Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Top-Reisen-Erholung-Bilder

Einsamkeit Im Herzen Lernt Den Wert Des Tropfens Erkennen

Ausflugsziele - Reisen - Erholung - Top-Reise-Bilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Durchs wilde Kurdistan - Siebentes Kapitel BN

Ich sah den Hohen fallen und den Niedern emporsteigen; ich sah den Bösen triumphieren und den Guten zu Schanden werden; ich sah den Glücklichen weinen und den Unglücklichen jubeln. Die Gebeine des Mutigen zitterten vor Angst, und der Zaghafte fühlte den Mut des Löwen in seinen Adern. Ich weinte und lachte mit; ich stieg und sank mit dann kam die Zeit, in der ich denken lernte. Da fand ich, daß ein großer Gott das All regiert und daß ein lieber Vater alle bei der Hand hält, den Reichen und den Armen, den Jubelnden und den Weinenden. Aber viele sind abgefallen von ihm; sie lachen über ihn. Und noch andere nennen sich zwar seine Kinder, aber sie sind dennoch die Kinder dessen, der in der Dschehennah wohnt. Darum geht ein großes Leid hin über die Erde und über die Menschen, die sich nicht von Gott strafen lassen wollen. Und doch kann keine zweite Sündflut kommen, denn Gott würde keinen Noah finden, der der Vater eines besseren Geschlechtes werden kann. Sie machte eine neue Pause. Ihre Worte, der Ton ihrer Stimme, dieses tote und doch so sprechende Auge, ihre langsamen, müden und doch so bezeichnenden Gesten machten einen tiefen Eindruck auf mich. Ich begann die geistige Herrschaft zu begreifen, die dieses Weib auf die intellektuell armen Bewohner dieses Landes ausübte. Sie fuhr fort: Meine Seele zitterte, und mein Herz wollte brechen; das arme Volk erbarmte mich. Ich war reich, sehr reich an irdischen Gütern, und in meinem Herzen lebte der Gott, den sie verworfen hatten. Mein Leben starb, aber dieser Gott starb nicht mit. Er berief mich, seine Dienerin zu sein. Und nun wandere ich von Ort zu Ort, mit dem Stab des Glaubens in der Hand, um zu reden und zu predigen von dem Allmächtigen und Allgütigen, nicht mit Worten, die man verlachen würde, sondern mit Thaten, die segnend auf jene fallen, die der Barmherzigkeit des Vaters bedürftig sind. Die alte Marah Durimeh und der Ruh 'i kulyan sind dir ein Rätsel gewesen; sind sie es dir auch jetzt noch, mein Sohn? Ich konnte nicht anders, ich mußte ihre dürre Knochenhand erfassen und an meine Lippen drücken. Ich verstehe dich! Ich wußte es, daß es bei dir nur dieser Worte bedurfte; denn auch du ringst mit dem Leben, ringst mit den Menschen außer dir und mit dem Menschen in dir selbst. Ich schaute rasch auf zu ihr. War sie mit der Gabe des Sehens begnadet? Wie kam es, daß ihr Auge so tief drang und so richtig blickte? Ich antwortete nicht, und sie fuhr nach einer Weile fragend fort: Du bist ein Emir in deinem Lande? Nicht das, was bei euch ein Emir ist. Bei uns giebt es Emire der Geburt, Emire des Geldes, Emire des Wissens und Emire des Leidens, des Duldens und des Ringens. Zu welchen gehörest du? Zu den letzteren. Sie blickte mich lange forschend an; dann fragte sie: Bist du reich? Ich bin arm. Arm an Gold und Silber, aber nicht arm an andern Gütern; denn dein Herz teilt Gaben aus, die andere erfreuen. Ich habe gehört, wie viele Freunde du dir erworben hast, und auch mich hast du beglückt. Warum bleibst du nicht daheim; warum gehest du in ferne Länder? Man sagt, du wanderst, um mit deinen Waffen Thaten zu verrichten; aber dies ist nicht wahr, denn die Waffen töten, und du willst den Tod des Nächsten nicht. Mara Durimeh, ich habe noch keinem gesagt, weshalb ich die Heimat immer wieder verlasse; du aber sollst es hören. Weiß es auch in deiner Heimat niemand? Nein. Ich bin dort ein unbekannter, einsamer Mann; aber diese Einsamkeit thut meinem Herzen wohl. Mein Sohn, du bist noch jung. Hat dir Allah bereits solches Leid beschert, daß deine Seele einwärts geht? Das ist es nicht, sondern es ist das, was dich noch leben läßt, erwiderte ich. Erkläre es mir! sagte sie. Wer in der Wüste schmachtet, der lernt den Wert des Tropfens erkennen, der dem Dürstenden das Leben rettet.

weiterlesen =>


Reise News + Infos

Schlampe - faul und verbummelt.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Sie faule, verbummelte Schlampe, sagte der Spiegel zur Lampe. Sie altes, schmieriges Scherbenstück, gab die Lampe dem Spiegel zurück. Der Spiegel in seiner Erbitterung bekam einen ganz gewaltigen Sprung. Der zornigen Lampe verging die Puste. Sie fauchte, rauchte, schwelte und rußte. Das Stubenmädchen ließ beide in Ruhe und doch: Ihr schob man die Schuld in die Schuhe. […]

Read more…

Fund Verkleidet Bunker Frühstück.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nach dem Frühstück hätte ich gern unsre Erlebnisse besprochen und begann von dem Toten, den wir in der schwimmenden Hütte gefunden; Jim aber wollte nicht drauf eingehen, weil das Unglück bringe. Auch meinte er, sein Geist könne uns erscheinen, denn einer, der nicht begraben sei, treibe sich noch viel leichter um, als einer, der zufrieden und behaglich in der Erde liege. Das schien mir soweit vernünftig und so bestand ich nicht weiter drauf die Sache zu besprechen, zerbrach mir aber im Stillen den Kopf, wer wohl den Mann erschossen und warum sie es gethan. […]

Read more…

Empfangszimmer, Speisesaal und Wohnzimmer in Karwe - Ausflugszielen - Urlaub - Reisen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Zur Rechten des Empfangszimmers ist der Speisesaal. Hier befinden sich neben anderen Schildereien vier Familienporträts: zunächst der Ahnherr des Hauses, einem Grabsteinrelief nachgebildet, das sich in der Kirche zu Hannoversch-Wittingen bis diesen Tag erhalten hat. Unmittelbar darunter hängen die Bilder des Urgroßvaters und Großvaters des jetzigen Besitzers, von denen wir den ersteren als stattlichen und reich verheirateten Oberstleutnant bei der Garde, den andern als Vater des Junkers vom Regiment von Kalkstein bereits kennengelernt haben. Er wurde bei Kolin durch Arm und Leib geschossen und war der, auf den der alte Zieten die schon vorzitierten Worte bezog: "Gott segne dich und werde so brav wie dein Vater. In diesem Augenblick hatten nicht nur Esther und Lucie all die Summen aufgezehrt, die man der Ehrlichkeit des Bankiers der Galeeren anvertraut hatte, der sich um ihretwillen furchtbaren Abrechnungen aussetzte, sondern der Dandy, der Fälscher und die Kurtisane hatten auch noch Schulden. Auf dem Opernball hatte Rastignac den Vautrin des Hauses Vauquer erkannt, aber er wußte, daß ihm, wenn er plauderte, der Tod bevorstand; daher tauschte der Liebhaber der Frau von Nucingen mit Lucien Blicke, in denen sich auf beiden Seiten unter scheinbarer Freundschaft die Furcht verbarg. Jeder wird jetzt erraten, von welcher finstern Freude Carlos ergriffen wurde, als er von der Liebe des Barons von Nucingen erfuhr, denn er erkannte mit einem einzigen Blick, welchen Nutzen ein Mann seiner Art aus der armen Esther ziehen konnte. Die wiederholten Beweise unbedingter Ergebenheit, die der Saids für Mohammed glich, vollendeten das grauenhafte Werk der Eroberung Luciens durch einen Jakob Collin. In dem Augenblick, als Luciens Erfolg winkte, konnte also der kleinste Stein unter dem Fuß eines dieser drei Wesen den Zusammenbruch des phantastischen Baues einer so verwegen errichteten Glücksstellung herbeiführen. Diese Bäume wurden gefällt, und aus ihrem Holz wurde vorsichtig eine kleine Figur geschnitzt, sodass der Elb in dieser Figur weiterleben konnte. Vor langer Zeit lebten Kobolde in merkwürdig verformten oder verzweigten Geisterbäumen. Diesem hat man sich zu nähern und ihm durch Zeichen anzudeuten, daß man den Schlüssel zu haben wünscht. Das Fräulein hatte einen Ersatz für die Bedürfnisse seines Herzens gefunden, und der Herr Ritter war zu gescheit, um in diesem Augenblicke seine Genugtuung darüber zu laut werden zu lassen. […]

Read more…

Fußspuren? Bei der Fluthgrenze?.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Zwei Meilen weit lief ich an der Küste hin, durchsuchte zur Zeit der Ebbe die ganze Klippenreihe, das Küstengebiet zur Zeit der Fluth; schon verzweifelte ich, überhaupt etwas zu finden, da fielen mir gestern Nachmittag gegen fünf Uhr die Spuren von Schritten ins Auge. Und diese Spur begann zwischen den Rissen selbst? fragte der Reporter. Nein, entgegnete Nab, erst bei der Fluthgrenze, denn die Eindrücke zwischen dieser und den Rissen mußten wohl verwischt sein. So fahre fort, Nab, sagte Gedeon Spilett. Als ich diese Abdrücke bemerkte, wurde ich ganz närrisch vor Freude. Sie waren leicht erkennbar und verliefen nach den Dünen hin. Eilig, aber vorsichtig, um sie nicht zu verwischen, folgte ich ihnen wohl eine Viertelmeile weit. Fünf Minuten später, schon ward es allmälig dunkel, vernahm ich das Gebell eines Hundes. Das war Top, und Top führte mich endlich hierher zu meinem Herrn! Fußspur - was sollte man vor allem beachten? Der Gedanke hieran ließ mir zuweilen das Herz erbeben und entmuthigte mich so, daß ich nur mit Mühe wieder Fassung gewann. Wir probierten neben Rind, Lamm und Schwein auch Strauß, Springbock und Krokodil. Innerhalb der Erdrindeschichten, welche durch Niederschläge aus dem Wasser gebildet wurden, finden sich nun Ueberbleibsel von Organismen, und zwar von so verschiedener Art, daß man daraus mit Sicherheit ersehen kann, wie jede dieser Schichten von verschiedenen Pflanzen und Thieren bewohnt wurde. Für das Knacken in der Nacht war der Elefant verantwortlich, was seine Fußspuren vor unserem Zelt bewiesen. Weiter ging`s via Belfast und über die Autobahn nach Johannesburg, unsere Knochen waren von der langen Fahrt etwas müde und steif. An diesen Ueberresten, welche aus Kalkschalen, Muscheln, Knochen, Knochentheilen, Haaren, Federn, Zähnen, Fußspuren, Abdrücken, versteinerten Kothüberresten und dergleichen bestehen, läßt sich aber ebenfalls ganz deutlich ersehen, daß keine Erdrevolutionen oder Katastrophen vor sich gegangen sind, welche alle die eben vorhandenen Thiere und Pflanzen vollständig vernichteten, so daß nach ihrer Beendigung eine vollständig neue Schöpfung von Organismen nöthig geworden wäre und nun eine ganz neue Welt von Pflanzen und Thieren, ganz und gar verschieden von denen der früheren Periode existirt hätte. Wir verbrachten den letzten Abend in einer besonderen Atmosphäre und schlemmten so viel wir wollten. Wie bei den Schichtgesteinen läßt der Dicke unserer Erdrinde durch neue Schichten müssen demnach auch die lebenden Wesen an Vollkommenheit mehr und mehr zugenommen haben. In der Tiefe, wo das Leben begann und sich an das unorganische Reich anreiht, trifft man natürlich auf die allereinfachsten Pflanzen und Thiere. Hier war ich, da er auf der entgegengesetzten Seite der Landungsstelle der Wilden lag, keiner Gefahr ausgesetzt. Zum Abendessen begrüßte uns auch Astrid von unserer südafrikanischen Agentur. Es bestätigen also die fossilen Funde, daß zu allen Zeiten des organischen Lebens auf der Erde eine beständige Zunahme in der Vollkommenheit der organischen Bildungen stattgefunden hat und daß dies auch mit dem menschlichen Organismus der Fall ist, wie die aufgefundenen fossilen Menschenreste beweisen. […]

Read more…

Katze miaut, Hund heult und bellt, Nachbar schimpft.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Bist du manchmal auch verstimmt, drück dich zärtlich an mein Herze, daß mir's fast den Atem nimmt, streich und kneif in süßem Scherze, wie ein rechter Liebestor lehn ich sanft an dich die Wange und du singst mir fein ins Ohr. Wohl im Hofe bei dem Klange Katze miaut, Hund heult und bellt, Nachbar schimpft mit wilder Miene, doch was kümmert uns die Welt, süße, traute Violine! Da gab es noch Bären, Wölfe, Luchse und Wildkatzen. WarriorCats habe ich meinem Interesse an Katzen zu verdanken. In der Romanreihe existieren mit dem Fluss-Clan, dem Wind-Clan, dem Schatten-Clan und dem Donner-Clan Gruppen von Katzen, die jeweils über ein eigenes Territorium herrschen. Das Hauskätzchen Sammy träumt ständig davon, im Wald jagen zu gehen. Spielt mit einem Ball aus Lumpen Einer Katze, einem Hund Und ein Pferd sieht ihnen zu. Katzen anderer Clans ist es untersagt, das Territorium eines anderen Clans zu betreten. Sie fragen ihn, ob er mit ihnen kommt und ein Clan-Leben führen möchte. Der fünfte Wolken-Clan, der jedoch von den anderen Clans vertrieben wurde und sich anschließend auflöste, wird von Feuerstern und Sandsturm im Lauf der Geschichte neu gegründet. Für das ganze Amt Stolpen betrug die Strafe 1400 Gulden. Auf seiner Spitze eine Kapelle, so lag er vor uns. Sie werden jedoch öfter von den Clan-Katzen aus den Territorien vertrieben. Das echte Verständniß für das Kunstschöne ist äußerst spärlich verbreitet. An seiner Spitze führt Blattstern die Katzen des Wolken-Clans. Europäische Wildkatze in der Eifel Alle wiedergeben. Diese Jagddienste wurden von den Bewohnern als eine große Last empfunden. Eine Katze hat in ihrem Leben mehrere Namen. Die Namen von Neugeborenen enden auf -junges, z. B. Fehler die Frau nicht ins Zimmer gerufen zu haben. Sie hatte wohl siebentausend solcher Körbe mit so raren Vögeln im Schlosse. Fuchsjunges. Solche Jagden wiederholten sich im Laufe eines Winters viele Male. Schüler haben im Namen die Endung -pfote, wie z. B. Feuerpfote. Als Krieger erhält man dann seinen eigenen Namen, dessen Endung in der Regel mit dem Charakter, dem Aussehen oder herausragenden Leistungen der jeweiligen Katze zusammenhängen. Werden die Katzen und Kater zu alt, um zu kämpfen bzw. Hier fand derselbe seinen Tod durch Ertrinken in den Wellen. Die Anführer der Clans haben als Endung des Namens immer -stern. Das Klima der hiesigen Gegend war in jenen Zeiten vorherrschend feucht und kalt. Wolf, Fuchs und Luchs schlichen durch die Wälder, um Beute zu suchen. Der erste Teil des Namens ändert sich in der Regel im Verlauf des Lebens nicht. […]

Read more…

Campagna Roms, an den Ruinen der Mond im goldnen Schlummer erglänzt über den Hügeln.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Bäder, Aquäducte, der Tempel Rest, dazwischen uralt heiliger Haine Nacht, zerstörte Circusmauern, Trümmer, ruhend im Dunkel und tief im Grabschutt! Erhabner Anblick, düster und ernst genug, daß aller Schauer einer versunknen Zeit, und welcher Zeit! uns anweht, jener ehrnen Epoche der Welterobrung. Ein Klang der Vorzeit rauscht mit des Adlers Flug aus jedem Denkmal, aber noch schwebt ihr Geist im stolzen Laut der alten Sprache über den einst unterjochten Erdkreis. Campagna was denk ich oft und meine, Daß ich wohl gut gedacht. Nimm den Lorbeer ab, er runzelt Nur die Stirn! O ihr Götter! sterben ist schön in Rom, doch Schöner zu leben. ein Myrthenkranz Und die Rose steht ihm besser! Roms gepriesne schöne Frauen,Wer vernahm nicht oft von ihnen? Campagna di Roma, Landstrich in Mittelitalien, Provinz Rom, begreift im engern Sinn, Agro romano die Umgebung von Rom oder den Unterlauf des Tiber nebst dem des Anio und wird in diesem Sinn östlich vom Albaner- und Sabinergebirge, im Norden vom Soracte und den vulkanischen Bergen von Tolfa bis Civitavecchia, im Westen von der Meeresküste begrenzt. Einen traurigen Gedanken,Siehe da, das Kind des Nordens! Im weitern Sinn rechnet man zur C. Sinkt die Maske, Sieht vielleicht ein liebend Auge Hell dich an! Rennt mit Hörnern,Pferdefuß, in schwarz und rothLucifer nicht im Gedränge? noch die Ebene, die zwischen den Albaner und Bergen und dem Meer bis nach Terracina verläuft. Laß mich, Freund, in meiner Weise Dir ein artig Liedchen singen! Abschied von Olevano Lb wohl, du unvergeßliches Felsendorf, Leb wohl! In dieser Ausdehnung hat die Landschaft eine Länge von 150 km, eine größte Breite von 50 km und eine Fläche von ca. Einen Gang noch, Arlecchina,Wenns auch dämmert, wenn die SonneLängst vom Capitol gewichen! 3000 qkm, im engern Sinn (Agro romano) ein Areal von 2040 qkm. Laß den Ernst für heute schwinden,In Italiens ewger Jugend Wollten wir allein veralten? Wen erfreut ich nicht, mit Feuer Ihr begeisternd Lob beginnend? Diese Unglücklichen halten ihr hartes Schicksal selten mehr als zwei Jahre aus. Es feindet uns zwar die Natur an, Aber dies südliche Volk nimmts mit den Deutschen nicht auf. Doch selber des Abends Ist der Spaziergang mir in die Campagna erschwert. Und warum nicht, heitere Muse, Lied und Lob dem Carnevale? Es geht damit, wie wenigstens mir und einem Freunde mit den Ruinen. Viertes Lied Eine Stunde des Tages aber weiht ich Dir, o Loggia! Schnell die Maske weg, und dann Wieder auf die vollen Straßen! Ach warum in dieser Ferne,Süßes Herz, so weit von dir? Sage mir doch, was hab ich mir wohl von den Bögen zu denken, Die so entsetzlich hinaus in die Campagna sich ziehn? Aquädukte nennt mans, mein Freund, womit man in Rom so Wie auf dem deutschen Parnaß alle die Zeitungen kriegt. […]

Read more…

Web News Marketing News