurückgeschickt hat, um nicht gehindert zu sein. An uns haben sie sich gewagt, da wir nur zu zweien waren und uns in keiner verteidigungsfähigen Lage befanden. Lasse mich aber nicht wieder fangen! Yes! Ich habe auch nicht Lust dazu, aber der Mensch kann nicht wissen, was ihm begegnet. Wir kamen schnell über die Hochebene zurück, auf welcher wir vorher Rast gehalten hatten. An dem diesseitigen Rande derselben hielten wir an, und ich zog das Fernrohr aus der Satteltasche, um die unter uns liegenden Thäler und Abhänge zu betrachten. Ich konnte nichts Besorgnis Erregendes bemerken, und so setzten wir unsern Weg thalabwärts fort. Endlich gelangten wir nach langem Ritt auch an die Stelle, an welcher wir gefangen genommen worden waren. Lindsay wollte nach rechts abbiegen, weil dorthin Mia und unser Jagdplatz lag, aber ich hielt zaudernd an. Wollen wir nicht einmal hier links hinab, Sir? fragte ich. Dort sind die Unsrigen überfallen worden. Es ist beinahe notwendig, sich den Kampfplatz anzusehen. Wir werden alle in Mia oder Gumri treffen! entgegnete er. Gumri liegt nach links. Kommt! Ihr werdet Euch in neue Gefahr begeben, Sir! Ich schwenkte ohne weitere Antwort links ab, und er folgte mir ein wenig verdrossen. Hier sah ich die Wurzel, über welche mein Pferd gestrauchelt war, und vielleicht achthundert Schritte weiter abwärts fanden wir ein getötetes Pferd daliegen, dem man Sattel und Zaum abgenommen hatte. Der spärliche Graswuchs und das niedrige Gestrüpp war zertreten; auch das mit Blut bespritzte Gestein zeigte, daß hier ein Kampf stattgefunden habe. Die Spuren desselben führten abwärts: die Kurden waren geflohen und die Nestorianer ihnen gefolgt. Das regte den Engländer auf. Er dachte nicht mehr an seine vorige Warnung und setzte sein Pferd in Trab. Kommt, Sir! Müssen sehen, wie es gegangen ist! rief er mir zu. Vorsichtig! warnte ich. Das Thal ist breit und offen. Wenn der Feind grad jetzt zurückkehrt, wird er uns bemerken; dann ist es aus mit uns. Geht mich nichts an! Müssen den Unserigen helfen! Sie werden uns jetzt nicht mehr brauchen! Er aber ließ sich nicht halten, und ich war gezwungen, ihm auf dem offenen Terrain zu folgen, während ich mich lieber unter den Schutz der Bäume zurückgezogen hätte. Weit unten machte das Thal eine Krümmung. Die innere Ecke derselben stieß beinahe bis an das Ufer des Baches heran und hinderte uns, weiter zu sehen. Unweit davon lag ein nackter Leichnam. Es war ein toter Kurde; das sah man an dem Haarbüschel. Wir bogen um die Ecke. Kaum aber hatten wir hundert Schritte gemacht, so raschelte es in den Bäumen und Sträuchern der Thalwand, und wir sahen uns augenblicklich von einer Menge bewaffneter Gestalten umringt. Zwei von ihnen hielten die Zügel meines Pferdes, und mehrere faßten mich an den Beinen und am Arme, um mich an der Gegenwehr zu verhindern.

weiterlesen =>


Reise News + Infos

das Erzgebirge und die Industriestädte.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Eine längere Reise des Königs in das Erzgebirge und die Industriestädte wurde durch einen Besuch des Kaisers von Österreich unterbrochen, welcher von seiner Zusammenkunft mit dem Prinzregenten von Preußen in Teplitz nach Pillnitz kam. Der preußischen Expedition nach Ostasien gab die sächsische Regierung zur Vertretung der Interessen des Handels und der Industrie S-s einen besondern Commissar bei. Am 29. November wurde die Zweigeisenbahn Koßwig-Meißen eröffnet. Die Frage der Revision der Bundeskriegsverfassung gab Sachsen Anlaß zu mehren Staatsschriften vom 19. Jan. und 24. Febr., in welchen das Verlangen Preußens nach durchgreifenden Verbesserungen und Theilung des Oberbefehls zwischen Preußen und Österreich abgelehnt wurde. Erst nach der Konsolidierung des sächsischen Staates begannen in den 1780er und 1790er Jahren Um- und Ausbauarbeiten im Residenzschloss in Dresden und in Pillnitz. Bis zum Ableben des Monarchen 1827 nach 60jähriger Regierungszeit wandelte sich dann der Zeitgeschmack noch mehrfach. Das diente der Konsolidierung des jungen Herrschers als würdiger Nachfolger. Preußen gegenüber war man nach dem Siebenjährigen Krieg um politische Annäherung bemüht. Friedenssicherung galt Friedrich August als oberste Doktrin. Der Streckenabschnitt von Limmritz bis Waldheim ist der kunstbautenreichste Abschnitt der gesamten Strecke. Da am Bau dieses Abschnittes die Chemnitz-Riesaer Eisenbahn-Gesellschaft finanziell scheiterte und vom Staat übernommen werden musste, wird dieser im Volksmund bis heute noch als Bankrottmeile bezeichnet. Unmittelbar hinter dem im Rahmen der Vorarbeiten für die Elektrifizierung 1991 aufgeschlitzten, 128 m langen Saalbachtunnel wird auf der 32 m hohen, 270 m langen und aus 14 Bögen bestehenden Zschopaubrücke das Zschopautal überquert. Anschließend folgt die Bahn an einem steilen und felsigen Abhang dem linken Ufer des Flusses und quert mit Hilfe der 49 m hohen und 210 m langen Dietenmühlentalbrücke den Steinaer Bach, der hier aus einem tief eingeschnittenen Seitental in die Zschopau mündet. Im Bahnhof Waldheim, den die Strecke anschließend erreicht, mündet von Westen her die 1998 stillgelegte Strecke von Rochlitz ein. […]

Read more…

Schleier wehen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Siehst du nicht den Schleier wehen? Siehst du nicht das leise Nicken? Dort seh ich die Liebste stehen, Feuchte Wehmut in den Blicken. Ei, mein Freund, dort seh ich nicken Nur das Waldweib, nur die Liese; Blaß und hager an den Krücken Hinkt sie weiter nach der Wiese. Nicht ohne Wehmut berichtet er, dass ihm letztes Jahr die Mannschaft eines Schatzsucherschiffs mit Plastiktüten winkend auf dem Bootssteg entgegengekommen sei. Heute schien die Sonne mal wieder zur Abwechslung und wir machten einen herrlichen Bummel durch das zukünftige olympische Dorf. Gleichzeitig spielte sich rund um uns so was wie ein Volksfest ab, wie ich später heraus bekam ging es da um Spendenmittel zum Kampf gegen den Brustkrebs. Amerika lebte, jenseits des großen Wassers, mit all seinen hohen Häusern und mit Millionen Männern. Dann schämte ich mich meiner Torheit, lief zu Fuß weiter und schlich wie ein Spion leise an die Terrasse heran. Eric Schmitt, auch so ein Schatzsucher, dokumentiert den Tauchgang seines Lebens mittels deftiger Sprache und einem Internetvideo. Captain Bill hat es sich in seinem drehbaren Kapitänsstuhl bequem gemacht. Gegen 16:00Uhr waren wir am Flughafen und beim Auspacken des Autos und säubern desselbigen fanden wir doch tatsächlich noch eine Flasche Weinbrand und ein Sixpack, was uns dann auch dazu diente die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, schliesslich war unsere Abflugzeit erst gegen 06:00 Uhr. Die schlimmste Nacht während der gesamten Reise war gegen 06:00 Uhr vorbei. Völlig durchschwitzt schälte ich mich aus meinen Regenklamotten und mit Widerwillen stellte ich mich unter die verkeimte Gemeinschaftsdusche. Der Inhalt der Tüten: Goldmünzen im Wert von hunderttausend Dollar. Eine reiche Seele mit schwungvoller Phantasie lebte in dem lieblichen Mädchen. In diesem Augenblick kam sie mit ihren beiden Kindern die Stufen der Terrasse herunter, um langsam und traurig die sanfte Wehmut einzuatmen, die der Sonnenuntergang über diese Landschaft ausbreitet. Danach mit der Schnellbahn nach Downtown und Shopping war noch mal angesagt. Als ich in Tours allein war, überkam mich nach Tisch ein unerklärlicher Anfall von Raserei, wie man sie nur in der Jugend hat. Ein bis dahin unbekannter Sänger klagte seinen Zuhörern ein erbärmliches Leben in der Fremde. […]

Read more…

Er blieb stehen oder versuchte vielmehr, still .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

zu stehen, und sah mich überrascht an. Emir, du bist just ein ebenso gescheiter Kerl wie der alte Mohammed; nicht? Aber ich sage dir, dieser Tabak ist mir so in das Gehirn gefahren, daß ich hier rechts das Gefängnis sehe und dort links ebenso. Welches ist das richtige? Keines von beidem. Da rechts steht eine Eiche, und das da oben links, das ist eine Wolke. Eine Wolke? Allah illa Allah! Erlaube, daß ich dich ein wenig fester halte! Der wackere Agha führte mich und zeigte dabei jene merkwürdige Manie des unwillkürlichen Fortschrittes, welchen man in einigen Gegenden Deutschlands eine Lerche schießen nennt. So kamen wir allerdings ziemlich schnell weiter, und es gelang mir endlich, ihn vor das Gebäude zu bringen, welches ich für das Gefängnis hielt, obgleich ich es von seiner vorderen Seite noch nicht gesehen hatte. Ist dies das Zindan? *) fragte ich ihn. Er schob den Turban in das Genick und blickte sich nach allen Seiten um. Hm! Es sieht ihm ähnlich wie Ich lieb dich, oh mein Gefängnis, wo ich sterbe ohne zu altern. Einer himmlischen Religion zu folgen, ist die Ursache, die ewige Glückseligkeit und den Frieden zu erlangen und sich vom ewigen Unglück zu retten. Einer Religion zu folgen, Bezweckt nicht, dass man auf die elterliche Religion stolz ist. Die Übersetzung aus dem Buch Kâmsula? Er bemühte sich sogar, damit es nicht verändert wurde. lâm ist hier beendet. Beide Engel wurden zur Strafe auf die Erde verbannt. Der Prophet ist ein Mensch, der die erforderlichen Eigenschaften und Fähigkeiten für das Prophetentum besitzt und die Gebote sowie die Verbote ALLAHs, des Erhabenen, SEINEN Dienern mitteilt. Auszüge aus den Worten, die dazu beitragen, den Islam auszuwählen. Es ist erforderlich, einem solchen Propheten zu folgen, und in die Religion, die er offenbarte, einzutreten. Diejenigen, die die Wesenî genannten Götzenbilder und Statuen verehren und anbeten, und die Dechri genannten Atheisten [wie Freimaurer und Kommunisten] sind Unmenschlich. Die Gründe, dafür, dass das Christentum und das Judentum ihre Geltung verloren haben, sind folgendermaßen: […]

Read more…

Ferienhaus in Dresden - Weixdorf.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Idyllisch - mitten in der Natur - wunderschön in einem großen Garten gelegen ist dieses Ferienhaus in Weixdorf nah dem Weixdorfer Naturbad. Ein ideales Haus für Naturliebhaber, Kurzurlauber und Städtereisen (-de). Das 2010 Renovierte und Kindergerechte Ferienhaus mit ca. 65m² Wohnfläche ist für bis zu 4 Personen geeignet. Es verfügt über einen großen Wohnraum mit moderner Ausstattung. Über eine kleine Treppe kommen Sie ins Obergeschoss wo sich ein Schlafzimmer mit Doppelbett befindet. Im Untergeschoss finden Sie eine kleine Küche mit Sitzecke und ein kleines Bad mit Dusche und WC. Im Außen bereich befinden sich eine gemütliche Sitzecke sowie Liegestühle. Für gemeinsame Grillabende finden Sie einen Grill und Tisch für bis zu 4 Personen vor. Weixdorf liegt im Norden von Dresden der sächsischen Landeshauptstadt. Zum Ortsteil Weixdorf gehören seit 1999 auch Lausa, Friedersdorf, Gomlitz und Marsdorf. Weixdorf liegt etwa 10 Kilometer von Dresdens Stadtzentrum entfernt. Mit der Straßenbahn oder über die schnell zu erreichende Autobahn A4 sind Sie schnell zu allen Sehenswürdigkeiten gelangt. Städtereisende entscheiden sich bevorzugt für ein Ferienhaus in Dresden. Die Gohliser Windmühle stammt aus dem Jahr 1828 und wird heute als Museum und als Gaststätte genutzt. Wenn man nach Dresden reist, so lohnt es sich ein kleine Ferienwohnung zu buchen. Sehr schöne Ferienwohnung, ruhig gelegen und doch ist man schnell in der Stadt. In nur 20 Minuten gelangen Sie in die Dresdner Innenstadt. Die auffälligsten Ausstattungsgegenstände im Meißner Dom sind die Stifterfiguren sowie Heiligenstatuen. Die auch als Elbflorenz betitelte Stadt zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland. Hier sind das letzte Stadttor und die älteste Steinbrücke Dresdens zu sehen. Nur wenige Gehminuten entfernt finden Sie einen Bäcker, eine Bank und einen Fleischer. Diese wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach der Wende durch Spendenmittel wiederaufgebaut. Denn die Dresdner Altstadt hat noch weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Villa Kolbe ist eines der markantesten Gebäude in Radebeul. Individuelle, familienfreundliche 3-Raum Ferienwohnung in Dresden mit 2 separaten Schlafzimmern für 2 bis 4 Personen im grünen Stadtteil Dresden-Laubegast an der Elbe. […]

Read more…

Man konnte aus der Höhe ohne Anstrengung.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

die erstaunten Gesichter einer ziemlich schönen Rasse mit gelblich braunem Teint gewahren. Weiber von unglaublicher Corpulenz schleppten sich in den Pflanzungen mit Mühe von der Stelle; und der Doctor setzte seine Gefährten sehr in Erstaunen durch die Mittheilung, daß solche, sehr geschätzte Wohlbeleibtheit durch den streng geregelten Genuß dicker Milch erlangt werde. An dieser Stelle mochte er neunzig Meilen in der Breite messen; an seinem südlichen Ende fand der Kapitän eine Inselgruppe, welche er den Bengalischen Archipelagus nannte. Er setzte seine Recognoscirung bis nach Muanza an der Ostküste fort, wo er von dem Sultan gut aufgenommen wurde. Er nahm die trigonometrische Vermessung dieses Theiles des Sees vor, konnte sich aber keine Barke verschaffen, um ihn zu überfahren oder die große Insel Ukerewe zu besuchen. Dies sehr volkreiche Eiland wird von drei Sultanen regiert und bildet zur Zeit der Ebbe nur eine Halbinsel. […]

Read more…

Fahrschule Heideteam, Ortszentrum Weißig Bautzner Landstraße 291 und Radeberg Pillnitzer Straße 8.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Lage im Ortszentrum Weißig gegenüber Gasthof, direkt im Ärzte und Bürohaus über dem ehemaligen Plusmarkt; jetzt "Fressnapf" - Buslinien -61/261/262- Öffnungszeiten: Montag 16.00 bis 19.00 Uhr Unterrichtszeiten: Mittwoch 18.00 bis 21.00 Uhr und Radeberg Pillnitzer Straße 8 Telefon: 03528 417238 Öffnungszeiten: Mittwoch 16.00 bis 18.00 Uhr Unterrichtszeiten: Dienstag 18.00 bis 21.00 Uhr - Für Fahrschüler aus dem Schönfelder Hochland bieten wir, zum Selbstkostenpreis einen Fahrservice, mit unserem hauseigenen Transferunternehmen an. Da die Busverbindungen ins Hochland am Abend nicht günstig sind, fahren wir unsere Fahrschüler nach dem Theorieunterricht, am Mittwoch, von unserer Zweigstelle in Weißig nach Hause. Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gern ausführlich. […]

Read more…

Sag' ich:.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Daß wir ihm die Strickleiter in einem Brotlaib zuschmuggeln wollten und andre größere Sachen durch den Nigger, der ihm das Essen bringe, er dürfe sich aber nichts merken lassen und müsse immer aufpassen und niemals etwas verraten. Die kleineren Sachen würden wir also in des Onkels Rocktaschen stecken oder an der Tante Schürzenbändern befestigen, von wo er sie dann unbemerkt wegnehmen müßte. Wir sagten ihm auch, zu was er jedes einzelne benutzen solle, und wie er ein Tagebuch führen müsse auf dem Hemd mit seinem eignen Blut und alles andre. Tom unterrichtete ihn von allem. Jim konnte freilich nicht recht klug draus werden, meinte aber, wir seien doch "kluge Weiße" und müßten's eben besser verstehen, als so ein armer, dummer Nigger. Er war's denn auch zufrieden und versprach, alles genau so zu machen, wie's Tom angegeben. In bezug auf Josephs Reformen im Justizwesen zeigte sich der unruhige Geist und der stets wachsende Widerspruch der Verordnungen besonders nachteilig. So wurde die Todesstrafe erst aufgehoben und in solche Strafen verwandelt, die, wie Schiffziehen und Gassenkehren, die öffentliche Meinung gegen sich hatten; bald aber führte eine neue Ordonnanz die Todesstrafe wieder ein. Er sorgte rege für das Ansiedelungswesen und insbes. für die Niederlassung von Deutschen in den slawischen und magyarischen Ländern, um das deutsche Element in diesen Gebieten zu stärken. Dagegen verdienen Josephs Schöpfungen für das Wohl der Armen und Leidenden: Kranken- und Irrenhäuser, Gebär- und Findelanstalten, Waiseninstitute, Besserungsanstalten, Institute zur Heranbildung von Militärärzten, uneingeschränktes Lob. Das System all dieser Reformen, in dem sich nicht nur die Unabhängigkeit des Staates von der Kirche, sondern auch eine gewisse Bevormundung der letztern durch den Staat ausdrückte, begreift man mit dem Namen Josephinismus. Am wohltätigsten wirkten ohne Zweifel die Maßnahmen Josephs auf dem Gebiete der sozialpolitischen und volkswirtschaftlichen Verhältnisse. […]

Read more…

"Diesen Abend also, sagte .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Pencroff, gehen wir zu Fünf, wie aus Neugierde, dort umher. In der Zwischenzeit, sprich seit dem Ende des letzten Kriegs, sind viele Jahre vergangen, in denen Loki seinen Status enorm hat aufwerten können. Doch viele leben das heute fast nur am Computer aus. Es war ein Uhr mittags geworden, als sie an dessen Biegung wieder anlangten. Als Hintergrund die vom Mondschein versilberten kahlen Zacken des chinesischen Festlandes. Zum Glück lag der Felsenhausen, der die Kamine bildete, sehr fest geschichtet. Zur Linken der Peak, der mit seinen Befestigungen wie ein sarazenischer Wachtturm am Tyrrhenischen Meere aussah. Gewiss war der junge Mensch noch nie in seinem Leben so erregt gewesen. Und nun zwischen die drei Grenzlinien hineingebettet unten der breite Spiegel der Meeresenge, aus dem heraus all die tausend Lichter der Riesenstadt, eine zweite Milchstraße bildend, zum sternenübersäten Himmelszelt hinauffunkelten. Zur Rechten eine dichtbewaldete Bergwand von Schluchten zerrissen, in jähem Absturz nach dem Wasserspiegel zu. Seit dieser Zeit hat sich der höllische Jäger niemals wieder in dieser Gegend blicken lassen, allein zur Erinnerung an die Tat des heiligen Hubertus wird allemal die Jagd am Tage Aegidi eröffnet. Link ist ein scheinbar ganz normaler Kokiri-Junge, bis er eines Tages vom Deku Baum erfährt, dass er Hylianer ist. Link geht zum Schloss von Zelda, die ihn beauftragt die 3 Heiligen Steine zu finden. Link öffnet mit Hilfe der Steine und Zeldas Ocarina der Zeit das Heilige Reich und ergreift das Master Sword. Plötzlich taucht Ganondorf auf und reist das Triforce Fragment der Kraft an sich. Als Link zu sich kommt ist er 7 Jahre gealtert und Ganondorf wurde zum Großmeister des Bösen. Es ist nun Links Aufgabe die 6 Weisen zu finden und mit derer Hilfe Ganondorf wieder in die Hölle zu verbannen. […]

Read more…

Web News Marketing News