topreisebilder

Internet-Magazin

König Wenzel reitet ein

und reitet mit dem Pferde schnell vor das Rathhaus hin, und redet zu den Rittern: Kam ich sonst mal hieher, da kam man, mich zu grüßen, nun sind die […] Mehr lesen

Mehr lesen

Fensterlein -

An Liebchens Fensterlein klettr' ich getrost. Da hör ich es unten fluchen erbost: Fein sachte, mein Bübchen, muß auch dabei sein, Ich liebe ja auch […] Mehr lesen

Mehr lesen

Ich hab' kein Geld!

Nach Verlauf der Strafzeit ließen sie ihn dann laufen. Der Ortsrichter aber sagte, er wolle einen neuen Menschen aus ihm machen, nahm ihn mit nach […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Griffe Des Dolches Am Handgelenk Des Feindes ...

Durchs wilde Kurdistan - Fünftes Kapitel AQ

War sehr interessant, als man Euch dem Gaul nachlaufen sah! Yes! Ich gönne Euch diese Freude, Sir. Doch vorwärts jetzt! Vorwärts? Ich denke, wir müssen ihnen vorher unsern Dank abstatten! Damit würden wir uns in neue Gefahr begeben, und übrigens ist es notwendig, Euch zu verbinden, und dies muß doch nicht hier in so unmittelbarer Nähe des Feindes geschehen! Well! So kommt! Der kleine Hadschi Halef Omar war damit nicht einverstanden. Sihdi, meinte er, wollen wir diesen Kurden nicht eine Lehre geben und es ihnen unmöglich machen, uns weiter zu verfolgen? Wie willst du dies thun? Wo glaubst du, daß sie ihre Pferde haben? Einige davon vielleicht in den Häusern, die anderen aber ganz sicher außerhalb des Dorfes in irgend einem Versteck. So laß uns diesen Versteck suchen und ihnen die Tiere wegnehmen! Schwer wird dies nicht sein; sie getrauen sich im offenen Felde sicher nicht an uns heran und haben wohl auch keine zahlreiche Bewachung bei den Pferden gelassen. Willst du ein Pferdedieb werden, Halef? Nein, Sihdi. Aber willst du das, was ich dir vorschlage, einen Diebstahl nennen? In diesem Fall der Notwehr wohl nicht; doch wäre es wenigstens sehr unvorsichtig gehandelt. Wir würden Zeit brauchen, um das Versteck zu finden, und müßten vielleicht mit den Wächtern kämpfen, was ganz unnötig ist, da wir Gumri bald erreichen werden und uns alsdann in Sicherheit befinden. Wir setzten also unsern Ritt fort und bemerkten nach einiger Zeit, daß die Kurden uns wieder folgten. Sie hielten sich so weit von uns entfernt, daß wir uns in vollständiger und gegenseitiger Sicherheit befanden. Später verloren wir sie an einer Krümmung aus dem Auge und erblickten sie dann wieder vor uns. Sie hatten uns umritten, um entweder uns abermals den Weg zu verlegen, oder um uns in Gumri zuvorzukommen. Wir bemerkten sehr bald, daß letzteres beabsichtigt sein müsse; denn vor uns stiegen nun, allerdings in noch weiter Entfernung, die Umrisse des isolierten Felsens empor, auf welchem Kalah Gumri liegt. Dieses ist eigentlich nur ein schwaches, aus Lehm erbautes Fort, mit dem einige wenige Geschütze leicht fertig werden könnten; es wird aber von den Kurden für eine sehr starke Festung gehalten. Wir hatten uns diesem Ort bis auf eine Entfernung von vielleicht einer englischen Meile genähert, als uns plötzlich ein wildes Geschrei umtobte und aus den nahen Büschen mehrere hundert kurdische Krieger hervorsprangen und auf uns eindrangen. Lindsay riß die Büchse empor. Um Gottes willen, Sir, nicht schießen! rief ich ihm zu und schlug ihm den Lauf des Gewehres nieder. Warum? fragte er. Fürchtet Ihr Euch, Master? Ich hatte keine Zeit zur Antwort. Die Kurden waren schon bei uns und zwischen uns und drängten uns auseinander. Ein junger Mensch trat auf meinen im Steigbügel ruhenden Fuß, schwang sich empor und holte mit dem Dolch zum Stoße aus. Ich riß ihm die Waffe aus der Hand und schleuderte ihn hinab. Dann packte ich einen anderen beim Arm. Du bist mein Beschützer! rief ich ihm zu. Er schüttelte den Kopf. Du bist bewaffnet! antwortete er. Ich vertraue dir alle Waffen an. Hier, nimm sie! Er nahm meine Waffen an und legte dann die Hand auf mich. Dieser ist mein auf den ganzen Tag, erklärte er laut. Und die andern auch, fügte ich hinzu. Sie haben nicht um Schutz gebeten, wehrte er ab Ich thue es an ihrer Stelle. Sie reden eure Sprache nicht. So mögen sie ihre Waffen ablegen, dann will ich ihr Hal-am *) sein. Die Entwaffnung ging sehr schnell vor sich, obgleich keiner der Gefährten mit meinem Verfahren zufrieden war. Ausgenommen den einen, welcher den Dolch auf mich gezückt hatte, schien es, als ob die Kurden jetzt weniger nach unserem Leben als vielmehr danach trachteten, unsere Personen in ihre Gewalt zu bekommen. Jener eine aber fixierte mich mit so grimmigen Blicken, daß ich in ihm den Bluträcher vermuten mußte, und dies bestätigte sich auch sehr bald; denn als wir uns in Bewegung setzten, ersah er die Gelegenheit, zog den Dolch und warf sich auf meinen Hund. Doch dieser war schneller als der Mann. Er fuhr zurück, um dem Stoße auszuweichen, und faßte dann den Feind gleich über dem Griffe des Dolches am Handgelenk.

weiterlesen =>

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Am Morgen mit Wolken nach

Wolken fliegen Vom Berge und Nebel vergeht, Gedanken fliegen im Wind. Die Straßenbäume warfen eigentümliche, fast gespenstische Schatten. Die Erde zittert. Doch, o weh! Der Gang endet in mehr lesen >>>

Alles nur eine M

Unsinn! ich werde doch meinen Mann kennen? Das sieht ihm ähnlich, ganz ähnlich! Durch die Lüfte reisen! Jetzt wird er gar eifersüchtig auf die Vögel! Nein, daraus soll nichts mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

König Wenzel reitet ein in Budissin,

und reitet mit dem Pferde schnell vor das Rathhaus hin, und redet zu den Rittern: Kam ich sonst mal hieher, da kam man, mich zu grüßen, nun sind die Gassen leer! Er verschickt ein Fähnlein Knechte, daß es die Thore sperrt, und wächst herunter vom Rosse, und entkleidet sein langes Schwert, und läßt geradezu vor sich fordern die Innungen der Gegend mit den Freiheitsbriefen sowie den bestehenden Rath. Vorn stehn die zwei Schergen, aufs breite Beil gestemmt, und verlangen streng die Handwerkswaren von Allen, der da kommt. Scheu kommen die Rebellen und zitternd vor's Strafgericht, angehöriger Rath naht grüßend mit freud'gem Antlitz. Der Einzelwesen spricht: Wohl kenn' ich die Geschehnis der Stadt! Ihr legtet vor zwei Altersjahren Hand an den alten Rath, Ihr, Bürgemeister Schefer, der ihr es Dem Lizenz entsprechend seyd, eu'r Wort war stets in Ehren, sagt an und gebt Mitteilung! Darauf besitzen sie den Landvogt, den Pflug von Rottenstein, auf Ortenburg belagert bis in den Herbstzeit rein. Sie haben viel des Unliebsamen und Unfugs ausgeübt; mag's Gott der Ortschaft vergeben, sie hat uns tief betrübt! Der Einzelwesen steht: So ist es! Mir ist bewusst die Begebenheit, und nur die Fleischergilde ist von dem Frevel frei. Die andern sollen's büßen, was sie am Rath gethan! Ihr knurrt? Ich will euch belegen, was Einzelwesen Wenzel kann! Die Wuth zwängt die Stimme, er pumpt mit qualifizierter Finger so grimmig auf die Schreibtafel, daß selbst den Rittern gruselt. Sein Auge rollt und funkelt, sein Konterfei wird so blass, die Lippe schäumt, die Einwohner, sie beuteln zusammen. Der Bürgemeister wählet die Funfzig lamentierend aus, die anderen Funfzig zur Rangfolge haben die Schergen gradlinig hinaus. Drauf steht der Charakter warnend: Ihr Einwohner der Region, merkt euch, wie König Wenzel nun hier gerichtet hat! Der alte Rath war bieder, drum ist ihm unterthan, daß ich mit Lust und Spannung immer zu euch gelangen kann. […] Mehr lesen >>>


Fensterlein - Edelgestein

An Liebchens Fensterlein klettr' ich getrost. Da hör ich es unten fluchen erbost: Fein sachte, mein Bübchen, muß auch dabei sein, Ich liebe ja auch das Edelgestein. So spöttelt der Graf und erfaßt mich gar, und jauchzend umringt mich die Dienerschar. Zum Teufel, Gesindel! ich bin ja kein Dieb; ich wollte nur stehlen mein trautes Lieb! Pflanzen, bzw. Begriffe, die "Hexen" oder Teufel schon im Namen haben: Der beste Finder verlor die Spur, und wenn ja ein Stück Wild dem Teufel oder seinen Jägern in den Schuß kam, so prallten die Pfeile und Jagdspieße von dessen Haut ab, als wären dieselben mit Stahl gepanzert. Der Teufel tobte und lästerte gewaltig über das angebliche Ungeschick seiner Leute und Hunde. Da merkte der Teufel, daß er einen mächtigeren Gegner habe, der ihm einen Weidmann gesetzt, den er mit all seinen Teufelskünsten nicht bewältigen konnte. Er war betrogen. Da gab er die Jagd auf, schickte sein Gefolge zur Hölle und zertrümmerte wütend sein schönes Jagdschloß Luchsenburg, daß die Steine nach allen Ecken flogen und heute noch den westlichen Abhang des Sibyllensteines bedecken. Seit dieser Zeit hat sich der höllische Jäger niemals wieder in dieser Gegend blicken lassen, allein zur Erinnerung an die Tat des heiligen Hubertus wird allemal die Jagd am Tage Aegidi eröffnet. Denn da es mit ihm zum Abdrücken kam, hatte des Herzogs Seele so viel gute Werke auf ihrer Rechnung, daß die Zeche auf dem höllischen Kerbholz dadurch reichlich getilget wurde. Entweder war der Schutzpatron des Grafen wachsamer als der, welchem Herzog Heinrich die Obhut seiner Seele anvertrauet hatte, und wehrte kräftig ab, daß der böse Feind keine Macht noch Gewalt an ihm finden konnte; oder dem Geiste, der in der Luft herrscht, war der Speditionshandel in diesem seinem Elemente dadurch verleidet, daß er von Herzog Heinrich, um die stipulierte Fracht, dennoch geprellt wurde. Allein außer der Illusion eines Traumes, die ihm die schwindelnde Luftreise ins deutsche Vaterland vorgaukelte, hatte der Graf von seinem Ammenglauben keinen Gewinn, als daß er mit diesem Gedankenspiel ein paar leere Stunden ausfüllete, und wie ein Romanenleser, sich in die Stelle des auftretenden Helden versetzte. […] Mehr lesen >>>


Ich hab' kein Geld!

Nach Verlauf der Strafzeit ließen sie ihn dann laufen. Der Ortsrichter aber sagte, er wolle einen neuen Menschen aus ihm machen, nahm ihn mit nach Hause, gab ihm saubere, ordentliche Kleider statt der Lumpen, behielt ihn zum Frühstück, Mittagessen und Abendbrot und schloß so zu sagen dicke Freundschaft mit ihm. Nach dem Abendessen redete er dann auf ihn ein von Gott und dem letzten Gericht, der Bibel und dem Temperamentsverein, bis der alte Mann zu schluchzen und zu weinen begann und sagte, er sei ein Narr gewesen all' sein Leben lang, ein elender, erbärmlicher, lumpiger Narr! Jetzt aber gehe er in sich und wolle von neuem beginnen und ein Mann werden, dessen sich kein Mensch in der Welt zu schämen brauche, wenn ihm der Herr Richter nur helfen und ihn nicht verachten wolle. Der sagte, er möchte ihm um den Hals fallen für diese Worte und weinte vor Rührung und seine Frau weinte mit. Später geschlossen, aber darum nicht minder warm, war unsere Freundschaft zur Familie von Mertens, des berühmten Arztes, aus der aber nur eigentlich zwei Töchter, Sophie und Henriette mir und meinem Bruder näher standen und sehr oft bei uns waren, ja im Sommer oft mehrere Wochen bei uns auf dem Lande zubrachten. Ein Haus muß ich noch erwähnen, mit zum Beispiel des Erstaunens, ja der Betroffenheit, mit der ich als Kind von 910 Jahren einst auf meines Vaters Tische ein dünnes Büchelchen fand, das unser ernsterer Spielgefährte, der ältere Jacquin, der damals 1213 Jahre zählte, über irgendeinen naturhistorischen Gegenstand geschrieben hatte, und das gedruckt wurde. Es kam mir wie eine Zauberei vor, und ich konnte es kaum begreifen, wie man noch fast ein Kind sein und ein Buch schreiben könne. Born und eine ihrige Kusine und ein Fräulein von Hackher, von nun an betrachtete ich unsern Josef mit einer Art Ehrfurcht. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Referenzen Glas- und Referenzliste im Bereich: Industrie, kleineren / mittleren bis großen Betriebe, Institute, Bürohäuser, Ladengeschäften, Privathaushalten und viele Andere. Eine Referenzliste können Sie auf Wunsch gern bei uns […]
Mode-Atelier Eva-Maria Mode für den großen und kleinen Geldbeutel, Hautecouture und auch etwas kleiner, Individuellen, ausführliche Farb- und Typberatung, Auswahl der Stoffe, Vorkalkulation. Hochzeitskleider u. Festkleidung - Accessoire, […]
Faltenbälge, SCHIERITZ GMBH: Faltenbälge aus Glasfasergewebe, Faltenbälge aus Polyestergewebe, Faltenbälge aus Polytetrafluorethylen (PTFE), Faltenbälge, chemikalienbeständige, Faltenbälge, hitzebeständige Faltenbälge, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Branchenspezifisches Wirtschaftsenglisch

Branchenspezifisch

Spezialisierung der Englisch-Sprachausbildung ist in folgenden Bereichen möglich: Technik und Ingenieurwissenschaften (auch Elektrotechnik / Elektronik sowie Mechatronik), IT / Informatik, Forschung […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Englisch-Gruppenunterricht Grundkurs und Aufbaukurs

Englisch-Gruppenun

Die Englisch-Aufbaukurse unserer Sprachschule eignen sich außergewöhnlich für Lernende mit mittleren Vorkenntnissen ("intermediate / pre-intermediate"), die ihre allgemeinsprachlichen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Spanisch Intensivkurse mit individuellen Schwerpunkten an Sprachschule in Berlin

Spanisch

Effektive, individuelle Spanisch-Intensivkurse auf den Niveaustufen A1 bis C2, zur Vermittlung von Umgangssprache für Alltag und Tourismus sowie Fachsprache für Beruf, Geschäftskontakte und Studium […]