topreisebilder

Internet-Magazin

Gefallen, traurig über

So und soviel Prozent, sagt man, müssen jährlich zu Grunde gehen. - Wahrscheinlich gehen sie zum Teufel, damit die übrigen frisch und gesund bleiben […] Mehr lesen

Mehr lesen

Zum Wald, zum Wald, zum

Und da nun alle schlafen gingen, Der Wald steckt' seine Irrlicht' an, Die Frösche tapfer Ständchen bringen, Die Fledermaus schwirrt leis voran, Und […] Mehr lesen

Mehr lesen

Bleischwer liegt die

Da wird im fischländischen Dorfe die Kunde laut, ein dänischer Westindienfahrer sei in Sicht und habe die Notflagge aufgezogen. Er fürchtet das […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Kriegsgefangen Die Die Artillerie Waffen Behalten ...

Durchs wilde Kurdistan Erstes Kapitel AW

So komm herein! Ali Bey wand sein Turbantuch los und wehete damit nach unten, dann ging er wieder in das Zelt. Was verlangst du von mir? fragte der Kaimakam. Der Bey blickte nachdenklich zur Erde, dann antwortete er: Nicht du bist es, dem ich zürne, und darum möchte ich dich schonen; jedes endgültige Uebereinkommen aber, welches wir treffen könnten, würde dein Verderben sein, weil meine Bedingungen für euch mehr als ungünstig sind. Darum werde ich nur mit dem Mutessarif selbst verhandeln, und du bist aller Verantwortung ledig. Ich danke dir, Bey! Der Kaimakam schien kein schlimmer Mann zu sein; er war froh, daß der Angelegenheit eine solche Wendung gegeben wurde, und darum kam sein Dank ganz sichtlich aus einem aufrichtigen Herzen. Aber eine Bedingung habe ich natürlich auch an dich, fuhr Ali fort. Welche? Du betrachtest dich und deine Truppen als kriegsgefangen und bleibst mit ihnen in Scheik Adi, bis ich mich mit dem Mutessarif geeinigt habe. Darauf gehe ich ein, denn ich kann es verantworten. Der Miralai ist an allem schuld; er ist zu unvorsichtig vorgegangen. Du giebst also die Waffen ab? Das ist schimpflich! Könnt ihr als Kriegsgefangene die Waffen behalten? Ich erkläre mich nur insoweit für kriegsgefangen, als ich in Scheik Adi bleibe und keinen Durchbruch ver suche, bis ich weiß, wie der Mutessarif über uns verfügen wird. Der Durchbruch würde dein Verderben sein; er würde euch aufreiben. Bey, ich will ehrlich sein und zugeben, daß unsere Lage eine sehr schlimme ist; aber weißt du, was tausend Mann vermögen, wenn sie zur Verzweiflung getrieben werden? Ich weiß es, aber es kommt dennoch keiner von euch davon. Aber es wird auch mancher von euch fallen! Und bedenke, daß dem Mutessarif noch das Linienund Dragonerregiment zur Verfügung steht, dessen größter Teil in Mossul zurückgeblieben ist. Rechne dazu die Hilfe, welche er aus Kjerkjuk und Diarbekir, aus Sulimanijah und andern Garnisonen erhalten kann; rechne dazu die Artillerie, welche ihm noch zur Verfügung steht, und du wirst einsehen, daß du zwar Herr der jetzigen Situation bist, es aber wohl nicht bleiben wirst. Soll ich auf einen Sieg und seine Ausnutzung verzichten, weil ich später vielleicht geschlagen werden kann? Der Mutessarif mag mit seinen Regimentern kommen; ich werde ihm sagen lassen, daß es euch das Leben kostet, wenn er mich nochmals angreift. Und wenn ihm weitere Hilfe zur Verfügung steht, so ist dies bei mir ebenso der Fall. Du weißt, daß es nur meines Aufrufes bedarf, um so manchen tapfern Stamm der Kurden zur Erhebung gegen ihn zu bringen. Doch ich liebe den Frieden und nicht den Krieg. Ich habe zwar heute Dschesidi aus ganz Kurdistan und den angrenzenden Provinzen um mich versammelt und könnte die Fackel des Aufstandes unter sie schleudern; aber ich thue es nicht, sobald der Mutessarif mir erlaubt, die Rechte der Meinigen zu wahren. Ich will dir und deinen Truppen jetzt noch die Waffen lassen; aber ich habe einem Verbündeten Gewehre versprochen, und die wird der Gouverneur auf alle Fälle liefern müssen. Wer ist dieser Verbündete? Kein Dschesidi verrät seinen Freund. Also du behältst deine Waffen, aber alle Munition lieferst du mir ab, und dafür verspreche ich dir, für den Proviant zu sorgen, dessen du bedarfst. Gebe ich dir die Munition, so ist es genau so, als ob du auch die Waffen hättest! Ali Bey lächelte. Wohl, so sollst du auch die Munition behalten; doch sage ich dir: wenn deine Leute Hunger bekommen und du mich um Proviant bittest, so werde ich dir denselben nur gegen Flinten, Pistolen, Degen und Messer verkaufen. Also auf diese Weise seid ihr nicht kriegsgefangen, sondern wir schließen nur einen Waffenstillstand ab. So ist es, und darauf kann ich eingehen. Du siehst, daß ich sehr nachsichtig bin. Nun aber höre meine Bedingungen: Ihr bleibt im Thale Scheik Adi; ihr bleibt ohne alle Verbindung mit außen; ihr enthaltet euch aller Feindseligkeit gegen die Meinigen; ihr ehrt unsere Heiligtümer und unsere Wohnungen; erstere dürft ihr gar nicht betreten und die letzteren nur mit meiner Erlaubnis; der Waffenstillstand dauert so lange, bis euch ein Befehl des Mutessarif zugeht, und zwar wird dieser Befehl euch in meiner Gegenwart gegeben; jeder Fluchtversuch, auch eines einzelnen, und jede Zuwiderhandlung gegen unsere Vereinbarung hebt den Waffenstillstand sofort auf; ihr behaltet eure gegenwärtige Stellung und ich die meinige. Dagegen mache ich mich verbindlich, daß ich bis zu der angegebenen Zeit mich aller Feindseligkeiten enthalten werde. Bist du einverstanden?

weiterlesen =>

Kriegsgefangen die die artillerie waffen behalten by www.7sky.de.

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Effektive Deutschkurse

Deutschkurse an Dresdner Sprachschule seit 1999, bei Bedarf mit spezieller Ausrichtung auf Fachsprache, z.B. Wirtschaftsdeutsch und technisches Deutsch, oder Vorbereitung auf mehr lesen >>>

Mittelstufenkurse der

Die Aufbaukurse an unseren Sprachschulen können bereits fachspezifische oder berufsbezogene Komponenten beinhalten, wenn dies von den Lernenden gewünscht wird, z.B. Grundlagen mehr lesen >>>

Vorbereitung auf die

Bildung und Unterscheidung der Simple- und Progressive- (bzw. Continuous-) Formen. Gebrauch des bestimmten und unbestimmten Artikels. Bildung zusammengesetzter mehr lesen >>>

Company courses and

The contents and the timetable of these courses and lessons are flexible and can be negotiated between our language school and the employers or students. The mehr lesen >>>

Referenzenliste von

Unsere Sprachschule mit Standorten in Dresden und Berlin ist bzw. war unter anderem für folgende Unternehmen, Institutionen und Behörden tätig: mehr lesen >>>

Fremdsprachiges

Während des individuellen Bewerbungstrainings in unserem Sprachstudio können auch die Bewerbungsunterlagen (z.B. Lebenslauf und mehr lesen >>>

Themen und Zielstellungen zur

Bewerbungstraining in deutscher Sprache, insbesondere Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche, korrektes Erstellen des eigenen mehr lesen >>>

Standorte unseres

Beide Filialen unseres Sprach- und Lernstudios mit hellen, zweckmäßig ausgestatteten Schulungsräumen befinden sich in mehr lesen >>>

Unterrichtsthemen und

Vorbereitungen auf Nachprüfungen bzw. Wiederholungsprüfungen an staatlichen Schulen und Privatschulen, wenn mehr lesen >>>

Unterrichtsgebühren für den

Die Unterrichtsgebühren für den Nachhilfeunterricht können bei Bedarf auch in Form von mehreren mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Gefallen, traurig über die Stäbe geneigt klingt Musik wie perlendes Glück

So und soviel Prozent, sagt man, müssen jährlich zu Grunde gehen. - Wahrscheinlich gehen sie zum Teufel, damit die übrigen frisch und gesund bleiben können. - Prozent! Wahrlich, schöne Erklärungen hat man jetzt ... solche beruhigend wissenschaftlichen Worte! Man spricht von Prozenten und braucht sich nicht zu alteriren. Dostojewskij - Städtefehden, Bierkriege und andere Provinzpossen - Nach dem Fehlschlag eines Vermittlungsversuchs auf dem Kölner Fürstentag nahm der Kaiser den Achtsprozess gegen die Possedierenden und die Unterstützung sächsischer Interessen wieder auf. Sowohl Liga, Union als auch Frankreich zeigten kaum noch Interesse, in Jülich-Kleve einzugreifen und einen neuen Waffengang zu riskieren. Die folgenden Jahre waren von wechselnden Allianzen und Annäherungsversuchen zwischen Brandenburg, Neuburg, Sachsen und dem Kaiser bestimmt. Bei einer Verhandlung im Düsseldorfer Residenzschloss erteilte der brandenburgische Kurfürst dem Erbprinzen von Pfalz-Neuburg eine Ohrfeige. Am Ende dieser Verhandlungen stand 1613 die unwiderrufliche Spaltung zwischen Brandenburg und Neuburg, als Johann Sigismund endgültig zum Calvinismus übertrat und Wolfgang Wilhelm, zunächst geheim, katholisch wurde. Da alles auf eine neue militärische Auseinandersetzung, diesmal zwischen Brandenburg und Neuburg, hinzusteuern schien, suchten beide Seiten nach neuen Verbündeten. Wolfgang Wilhelm erhielt dabei die Zusage von Spanien, im Falle eines Brandenburger Angriffs militärische Unterstützung zu gewähren. Brandenburg konnte Hilfe aus den Generalstaaten erlangen. Im Frühjahr 1614 erschienen Truppen aus den Staaten vor Düsseldorf, um Kurprinz Georg Wilhelm, den Nachfolger Ernsts, gegen einen angeblichen neuburgischen Handstreich zu schützen. Da die Bevölkerung die Stadt verbarrikadierte, kam es jedoch zu keinen Auseinandersetzungen. In der Folge trennten die Possedierenden ihre Residenzen: Der Pfalzgraf blieb in Düsseldorf. Georg Wilhelm ließ sich in Kleve nieder und konnte seine Kontrolle auf Jülich ausweiten, nachdem die dortige Garnison der Generalstaaten verstärkt worden war und er die neuburgischen Soldaten vertrieben hatte. Bequemer ist es nun freilich, sich in einen Gasthof oder ein Kaffeehaus hinzusetzen, für sein Geld zu zehren, niemand eine Verbindlichkeit schuldig zu werden und sich um niemand zu kümmern, wegen niemand genieren zu müssen. Dieser beruhigte ihn gutmütig; hierzulande käme Verlorenes selten abhanden. Ich fürchte, man wird hiesigenorts manche Enttäuschung an ihm erleben. […] Mehr lesen >>>


Zum Wald, zum Wald, zum schönen, grünen Wald!

Und da nun alle schlafen gingen, Der Wald steckt' seine Irrlicht' an, Die Frösche tapfer Ständchen bringen, Die Fledermaus schwirrt leis voran, Und in dem Fluß auf feuchtem Steine Gähnt laut der alte Wassermann, Strählt sich den Bart im Mondenscheine, Und fragt ein Irrlicht, wer wir sind? Das aber duckt sich geschwind; Denn über ihn weg im Wind Durch die Wipfel der wilde Jäger geht, Und auf dem alten Turm sich dreht Und kräht der Wetterhahn uns nach: Ob wir nicht einkehrn unter sein Dach? O Gockel, verfallen ist ja dein Haus, Es sieht die Eule zum Fenster heraus, Und aus allen Toren rauschet der Wald. Draußen ists schöner Das Team um die Draußen ist`s schöner Reihe ist seit 2011 bekannt für liebevoll organisierte Open Airs in Stadt und Land rund um den Müggelsee. An 4 Sonntagen im Jahr findet man hier Möglichkeiten um den Alltag zu verlassen. Das Gespann liefert eine ungewöhnliche und abwechslungsreiche Kombination aus spitzen Künstlern, Dekoration und Naturverbundenheit. Bei Eis und Schnee lädt das Team zu einem Besuch in das Winterquartier ein. Die gleichnamige Indoor-Veranstaltungsreihe verspricht das Gefühl der Draußen ist`s schöner Open Airs und ist im Winter regelmäßig in diversen Clubs geplant. Seit Jahren veröffentlicht das Team auf dem hauseigenen Label Lider. Auf der Fahne steht Toleranz, Freiheit, Liebe, Vielfalt, Qualität und Abwechslung vom Alltag. Dieser rote Faden wird sich auch auf dem Draußen ist`s schöner Wagen widerspiegeln. Sie wurde ihm zur Muse und Partnerin bei der Dichtung des Westöstlichen Divan. An Gottschalls späteren Schöpfungen rächt sich noch immer seine tumultuarische, so zu sagen forcirte Jugend. Zwischen ihnen entspann sich ein lyrischer Wechselgesang und ein literarisches Rollenspiel der Liebe, das sie im folgenden Jahr bei einem erneuten mehrwöchigen Besuch fortsetzten. Schiller und Jean Paul waren damals die Lieblingsdichter des aufschießenden Jünglings, und diese Neigungen motiviren sich zumeist wohl aus der Familien- und landschaftlichen Umgebung Gottschalls. O pfuy doch! Noch während Goethes Anwesenheit, und möglicherweise auf seinen Rat hin, heirateten die beiden förmlich in aller Eile. […] Mehr lesen >>>


Bleischwer liegt die dunkle Luft auf dem finster gefärbten Meere

Da wird im fischländischen Dorfe die Kunde laut, ein dänischer Westindienfahrer sei in Sicht und habe die Notflagge aufgezogen. Er fürchtet das gefährliche Sandriff, das sich längs eines Teils des Fischlandes hinzieht, und sucht Hilfe, um dasselbe zu vermeiden. Diese Nachricht bringt wie mit einem Zauberschlag das ganze Dorf auf die Beine. Trotz des schneidenden Nordostwindes, der eisig kalt durch die Glieder fährt, eilt alles an den Strand. Selbst die Weiber und die kleinen Buben, die kaum die Hosen anhaben, fehlen nicht, und auch gebrechliche Greise humpeln am Stabe hinterdrein, um wenigstens ein Wort des Rates mitsprechen zu können. Die dänische Regierung ließ Holstein durch ihre Truppen räumen und am 23. Dezember rückten 12.000 Sachsen und Hannoveraner unter dem sächsischen General Hake in Holstein ein. Herzog Friedrich wurde überall als Landesherr ausgerufen und von einer großen Volksversammlung in Elmshorn am 27. Dezember zum Erscheinen in Schleswig-Holstein eingeladen, während eine Versammlung von 491 Abgeordneten deutscher Ständeversammlungen in Frankfurt a. M. am 21. Dezember sich einstimmig für das Recht des Augustenburgers erklärte und den "Sechsunddreißiger-Ausschuß" einsetzte, um dasselbe zur Anerkennung zu bringen. Ende Dezember traf Herzog Friedrich in Schleswig-Holstein ein und nahm in Kiel am 30. Dezember Residenz, bildete auch ein Kabinett, respektierte aber die Bundesexekution und ihre Verwaltung. Das Sternenfohlen in der Einhornschule trifft den Deutscheinsiedeler auf der Hochfläche des Ahornberger-Rückens bei Neuwernsdorf im Rückengebiet. Wieder in Moritzburg, Kaum vermag man sich von hier oben zu trennen. Meilenweit kann das Auge von hier in das Land hinausschweifen. Man überblickt vom Eggersberge aus einen ansehnlichen und landschaftlich schönen Teil unseres Vaterlandes. Von Südosten her grüßen die blauumsäumten Berge der Sächsischen Schweiz, im Vordergrunde hebt sich malerisch die alte Bergveste Stolpen hervor. Nach Süden hin schweift der Blick hinaus zu dem langgestreckten Kamme des Erzgebirges. Auch überblickt man von hier aus das Städtchen Frauenstein mit seinem romantischen Schlosse. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Referenzenliste – Universitätsklinikum Dresden, Kienbaum Berlin GmbH, Stadtverwaltung Dresden, WOBA Dresden GmbH, Stadtentwässerung Dresden GmbH, delta lloyd, Welthungerhilfe Bonn, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Sachsenmilch AG […]
Englisch-Firmenlehrgänge Englisch-Firmenkursesowohl in unserem Sprachstudio als auch in den Räumlichkeiten der Unternehmen und Institutionen. Diese Sprachkurse werden entsprechend den Vorgaben der Auftraggeber im Hinblick auf Teilnehmerzahl, […]
Spanisch-Privatunterricht, Spanischkurse mit bedarfsgerechten, flexiblen Stundenzahlen, individuelle Terminplanung entsprechend den Wünschen des Teilnehmers, keine längerfristige Vertragsbindung, individuelle inhaltliche Gestaltung in Bezug auf […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Es herrschte die vollkommenste Dunkelheit

Es herrschte die

die Land, Himmel und Wasser gleichmäßig einhüllte. Nicht ein Atom zerstreuten Lichtes erhellte die Atmosphäre. Einige Minuten warteten der Reporter und seine beiden Gefährten angefesselt vom […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Meeresweiten

Meeresweiten

Spät noch, wenn schon längst verklungen Alle Saiten am Klavier, Zittert noch, was du gesungen, Durch die tiefste Seele mir; Führt mich über Meeresweiten, Söhnt mich aus mit dem Geschick Und […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Stimmen regen sich

Stimmen regen

Und weiter reitet Herr Ulerich, Im Wald beginnt es zu düstern, Viel seltsame Stimmen regen sich, Die Abendwinde flüstern. Der Junker hört die Worte sein Gar vielfach widerklingen. Das taten die […]