topreisebilder

Internet-Magazin

Schmetterlingsflügel am

Da breitet das Leben Die Schmetterlingsflügel, Am duftigen Hügel Ihn hoch zu erheben, Uns nochmals zu geben. So traurig saß er oben Im Purpurzelt, Und […] Mehr lesen

Mehr lesen

Halloh, Tom, frohlocke

da haben wir's schon, das Brett weg, Jim kriecht durch und frei ist er! Das ging' schon eher, stimmt er bei, da ist doch noch was geheimnisvolles, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Der Morgen in Well

Der Morgen ist so rein, so schön, Es wogt in den Wellen der brausende Föhn. Ich seh' einen Stern, er sinkt in die Flut, Der Stern und ich, wir kennen […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Tartaren Von Marco Polo Sir John Mandeville Und Reisenden Beschrieben ...

Durchs wilde Kurdistan - Zweites Kapitel AB

So lautet im Auszuge ein Brief, den der berühmte, aber geschichtlich vielleicht doch fragliche Tartarenkönig Presbyter Johann an den griechischen Kaiser geschrieben hat oder doch geschrieben haben soll. Mag der Brief untergeschoben sein oder nicht, er enthält neben verschiedenen belustigenden Merkwürdigkeiten, die ihren Grund in den falschen Anschauungen früherer Jahrhunderte haben, doch auch Thatsachen und Einzelheiten, welche von Marco Polo, Sir John Mandeville und andern Reisenden oder Forschern bestätigt worden sind, und ich wurde lebhaft an ihn erinnert, als ich jetzt auf der östlichen Höhe von Scheik Adi hielt und einen Blick nach Morgen richtete, wo sich die Berge von Surgh, Zibar, Hair, Tura Ghara, Baz, Dschelu, Tkhoma, Karitha und Tijari erhoben. In den Thälern, welche zwischen ihnen liegen, wohnen die letzten jener christlichen Sektierer, denen dieser Tartarenkönig angehörte. Zu seiner Zeit waren sie mächtig und einflußreich; die Sitze ihrer Metropolitanen lagen über den ganzen asiatischen Kontinent zerstreut, von den Küsten des kaspischen Meeres bis zu den chinesischen Seen und von den allernördlichsten Grenzen Skythiens bis zum äußersten südlichen Ende der indischen Halbinsel. Sie waren die Ratgeber Mohammeds und seiner Nachfolger. Die christlichen Anklänge des Kuran sind meist ihren Büchern und Lehren entnommen. Aber mit dem Falle der Khalifen brach auch ihre Macht zusammen und zwar mit reißender Schnelligkeit; denn ihre innere, geistliche Konstitution entbehrte der göttlichen Reinheit, welche die Kraft eines unbesiegbaren Widerstandes verleiht. Bereits unter der Regierung des Kassan, der ein Sohn des Arghun und ein Enkel des berühmten Eroberers von Baghdad, Hulaku Khan, war, begannen die Verfolgungen gegen sie. Dann aber brach der große Tamerlan unbarmherzig über sie herein. Mit unersättlicher Wut verfolgte er sie, zerstörte ihre Kirchen und brachte alle, denen es nicht gelang, in die unzugänglichen Berge Kurdistans zu entkommen, mit dem Schwerte um. Die Urenkel dieser Entkommenen leben noch heute an Plätzen, die Festungen verglichen werden können. Sie, die Ueberreste des einst so mächtigen assyrischen Volkes, sehen allzeit das Schwert der Türken und den Dolch der Kurden über sich schweben und haben in neuerer Zeit Grausamkeiten zu ertragen gehabt, bei deren Erzählung sich die Haare sträuben. Einen großen Teil der Schuld daran haben jedenfalls jene überseeischen Missionäre zu tragen, die ihren Schulund Bethäusern das Ansehen von Fortifikationen gaben und dadurch das Mißtrauen der dortigen Machthaber erweckten. Damit und durch ähnliche Unvorsichtigkeiten haben sie sowohl ihrem Werke als auch den Anhängern desselben gleich großen Schaden bereitet. Auf meinem Ritt nach Amadijah kam ich voraussichtlich auch in Ortschaften, die von diesen chaldäischen Christen bewohnt wurden; Grund genug, an jenen Brief zu denken, der ihre Vergangenheit am lebhaftesten illustriert. Einst Minister und Berater von Fürsten und Khalifen, sind sie jetzt, soweit sie nicht zur heiligen christkatholischen Kirche zurückgekehrt sind, so ohne alle innere und äußere Kraft, daß Männer wie der berüchtigte Beder Khan Bey und sein Verbündeter Abd el Summit Bey die fürchterlichsten Metzeleien unter ihnen anrichten konnten, ohne den geringsten Widerstand zu finden. Und doch hätte das schwer zugängliche Terrain, das sie bewohnen, ihnen die erfolgreichste Verteidigung an die Hand gegeben. Wie ungleich männlicher hatten sich dagegen die Dschesidi verhalten! Nach jener Flammennacht im Thale Idiz war Ali Bey nach Dscherraijah geritten, scheinbar nur von zehn Männern begleitet. Aber noch vor seinem Aufbruche hatte er eine hinreichende Anzahl von Kriegern in die Nähe von Bozan vorausgesandt. Der Mutessarif war wirklich mit einer gleich großen Begleitung eingetroffen, aber Ali Bey hatte durch seine Kundschafter erfahren, daß zwischen Scio Khan und Ras ul Ain eine beträchtliche Truppenmacht zusammengezogen worden sei, um noch desselben Tages nach Scheik Adi vorzugehen. Auf diese Kunde hin hatte er den Mutessarif einfach einschließen lassen und zum Gefangenen gemacht. Um seine Freiheit wieder zu erhalten, hatte dieser sich nun gezwungen gesehen, alle hinterlistigen Pläne aufzugeben und die friedlichen Vorschläge des Bey einzugehen. Die Folge davon war, daß das unterbrochene Fest der Dschesidi wieder aufgenommen und mit einem Jubel begangen wurde, dessen Zeuge Scheik Adi wohl noch nie gewesen war. Nach Ablauf dieser Feste wollte ich nach Amadijah aufbrechen, erfuhr aber, daß Mohammed Emin sich in den Bergen von Kaloni den Fuß vertreten hatte, und so war ich gezwungen, drei Wochen lang seine Wiederherstellung abzuwarten. Indes ging mir diese Zeit nicht ungenützt vorüber, da sie mir die höchst willkommene Gelegenheit bot, mich mit dem Kurdischen vertrauter als bisher zu machen. Endlich benachrichtigte mich der Haddedihn durch einen Boten, daß er zum Aufbruche bereit sei, und so hatte ich mich in aller Frühe aufgemacht, um ihn bei dem Häuptlinge der Badinankurden abzuholen. Mein Abschied von den Dschesidi war ein herzlicher, und ich mußte versprechen, auf der Rückkehr noch einige Tage bei ihnen zu verweilen. Zwar hatte ich mir jede Begleitung verbeten, aber Ali Bey ließ es sich nicht nehmen, mich wenigstens zu den Badinan zu bringen, um auch Mohammed Emin lebewohl sagen zu können. Jetzt also hielten wir auf der östlichen Höhe von Scheik Adi und ließen die Ereignisse der letzten Wochen an uns vorüberfliegen.

weiterlesen =>

Tartaren von marco polo sir john mandeville und reisenden beschrieben by www.7sky.de.

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Englisch-Einzelunterricht für

Englisch-Einzelunterricht kann in der Sprachschule für 2 oder mehr Menschen (z.B. Ehepaare, Freunde, Bekannte) organisiert sein, die sich entschieden haben, zusammen ihre mehr lesen >>>

Englischkurse und

Englisch-Nachhilfe für Schüler, Auszubildende / Berufsschüler und Studenten an unserer Sprachschule in Berlin Mitte oder beim Teilnehmer vor Ort. Englisch-Privatunterricht, bei mehr lesen >>>

Effektiver, flexibler

Deutsch Gruppenunterricht für Anfänger und Mittelstufe in Berlin. Deutsch-Aufbaukurse unserer Sprachschule sind für Teilnehmer geeignet, die bereits über elementare mehr lesen >>>

Englisch-Nachhilfe und

Die Englisch-Nachhilfe an unserer Sprachschule ist für Personen mit unterschiedlichstem Leistungsstand angebracht und kann auch als Privatunterricht beim mehr lesen >>>

Englischkurse und

Individuelle Englischkurse und Sprachkurse mit speziellen Inhalten und Schwerpunkten, Konversation, Geschäftskommunikation, Schriftverkehr, mehr lesen >>>

Angebote im

Englisch-Einzelunterricht (ab 15,00 € pro Lehrstunde = 45 Minuten) auf allen Abstufen und für alle Altersgruppen, auch als mehr lesen >>>

Lehrgangsgebühren für

Bedeutende Bemerkungen zu den Lehrgangsgebühren für den Einzelunterricht - gelten für das Einzeltraining in allen Sprachen mehr lesen >>>

Lehrgangsgebühren im

Beachtenswerte Vorschläge zu den Lehrgangsgebühren im Einzelunterricht: Neben den Unterrichtsgebühren auftreten keine mehr lesen >>>

Nachhilfe zur effizienten

Hilfsunterricht zur Aufarbeitung von versäumtem Unterrichtsstoff, z.B. wegen Krankheit, Schulwechsel oder mehr lesen >>>

Business English / Engl. für

Wirtschaftsenglisch / Geschäft English kann an der Sprachschule in Der Hauptstadt Mittelpunkt mehr lesen >>>

Mehr Gewinn im Beruf und

Fachsprachliche, branchenspezifische Englischkurse für Wirtschaftsenglisch / mehr lesen >>>

Effektiv Türkisch lernen für

Effektiver, flexibler Türkischunterricht mit individueller organisatorischer mehr lesen >>>

Englischunterricht auf allen

Englischkurse in kleinen Gruppen (Indivualkurse bzw. Privatkurse), mehr lesen >>>

English for your job

Bewerbungstraining in englischer Sprache für überlegenere mehr lesen >>>

Sprachausbildung in Russisch,

Russischkurse, Polnischkurse und mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Schmetterlingsflügel am duftigen Hügel

Da breitet das Leben Die Schmetterlingsflügel, Am duftigen Hügel Ihn hoch zu erheben, Uns nochmals zu geben. So traurig saß er oben Im Purpurzelt, Und grüßt' die Welt: Leb wohl da unten! Da hat ihn der Flügel Mit Flammen umwunden, Am duftigen Hügel Hinübergehoben. Sein ödes Reich bleibt still zurücke, Die Welt verweilt ganz herrenlos. Das Leben forscht mit trübem Blicke Im eignen Schoß. Ein düstrer Mantel rauschet nieder Rund um des Jünglings verlaßnen Thron, Und aus den Wäldern hallet wider Ein trunkner Ton. Es rühren die nächtlichen Stunden Sich tief im Tal, Bereiten ein Mahl Im dämmernden Saal, Mit dichten Gewändern umwunden. Schon war dieses der materialistischen Buchautorin und dem nur auf den nächsten Gag wartenden Fernsehmacher schwer erträglich und die Sendung war weniger ob der Gäste, die sowohl personell als auch inhaltlich ebenso bei Lanz hätten sitzen können, noch ob der Moderatoren, sonderlich sehenswert, sondern wegen des ästhetischen Ansatzes der Macher der Bildund Tonfabrik in ihrem rührseligen Bemühen, eine halb ironisch, halb verzweifelte 50er Jahre-Welt zu zitieren. Da ist ein Anfang Dreißigjähriger, der permanent die gute alte Welt- besser gesagt unser aller putziges Dasein im Westdeutschland der 80er- als Fundament für unsere Haltung im hier und jetzt sieht und eben genau deswegen nicht über Provinzialität hinauskommt. Nicht nur als Studierender in Aarau und Zürich oder als Beamter in Bern, sondern auch als Prager Ordinarius liebte er den gesellschaftlichen Verkehr mit seiner Umgebung. Sehr gerne verweilte Einstein in der Prager Altstadt. Lasst uns alle Schranken brechen, alle Angst vor dem Feind, jedes nach dem anderen! Die angesehensten roemischen Offiziere, wie zum Beispiel Gaius Marius, Quintus Catulus und die beiden im Spanischen Krieg erprobten Konsulare Titus Didius und Publius Crassus, stellten fuer diese Posten den Konsuln sich zur Verfuegung; und wenn man auf Seiten der Italiker nicht so gefeierte Namen entgegenzustellen hatte, so bewies doch der Erfolg, dass ihre Fuehrer den roemischen militaerisch in nichts nachstanden. […] Mehr lesen >>>


Halloh, Tom, frohlocke ich

da haben wir's schon, das Brett weg, Jim kriecht durch und frei ist er! Das ging' schon eher, stimmt er bei, da ist doch noch was geheimnisvolles, umständliches dabei. Aber ich wette, wir finden noch etwas viel, viel, viel abenteuerlicheres heraus. Wir haben ja gar keine Eile. Laß uns nur mal weiter sehen! Liebe was ist das? Im Liebes Atelier werden Brautträume wahr, und das mittlerweile seit vielen Jahren. Sicher gebundene Kinder entwickeln sich mit grosser Sicherheit zu glücklichen und psychisch gesunden Erwachsenen, die tragfähige Beziehungen einzugehen imstande sind. Diese Erkenntnis gewannen Klaus und Karin durch Langzeitstudien, die einmalig sind im europäischen Raum: Von 1976 an begleitete das Forscherpaar in Regensburg rund 100 Kinder und deren Familien, um während über zwei Jahrzehnten das Bindungsverhalten ihrer Probanden zu studieren. Hier wird individuell Maß genommen und daraufhin ein zauberhaftes Brautkleid gefertigt. Passend dazu finden sich im Atelier auch elegante Brautschuhe, stilvoller Kopfschmuck und hübsche Accessoires für den wichtigsten Tag im Leben. Daneben werden auch Abendkleider, Kostüme und Hosenanzüge individuell gefertigt. Der kleine in Lehmbauweise erbaute Ort Rey Bouba wird vom festungsartigen Palast des Lamido in der Dorfmitte beherrscht. Mächtige, sieben Meter hohe und achthundert Meter lange Lehmmauern umgeben das Palastareal, in das aber nur selten Besucher eingelassen werden. Durch Grassavanne und Baumwollfelder schlängelt sich eine schmale Piste von Tcholli zu dem isoliert gelegenen, wildreichen Bouba-Ndjida Nationalpark, der im Norden an die Republik Tschad und den dortigen Nationalpark Sena-Oura grenzt. Touristen sind hier sehr selten, dabei gibt es ein schönes campement mit einladenden Rundhütten und professioneller Bewirtschaftung. Der teils felsige und von zahllosen Mayos, nur zur Regenzeit Wasser führenden Flüssen, durchzogene Park ist Rückzuggebiet für Elen-Antilopen und das Spitzmaulnashorn und die Heimat vieler Antilopenarten, von Giraffen, Elefanten, Löwen und Geparden. […] Mehr lesen >>>


Der Morgen in Wellen

Der Morgen ist so rein, so schön, Es wogt in den Wellen der brausende Föhn. Ich seh' einen Stern, er sinkt in die Flut, Der Stern und ich, wir kennen uns gut. O hätte mir stets geleuchtet sein Glanz, Mein Leben wäre noch voll und ganz, So aber ist es entzweit, zerstückt, Gebrochen, verarmt und ungeschmückt. Das Höchste hab' ich erreicht, erjagt, Das Schönste aber bleibt mir versagt; Ich habe errungen ein glänzendes Los, Es findet mich müd und freudelos. Nachmittags steht eine große Rauchfahne über dem Ätna und als es dunkel wird, gibt es ein richtiges Schauspiel. Rotglühend wird heißes Gestein in die Luft geschleudert und ergießt sich in einer breiten Schneise den Vulkan herunter. Nur zwei Dinge: Das eine ist ein schrottreifer Kahn mit arabischen Schriftzeichen am Bug. In den schönen Restaurants in Catarina, mit Blick über die Lagune von Apoyo können Sie gut essen und den einheimischen Musikern zuhören. Erst nach einer guten Stunde findet das Spektakel ein Ende. Dafür fahren mir eine Menge Tanker und Frachter über den Weg auf oder von dem Weg nach Augusta oder der Straße von Messina. Wenn Sie dann über dem blauen Karibikwasser und den zahllosen Inseln der Bahamas den Ärger mit Zoll und Einreisebestätigungen langsam vergessen haben, nähern Sie sich bereits der Küste Mittelamerikas mit ihren riesigen Urwäldern. Auch später bleibt es bei regem Schiffsverkehr aus und in die Adria. Der Wind ist eher flautig, schwankt zwischen 2 und 5Kn. von vorne. In der Nähe ist der schöne Ort Catarina, er liegt oberhalb der Lagune von Apoyo. Kein Segelwind, die Maschine muss herhalten. Im Hafen von Catania (Sizilien, Italien) schwappt die übliche stinkige Brühe. In Miami starten dann zahlreiche amerikanische und mittelamerikanische Fluglinien nach Mittelamerika, fast in stündlichem Abstand. Am Sonntagmorgen startete endlich die für mich lang erwartete Tour zum Volcano Boarding. Wenn ich schon seit 2 Jahren nicht Skifahren gehen kann, muss halt ein Vulkan herhalten. Kreuzfahrtschiffe legen an, Reisebusse kommen, um dieTouristen über die Insel zu karren. Das Prinzip ist schnell erklärt: da Nicaragua ohnehin mit Vulkanen übersäht ist, suchte sich einst ein findiger Extremsportler einen aus und probierte verschiedene Dinge, mit denen man solch einen Vulkan herunterutschen kann. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

unsere Standorte in Dresden Unsere Sprachschule wurde 1999 gegründet und verfügt über Standorte in Dresden-Neustadt, Dammweg 3, und Dresden-Striesen, Schandauer Str. 55, sowie in Berlin-Mitte, Seestr. 44. Alle drei Filialen unserer Sprachschule […]
Spanischunterricht und Unterricht für die Fächer Spanisch und Franzoesisch für Anfänger, Wiedereinsteiger, Mittelstufe und Fortgeschrittene für Alltag, Urlaub, Tourismus, Beruf, Schule, Studium, Prüfungsvorbereitung und persönliche […]
Englischkurse in Sachsen Sichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift durch individuellen, kommunikativen Englischunterricht in Dresden und ganz Sachsen! Englischkurse in Sachsen, Fremdsprachenunterricht für Erwachsene für Alltag, Beruf, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und mein Herz, bitte Geh hin, zur Destillerie Poli

mein Herz, bitte

Die Destillerie Poli wurde 1898 in der Gemeinde Schia nahe Bassano del Grappas von Giovanni gegründet, indem er eine mit Holz befeuerte Dampfmaschine einer Lokomotive als Destillationsapparat […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Wiesenparadies im goldenen Sonnenlicht

Wiesenparadies im

Kannst du noch beten auf der Wiese? Es ist selbstverständlich ein Frosch in der Sonne, so daß die forschende Wissenschaft auch Schnecke und Frosch wie alles zergliedert, was Glieder hat; aber es ist […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Dunkel der Mond, zu Eise erstarrt die Tage mit Leid

Dunkel der Mond,

Heue - Durch silberne Halme eisiger Scheiben dämmert zu mir ins Dunkel der Mond. Ich bin ein See, erstarrt zu Eise, darin sich spiegelt der traurige Mond; dürres Schilf zittert und flüstert. Ich […]