topreisebilder

Internet-Magazin

Graue Hügel

Ruhe träuft von seinem Flügel, Und er spendet Labung aus. Dort, an jenem grauen Hügel, Kehrt vom Feld, mit losem Zügel, Froh der Ackersmann nach Haus. […] Mehr lesen

Mehr lesen

Kloster voller Nonnen

Einem Kloster, voll von Nonnen, waren Menschen wohlgesonnen. Und sie schickten, gute Christen, ihm nach Rom die schönsten Kisten: Äpfel, Birnen, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Woher, wohin? Wo wir

Heute ist nur noch ein mit Gras bewachsener Erdwall zu sehen, zur Zeit der Wikinger war die Außenseite mit schweren Eichenbalken gesichert. Am […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Freie Kurden Zahlen Freiwillig ...

Durchs wilde Kurdistan Erstes Kapitel AV

Sage mir zunächst, aus welchem Grunde ihr uns überfallen habt! Es sind Mörder unter euch. Ich weiß, welchen Fall du meinst, aber ich sage dir, daß du falsch unterrichtet bist: nicht zwei von den Unserigen haben einen der Eurigen, sondern drei der Eurigen haben zwei der Unserigen ermordet. Ich habe bereits dafür gesorgt, euch dies beweisen zu können: denn der Kiajah *) des Ortes, wo die That geschehen ist, wird in kurzer Zeit mit den Angehörigen der Ermordeten hier sein. Vielleicht ist dies ein anderer Fall! Es ist nur der nämliche, aber der Makredsch hat ihn verdreht. Er wird es nicht wieder thun. Und wenn es so wäre, wie du sagst, so ist dies ganz und gar kein Grund, mit bewaffneter Macht unser Gebiet zu überfallen. Wir haben noch einen zweiten Grund. Welchen? Ihr habt den Haradsch nicht bezahlt. Wir haben ihn bezahlt. Was nennst du überhaupt Haradsch? Wir sind freie Kurden; was wir zahlen, das zahlen wir freiwillig. Wir haben die Kopfsteuer bezahlt, welche jeder, der nicht ein Moslem ist, für seine Befreiung vom Militärdienste zu entrichten hat. Nun wollt ihr auch den Haradsch, und doch ist dieser nichts anderes als diese bereits entrichtete Kopfsteuer! Und wenn ihr in eurem Rechte wäret, und wenn wir dem Mutessarif eine Steuer schuldig geblieben wären, ist dies eine genügende Veran *) Vorsteher. lassung, uns zu überfallen? Muß er da just Scheik Adi überfallen, wo jetzt Tausende von Menschen sind, die nicht nach Mossul gehören, und die ihm auf keinen Fall etwas schuldig sind? Kaimakam, du und ich, wir beide wissen sehr genau, was es eigentlich ist, was der Gouverneur von uns will: Geld und Beute. Es ist ihm nicht gelungen, uns zu berauben, und so wollen wir also nicht weiter über seine Gründe sprechen. Du bist weder ein Jurist noch ein Steuereinnehmer; du bist Offizier, und darum habe ich mit dir nur das zu besprechen, was deine militärische Aufgabe betrifft. Du sollst reden, und ich werde hören! Ich habe von dir den Haradsch und die Mörder zu verlangen, sonst muß ich auf Befehl des Mutessarif Scheik Adi und alle Ortschaften der Dschesidi zerstören und einen jeden töten, der mir Widerstand leistet. Und alles mit dir nehmen, was die Dschesidi besitzen? Alles! So lautet der Befehl des Gouverneur? So lautet er. Und du wirst ihn erfüllen? Mit allen Kräften. Thue es! Er erhob sich, zum Zeichen, daß die Unterredung beendet sei. Der Kaimakam machte eine Bewegung, ihn zurückzuhalten. Was wirst du beginnen, Bey? Du wirst die Dörfer der Dschesidi zerstören und die Einwohner derselben berauben, und ich, das Oberhaupt der Dschesidi, werde meine Unterthanen zu beschützen wissen. Ihr seid ohne vorherige Anmeldung bei mir eingebrochen; ihr verteidigt das mit Gründen, welche Lügen sind; ihr wollt sengen und brennen, rauben und morden: ihr habt sogar meinen Boten getötet, eine That, welche ganz und gar gegen das Recht der Völker ist. Daraus folgt, daß ich euch nicht als Krieger betrachten kann, sondern als Räuber behandeln muß; Räuber aber schießt man einfach über den Haufen. Wir sind fertig! Kehre zu den Deinen zurück. Jetzt stehst du noch unter meinem Schutze; dann aber bist du vogelfrei! Er verließ das Zelt und erhob den Arm. Die Artilleristen mochten längst auf dieses Zeichen gewartet haben ein Kanonenschuß krachte, und noch einer. Herr, was thust du! rief der Kaimakam. Du brichst den Waffenstillstand, noch während ich bei dir bin! Haben wir einen Waffenstillstand abgeschlossen? Habe ich dir nicht gesagt, daß wir fertig sind? Hörst du? Das waren Kartätschen und das Granaten; dieselben Geschosse, welche für uns bestimmt waren; nun aber treffen sie euch. Allah hat gerichtet; er trifft den Sünder mit demselben Streiche, mit dem dieser gesündigt hat. Du hörst das Schreien deiner Leute. Gehe zu ihnen und befiehl ihnen, unsere Dörfer zu zerstören! Wirklich schien der dritte und vierte Schuß außerordentlich gewirkt zu haben; das konnte man aus dem wilden Heulen schließen, welches aus der Tiefe scholl. Halt ein, Ali Bey! Gieb das Zeichen, mit dem Feuer wieder einzuhalten, damit wir weiter verhandeln können! Du kennst den Befehl des Mutessarif, und ich kenne meine Pflicht; wir sind fertig. Der Mutessarif hatte seine Befehle nicht mir, sondern dem Miralai gegeben, und nun ist es meine Pflicht, meine Leute nicht wehrlos niederschießen zu lassen. Ich muß sie zu retten suchen. Willst du diesen Gedanken festhalten, so bin ich bereit, die Verhandlung wieder aufzunehmen.

weiterlesen =>

Freie kurden zahlen freiwillig by www.7sky.de.

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Lehrgangsgebühren -

Spanischunterricht, Französischunterricht und Italienischunterricht für Anfänger, Wiedereinsteiger, Mittelstufe und Fortgeschrittene für Alltag, Urlaub, Tourismus, Beruf, Studium, Schule, mehr lesen >>>

Individuelle,

Sprachkurse zur Übermittlung von soliden, anwendungsbereiten Kenntnissen und Fertigkeiten für den beruflichen und eigenen Gebrauch. Einzeltraining für Ausgewachsene, mehr lesen >>>

Methode und Herangehensweise

Am Anfang der Sprachausbildung in Unternehmen English / Wirtschaftsenglisch zur Folge haben wir mit den Lernenden einen Einstufungstest durch, der Auskunft über die mehr lesen >>>

Englischkurse und

Englisch-Sprachkurse in kleinen Gruppen - Englisch-Grundkurse bzw. Englisch-Anfängerkurse, English for beginners, Englisch-Aufbaukurse für Mittelstufe, mehr lesen >>>

Vorteile des individuellen

Völlig freie Zeiteinteilung für den Lernenden, d.h. die einzelnen Unterrichtstermine für den Französisch-Einzelunterricht können entsprechend dem mehr lesen >>>

Englisch-Dozenten im Bereich

Die Englisch-Lehrkräfte der Sprachschule sind größtenteils richtige Englisch-Muttersprachler, z.B. aus den USA, Großbritannien, Kanada mehr lesen >>>

Firmenkunden der

Referenzenliste: Tetra Pak GmbH Wien, Schöpfungsgeschichte GmbH Florenz an der Elbe, Arcade Engineering GmbH, System Plast GmbH mehr lesen >>>

Deutsch-Firmenkurse und

Deutsch-Firmenlehrgänge können an unserer Sprachschule in Berlin Mitte oder im jeweiligen Unternehmen stattfinden - mehr lesen >>>

Our individual German courses

can mainly focus on the following activities and topics: speaking German correctly and fluently - listening mehr lesen >>>

Referenzenliste und

Unsere Sprachschule ist bzw. war außerdem für die Betrieb, Arbeitgebern und Ordnungshüter tätig: mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Graue Hügel

Ruhe träuft von seinem Flügel, Und er spendet Labung aus. Dort, an jenem grauen Hügel, Kehrt vom Feld, mit losem Zügel, Froh der Ackersmann nach Haus. Doch daheim will man nicht glauben, was passiert ist. Als die Männer dem halbtoten Rest des Tieres nachsetzen wollen, wird das vom Kommandanten strengstens untersagt, denn es jagt Boyer ihm immer noch ausreichenden Respekt ein. Er verfasst einen Rapport, der zusammen mit einer beigefügten Zeichnung des Matrosen über den Kampf an das Marinekommando geschickt wird. In Teneriffa angekommen wendet er sich  sofort an den französischen Konsul und bittet ihn um einen Besuch an Bord, woraufhin dieser über das seltsame Fundstück ebenso staunt wie die Mannschaft. Nach drei Stunden scheint die Sache dann endlich vorbei. Man will es mit einer um den Rumpf geschleiften Schlinge aus dem Wasser hieven, zertrennt dabei aber den weichen Körper, so dass nur ein 20 Kilogramm schweres Stück des Schwanzes übrig bleibt. Und die wichtigste Regel noch mal: Ruhe bewahren da wir nachts nicht mehr zur Ruhe kommen. Baden verkündete am 15. Juli 1870 die Mobilmachung und beteiligte sich seit dem 21. Juli 1870 am Krieg. Völlig überraschend für die badische Regierung und Öffentlichkeit kam der Ausbruch des Deutsch-Französischen Kriegs. Bei den Wahlen zum Zollparlament im Februar 1868, die anders als die Landtagswahlen nach allgemeinem und gleichem Stimmrecht vorgenommen wurden, erreichten die Nationalliberalen acht Mandate, die Katholiken fünf und die Konservativen ein Mandat. so dass die Nationalliberalen wegen der öffentlich protokollierten Stimmabgabe und der indirekten Wahl durch Wahlmänner ihre überwältigende Mehrheit halten konnten. Nach anfänglicher Sorge, dass Baden wegen der langen Grenze mit Frankreich zum Schlachtfeld hätte werden können, zerstreuten sich diese Befürchtungen mit den Siegesmeldungen der Preußischen Armee und ihrer Verbündeten. […] Mehr lesen >>>


Kloster voller Nonnen

Einem Kloster, voll von Nonnen, waren Menschen wohlgesonnen. Und sie schickten, gute Christen, ihm nach Rom die schönsten Kisten: Äpfel, Birnen, Kuchen, Socken, eine Spieluhr, kleine Glocken, Gartenwerkzeug, Schuhe, Schürzen ... Außen aber stand: Nicht stürzen! Oder: Vorsicht! oder welche wiesen schwarzgemalte Kelche. Und auf jeder Kiste stand »Espedito«, kurzerhand. Unsre Nonnen, die nicht wußten, wem sie dafür danken mußten, denn das Gut kam anonym, dankten vorderhand nur IHM, rieten aber doch ohn Ende nach dem Sender solcher Spende. Plötzlich rief die Schwester Pia eines Morgens: Santa mia! Nicht von Juden, nicht von Christen stammen diese Wunderkisten – Expeditus, o Geschwister, heißt er, und ein Heiliger ist er! Und sie fielen auf die Kniee. Und der Heilige sprach: Siehe! Endlich habt ihr mich erkannt. Und nun malt mich an die Wand! Und sie ließen einen kommen, einen Maler, einen frommen. Und es malte der Artiste Expeditum mit der Kiste. Und der Kult gewann an Breite. Jeder, der beschenkt ward, weihte kleine Tafeln ihm und Kerzen. Kurz, er war in aller Herzen. Als nun das junge Paar aus der Kirche kam und nach Liebenau gehen wollte, stürzte der verstoßene Geliebte plötzlich hervor, erstach erst seine frühere Geliebte, die junge Braut und Frau, dann deren Gatten und zuletzt, ehe es jemand zu hindern vermochte, sich selbst. Die drei Kreuze sollen nun den Platz, wo der dreifache Mord geschehen und wo alle drei Personen auch begraben liegen, bezeichnen. Es ist hier kein Paktum, oder es wäre null, und ohne Paktum ist kein Verhältnis. Da war sie besinnungslos Daphnidion in die Arme gefallen. […] Mehr lesen >>>


Woher, wohin? Wo wir waren, wo wir bleiben

Heute ist nur noch ein mit Gras bewachsener Erdwall zu sehen, zur Zeit der Wikinger war die Außenseite mit schweren Eichenbalken gesichert. Am Nordmeer abseits der Küstenregionen kam der Adler auf die Landkarte: einerseits als wichtiges Wegstück auf der damals noch zu findenden Nordostpassage, zum anderen als reicher Walfanggrund. Bis heute wurden fünf dieser Festungen gefunden und teilweise rekonstruiert: Trelleborg auf Seeland, Nonnebakken auf Fünen, Fyrkat und Aggersborg in Jütland und Trelleborg im südschwedischen Skåne. Die Anlage ist von einem kreisrunden Wall mit 120 Metern Durchmesser umgeben. Zu den eindrucksvollsten Monumenten aus der Wikingerzeit zählen die Ringburgen und das Boot. Das jütländische Fyrkat liegt in einem Flusstal in der Nähe von Hobro, am Ende des schmalen Mariager Fjordes. Er erinnert sich genau daran, wie der Sand am Friedhofsweg von den Archäologen in den fünfziger Jahren abgetragen wurde und die Steinsetzungen der Wikinger nach und nach zum Vorschein kamen. In der Nähe der Gräber müssen damals Menschen gewohnt haben. Auch die Wagenradspuren und Fußabdrücke der Bauern wurden durch den Sand 1000 Jahre lang konserviert. Die Fundamente ihrer Häuser und einen Acker mit parallelen Beeten und schmalen Furchen hat man ebenfalls freigelegt. Die erste halbwegs zuverlässige Karte Nordeuropas, die Carta marina von 1539, stellt das Nordmeer fast ausschließlich als Küstengewässer dar und zeigt auch nichts nördlich des Nordkaps. Der alte Schäfer, dessen Schafherde das Gras kurz hält, kennt Lindholm Hje noch unter einer meterhohen Sandschicht begraben. Trotz des Gebetes Vor dem Wikingerhaus der Normannen verschone uns, Herr verheerten die Wikinger mit stählernen Segeln ganze Länder. Ab 1907 fuhr die Lockwitztalbahn nur noch bis zum Vorplatz auf der anderen Seite des Bahnhofes. 1909 wurde zusammen mit dem Gemeindeverband auf dem Wilisch eine Bergwirtschaft eröffnet. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Wir hatten diesen Khawaß ein Schuß war ihm zuzutrauen. Dennoch nahm er die Hand von den Pistolen und fragte im Tone der Verwunderung: Du sprichst die Sprache von Schkiperia *)? Wie du hörst! Bist du ein Schkipetar? Nein. Was sonst? Ich […]
Internetwerbung + Informationen für Reisen und Urlaub - NetYourBusiness, Ihr Partner für Internetwerbung vernetzt Ihre Webseiten durch Einträge in Internetmagazine und Portalseiten. Mit NetYourBusiness bekommen Sie mehr Zugriffe für […]
Abendzeit Ich weiß es noch, so manches Mal, wenn still der Tag zur Ruhe ging, wenn sich der Sonne letzter Strahl in grünen Baumeswipfeln fing, da ward mir wunderbar zu Sinn in duftverklärter Abendzeit, als wehten durch die Seele […]
Der Morgen Am liebsten betracht ich die Sterne, Die schienen, wie ich ging zu ihr, Die Nachtigall hör ich so gerne, Sie sang vor der Liebsten Tür. Der Morgen, das ist meine Freude! Da steig ich in stiller Stund Auf den höchsten […]
Dreikönigsbündnis - Politik Unter dem Eindruck der von Preußen geleisteten rettenden Hilfe trat Sachsen 26. Mai dem Dreikönigsbündnis mit Preußen bei, machte aber hinterlistigerweise den Vorbehalt, daß auch die süddeutschen Königreiche ihm sich […]
König Wenzel reitet ein in und reitet mit dem Pferde schnell vor das Rathhaus hin, und redet zu den Rittern: Kam ich sonst mal hieher, da kam man, mich zu grüßen, nun sind die Gassen leer! Er verschickt ein Fähnlein Knechte, daß es die Thore […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Effektiven Englischunterricht auf allen Kompetenzstufen (A1 bis C2 gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen des Europarates) in Berlin, Potsdam und Umgebung

Effektiven

Bildungsurlaub in Berlin - Englisch-Sprachausbildung und Stadtbesichtigungen. Für sprachlich Interessierte, die außerhalb Berlins wohnen, bietet unsere Sprachschule die Möglichkeit, die […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Firmenkunden unserer Sprachschule

Firmenkunden

Referenzenliste: Tetra Pak GmbH Wien, Genesis GmbH Elbflorenz, Arcade Engineering GmbH, Software Plast GmbH Dohna, TRAIN Übermittlung und Eingliederung GmbH, Max-Planck-Institut für Molekulare […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Firmenkunden unserer Sprachschule

Firmenkunden

Referenzenliste: SECURITAS GmbH Düsseldorf, Pewo Energietechnik GmbH, Greene, Tweed + Co. GmbH Hofheim, GEHO Fenster und Bauelemente GmbH, Deutsche Steinzeug AG Werk Meißen, GEFCO Deutschland GmbH, […]