Warning: MagpieRSS: Failed to parse RSS file. (Undeclared entity error at line 2995, column 1987) in /home/7sky-deu/public_html/magpierss/rss_fetch.inc on line 238

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /home/7sky-deu/phpprog/daten-erstellen-domains.php on line 144
Pferde-haben-platz-wo-futter-ist - TopReisebilder - Bilder von Ausflugszielen, Urlaub, Reisen und Reiseziele - Reiseland Deutschland - Dresden - Sachsen - Tourismus - Fremdenverkehr - Europa mit Informationen über Ihre Leistungen Angebote Ihre Domains + Webdesign + CMS + Free Traffic für Service Handwerk Handel Industrie

Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Top-Reisen-Erholung-Bilder

Pferde Haben Platz Wo Futter Ist

Ausflugsziele - Reisen - Erholung - Top-Reise-Bilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Durchs wilde Kurdistan - Fünftes Kapitel AD

Wir überlassen euch ein Haus, in welchem ihr gemeinsam schlafen könnt. Haben auch unsere Pferde Platz? Ja; es ist ein Hof an dem Hause, wo sie stehen können. Werden wir es allein bewohnen? Es soll niemand darin bleiben dürfen. Siehe, da reitet schon einer fort, um diesen Befehl zu überbringen. Wollt ihr die Speisen geschenkt erhalten, oder werdet ihr sie bezahlen? Wir wünschen, eure Gäste zu sein. Versprichst du mir das? Ich verspreche es. Du bist wohl der Nezanum *) dieses Dorfes? Ja, ich bin es. So reiche mir deine beiden Hände und sage, daß ich dein Hemscher **) bin! Er that es, aber doch mit einigem Widerstreben. Jetzt fühlte ich mich sicher und winkte den Gefährten, *) Vorsteher. **) Freund, Genosse. heranzukommen. Wir wurden von den Kurden in die Mitte genommen und dann galoppierten wir in das Dorf hinein, wo vor einem verhältnismäßig ansehnlichen Hause Halt gemacht ward. Das ist euer Haus für diese Nacht, erklärte der Nezanum. Tretet ein! Ich besah mir das Gebäude, ehe ich abstieg, von außen. Es hatte nur das Erdgeschoß und auf dem platten Dache eine Art von kleinem Schuppen, in welchem Heu aufbewahrt zu werden schien. Der an das Gebäude stoßende Hofraum wurde von einer breiten Mauer umgeben, welche ungefähr drei Ellen hoch war und von einem schmalen Buschwerk überragt ward, das sich an der hinteren Seite der Mauer hinzog. In diesen Hof konnte man nur durch das Haus gelangen. Wir sind zufrieden mit dieser Wohnung. Woher nehmen wir das Futter für unsere Pferde? fragte ich nun. Ich werde es euch senden, lautete die Antwort. Da oben liegt aber ja Futter, sagte ich und wies auf den Schuppen. Er sah sichtlich verlegen empor und antwortete dann: Das ist nicht gut; es würde euren Tieren schaden. Und wer besorgt uns die Speisen? Ich selbst werde sie bringen nebst Licht. Wenn ihr etwas wünscht, so sagt es mir. Ich wohne in jenem Hause. Er zeigte auf ein Gebäude, welches ziemlich in der Nähe stand. Wir stiegen ab und führten unsere Pferde in den Hof. Dann besahen wir uns das Innere des Hauses. Es bestand nur aus einem einzigen Gemache, welches aber durch ein dünnes Flechtwerk von Weiden in zwei ungleiche Hälften geteilt war. Jede derselben hatte zwei Löcher, die als Fenster dienten und mit einer Matte verhängt werden konnten. Diese Löcher waren ziemlich hoch, aber so schmal, daß man kaum den Kopf hindurchstecken konnte. Die Diele bestand aus gestampftem Lehm und war an der hintern Seite eines jeden Gemaches mit einem Binsenteppich belegt. Eine weitere Ausstattung gab es nicht. Die Thüren konnten beide mit einem starken Balken fest verschlossen werden; hier wenigstens also war uns Sicherheit geboten. Im Hofe lag einiges alte Holzwerk nebst etlichen Gerätschaften, deren Zweck ich nicht erraten konnte. Wir befanden uns allein, denn auch der Nezanum war draußen geblieben, und nun hielten wir großen Rat. Glaubst du, daß wir sicher sind? fragte mich der Scheik. Ich bin im Zweifel darüber. Der Nezanum hat mir alles versprochen und wird es auch halten. Wir sind seine Gäste und die Gäste des ganzen Dorfes. Aber es waren viele da, die nicht zu dem Dorfe gehörten. Diese können uns nichts thun, erwiderte er. Wenn sie einen von uns töteten, wären sie der Blutrache des ganzen Dorfes verfallen, dessen Gäste wir sind. Und wenn sie uns nicht töten, sondern nur bestehlen wollen? Was können sie uns nehmen? Die Pferde, vielleicht die Waffen, vielleicht noch mehr. Der ernste Scheik Mohammed Emin streichelte jetzt lächelnd seinen Bart und sagte: Wir würden uns wehren. Und dabei der Blutrache verfallen, ergänzte ich. Warten wir es ab! meinte er. Da trat auch der Engländer ein, welcher draußen im Hofe umhergestöbert hatte. Seine Nase lag auf der rechten und sein Mund auf der linken Seite des Gesichtes, ein ganz sicheres Zeichen, daß ihm etwas Merkwürdiges passiert sei. Hm! räusperte er sich. Habe etwas gesehen! Interessant! Yes! Wo? So erzählt doch nur! Pst! Nicht in die Höhe sehen! War im Hofe. Schmutziger Platz das! Sah die Büsche an der Mauer und stieg hinauf. Schöner Ueberfall von draußen herein! Würde prächtig gehen. Blicke auch hinauf zum Dache und sehe ein Bein. Well! Eines Mannes Bein. Es guckte einen Augenblick lang aus der Hütte heraus, wo Futter ist. Habt Ihr auch recht gesehen, Sir? Sehr recht! Yes!

weiterlesen =>


Reise News + Infos

Kein Frühling.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und hoffst du noch von Tag zu Tag, ob's endlich Frühling werden mag? Es hüllt den goldnen Sonnenschein ein grauer Wolkenschleier ein; durch kahle Bäume braust der Nord, kein grüner Hauch, kein Blättchen dort; und wagt sich unterm Moose dicht ein Blümchen kühn hervor ans Licht, da trifft es rauh des Sturmes Kuß, so daß es schauernd sterben muß. Auf Befehl des Admirals Sir Codrington, des Höchstkommandierenden der vereinigten französischen, russischen und englischen Geschwader, habe ich Eurer Exzellenz folgendes zu melden: Nachdem die drei verbündeten Regierungen sich in dem Londoner Vertrage dahin geeinigt hatten, daß aus dem seit Jahren um seine Freiheit kämpfenden Griechenland fortan ein Vasallenstaat der Türkei mit autonomer Verwaltung zu bilden sei, ist diese Abmachung der Pforte zur Erklärung unterbreitet worden. Dieser Waffenstillstand ist von türkischer Seite nicht beachtet worden. Bis zum Eintreffen der Entscheidung Ihrer Regierung auf diese wohlgemeinten Vorschläge sollten, wie zwischen dem Oberbefehlshaber der türkischen Land- und Seestreitkräfte, Ibrahim Pascha, und Sir Codrington vereinbart wurde, alle Feindseligkeiten eingestellt werden. Nach uns zugegangenen sicheren Meldungen hat man vielmehr die Verwüstung des Landes, das Niederbrennen von Ortschaften und Hinschlachten wehrloser Bewohner fortgesetzt. […]

Read more…

Als vorläufiges Unterkommen bewährten sich die .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Kamine recht gut. Feuer hatte man und etwas Gluth war unschwer zu erhalten. Muscheln und Eier lieferten der Strand und die Felsen in Ueberfluß. Vielleicht fand sich auch noch eine Gelegenheit, einige der Tauben zu erlegen, welche die Uferhöhe zu Hunderten umkreisten, ob das nun durch Stockschläge oder Steinwürfe gelang. Möglicher Weise reisten auch in dem benachbarten Walde eßbare Früchte. An Süßwasser fehlte es auch nicht, - kurz man entschied sich dahin, einige Tage lang in den Kaminen zu bleiben und sich dort auf eine weitere Untersuchung des Landes, entweder längs der Küste oder durch Eindringen in das Innere desselben, vorzubereiten. […]

Read more…

König Wenzel entkleidet in Budissin,.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

und reitet mit dem Rosse flugs vor das Rathhaus hin, und spricht zu seinen Rittern: Kam ich sonst mal hieher, da kam man, mich zu mit Ja antworten, jetzt sind die Gassen leer! Er versendet ein Fähnlein Knechte, daß es die Thore schließt, und wächst herunter vom Rosse, und zieht sein langes Säbel, und läßt geradezu vor sich verlangen die Innungen der Region mit den Freiheitsbriefen und auch den bestehenden Rath. Vorn stehn die zwei Schergen, aufs breite Beil gestemmt, und fordern strikt die Tränke von Allen, der da kömmt. Scheu gelangen die Revoluzzer und zitternd vor's Strafgericht, pa Rath naht grüßend mit freud'gem Angesicht. Der König spricht: Wohl kenn' ich die Aufruhr der Region! Ihr legtet vor zwei Altersjahren Hand an den alten Rath, Ihr, Bürgemeister Schefer, der ihr es Dem Ermächtigung entsprechend seyd, eu'r Wort war stets in Ehren, sagt an und gebt Mitteilung! Drauf besitzen sie den Landvogt, den Pflug von Rottenstein, auf Ortenburg belagert bis in den Herbstzeit rein. Sie haben viel des Bösen und Unfugs ausgeübt; mag's Gott der Gemeinde vergeben, sie hat uns tief mutlos! Der Charakter steht: So ist es! Ich habe Transparenz darüber die Aufruhr, und nur die Fleischerinnung ist von dem Frevel frei. Die anderen sollen's büßen, was sie am Rath gethan! Ihr murrt? Ich will euch zeigen, was König Wenzel kann! Die Wuth zwängt seine Stimme, er schlägt mit qualifizierter Faust so grimmig auf die Schreibtafel, daß selber den Rittern gruselt. Sein Auge rollt und funkelt, sein Physiognomie wird so bleich, die Mundwerk schäumt, die Bewohner, sie beuteln allzugleich. Der Bürgemeister wählet die Funfzig jammernd aus, die anderen Funfzig zur Ergebnis haben die Schergen schnell hinaus. Darauf spricht der Charakter warnend: Ihr Einwohner dieser Ortschaft, spürt euch, wie Charakter Wenzel nun hier orientiert hat! Verwandter Rath war unauffällig, drum ist ihm unterthan, daß ich mit Lust und Freuden immer zu euch gelangen kann. Er drückt dem bestehenden Schefer die Hand, und winkt dem Troß, und eilt aufwärts zum Saale, und schwingt sich wach sein Roß, und bläst durch die Zahl und anhand der Knechte Schaar hin zu dem Wassernapf, wo der Rayon war. Dort kniet schon Fritzsche Flücker auf einer Bank von Gestein; der Erst' im Aufruhr, muß er der Erst' im Tod auch seyn. Die zwei Schergen wechseln im gräßlichen Kaufhaus, und Ströme Blutes triefen herab am Axtstiel. Die Köpfe rollen gellend aufs nackte Heftpflaster hin, zwar ruhig, doch zitternd merkt es das Volk von Budissin. Der Einzelwesen, hoch zu Rosse, blickt still und dunkel drein, als wünscht' er doch, er kann den Meuterern verzeih'n. Und als das Paar der Schergen sein Werk zeitlos hat, da benutzt er den Rappen, und reitet durch die Stadt. Um Mitternacht, da transformiert im blutigen Kleider ringes gegen Peterskirche der meuterische Rath. Sie schreiten so hexenwerk je zwei im Kontext hin, und ihr Scheinen deutet Unheil in Bautzen. […]

Read more…

Ämter Weimar, Jena, Burgau, Kapellendorf....

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Im Dreißigjährigen Kriege stand er gegen Österreich, Anfangs für den Kurfürsten von der Pfalz, Friedrich V., dann in niederländischen und endlich in dänischen Diensten, wo er einen Theil des Tillyschen Heeres 1625 bei Nienburg schlug; dann unternahm er mit dem Grafen von Mansfeld den Zug nach Ungarn, starb aber dort 1626 in St. Martin. Da der zweite Bruder, Friedrich, 1622 bei Fleury geblieben war, so übernahm der dritte, Wilhelm, die Gesammtregierung, welche er schon in Abwesenheit Johann Ernsts geführt hatte. Auch er nahm Theil am Dreißigjährigen Kriege, trat aber 1635 dem Prager Frieden bei. Nach dem Aussterben der Linie Koburg-Eisenach fielen 4/6 von deren Besitzungen, welche in den Gebieten Gotha und Eisenach bestanden, an Weimar, indem Weimar, älteren Verträgen zu Folge, 2/6 vor Altenburg voraus hatte. Der Sarg selbst war weich und warm gefüttert und mit einem Deckel versehen, der nach Art der Grufttür eingerichtet war, nur daß hier schon die leiseste Körperbewegung genügte, um den Deckel zu lüften. Ich fürchtete, ein Anfall von außergewöhnlich langer Dauer könne sie an meinem Wiedererwachen zweifeln lassen. Auch traf ich Vorsorge, daß Luft und Licht freien Zutritt hatten und daß dicht bei dem Sarge, der mich aufnehmen sollte, Gefäße für Speise und Trank bereitstanden. Vergebens versuchten sie mich mit feierlichen Versprechungen zu beruhigen. Auf rein gefegter Bank vor dem Hause neben der Türe saß die Großmutter, schönes Brot schneidend in eine mächtige Kachel, dünn und in eben rechter Größe jeden Bissen, nicht so unachtsam wie Köchinnen oder Stubenmägde, die manchmal Stücke machen, an denen ein Walfisch ersticken müßte. Alle Bretter quietschen, wenn Mendel durch die Stube geht. Jeder von den zwölf brachte ihm an jedem Freitag zwanzig Kopeken. Sie kommt nach Mitternacht heim und geht um sieben Uhr morgens weg. Wenn Mendel derlei Reden hört, sagt er: Schweig, Deborah! Jetzt ergießt sich der Strom in sein natürliches Bett. Klaus kann sich einen Vergleich nur über einen langen Schnabel erklären. Aber das treue Bübchen sah, in welcher Angst die Mutter war, und lief und fiel und stand wieder auf, und die Katze jagte sein Kaninchen, Tauben und Hühner liefen ihm um die Füße, stoßend und spielend sprang sein Lamm ihm nach, aber das Bübchen sah alles nicht, ließ sich nicht säumen und richtete treulich seine Botschaft aus. […]

Read more…

Schwimmendes Haus - Reiche Beute - Höhle.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Ort, an den ich hin wollte, war ein ziemlich steiles Felsenriff oder Hügel ungefähr vierzig Fuß hoch. Es ward uns schön sauer, hinauf zu klettern, der Abhang war so steil und so viel Büsche drauf. Wir schwitzten und kletterten und betrachteten es von allen Seiten und entdeckten richtig beinahe oben an der Spitze eine ziemlich große Höhle. Sie war so groß, wie wenn man zwei oder drei Zimmer zusammen nimmt und Jim konnte aufrecht drin stehen. Und so schön kühl war's da drinnen! Jim wollte, wir sollten gleich hier Quartier aufschlagen, mir aber leuchtete das ewige Klettern gar nicht ein. Dieses Bübchen mußte das arme Weib als seinen Boten brauchen, wußte nicht, ob es den Acker finden, ob seine Beinchen dahin ihns tragen würden. Ich war ganz nahe bei ihnen, meine Schwester stand in einigem Abstand. Die Angst trieb es aus dem Hause, schwerfällig schritt es dem Acker zu, aber bald mußte es sich niedersetzen; es wollte in die Ferne die Stimme schicken, aber diese wollte nicht aus der beklemmten Brust. Es war ein gewitterhaftes Jahr und die Ernte gekommen; alle Kräfte wurden angespannt, um in den heitern Stunden das Korn unter das sichere Dach zu bringen. Bei ihm war ein klein Bübchen, das erst seine Beinchen brauchen lernte, das nie noch auf eigenen Beinen auf dem Acker gewesen war, sondern nur auf der Mutter Arm. Die Satire ist allein auf den gemeinen Mann gerichtet. Ungewohnt waren mir die Stille und Einsamkeit, aber sie mißfielen mir nicht. Sie ist ein Weib, manchmal reitet sie der Teufel. Das Beten dagegen nannte man Service und die Wohltätigkeit ebenso. All right heißt einverstanden, und statt ja! sagt man yes! Da zuckte zweischneidend der Schmerz ihm durch Mark und Bein, es dunkelte vor seinen Augen, es fühlte das Nahen seiner Stunde und war allein. My dear boy nennt den Kleinen heute die Schwiegertochter. Es war ein heißer Nachmittag gekommen, schwarze Häupter streckten die Wolken über die dunklen Berge empor, ängstlich ums Dach flatterten die Schwalben, und dem armen Weibchen ward es so eng und bang allein im Hause, denn selbst die Großmutter war draußen auf dem Acker, zu helfen mit dem Willen mehr als mit der Tat. […]

Read more…

Angebote im Englischunterricht.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Englisch-Einzelunterricht (ab 15,00 € pro Unterrichtsstunde = 45 Minuten) auf saemtlichen Abstufen und für alle Generationen, auch als Privatunterricht mit Hausbesuch in Berlin, Potsdam und Umgebung. Fachbezogener oder berufsspezifischer Englischunterricht u.a. für Servicedienst, Ingenieure, Informatiker, Physiker und Ärzte (English for the job, English for the büro, English for sciences and technology, English for auskunft technology / IT / engineering, medical English etc.) Englisch-Privatunterricht (private lessons in English) beim Lernenden zu Hause oder im Büro, auch extern Berlins. Englisch-Gruppenunterricht (Englisch-Grundkurse für Einsteiger und Englisch-Aufbaukurse für Mittelstufe) mit 3 bis 5 Teilnehmern pro Englischkurs ein- bis 2x allwöchentlich in den zeitigen Abendstunden mit kommunikativer Ausrichtung des Unterrichts und Sprachvermittlung in Wort und Schriftart. eigenes Englisch-Sprachtraining wohlauf von Englisch-Einzelunterricht auf allen Niveaustufen mit variabler inhaltlicher und organisatorischer Design, d.h. Themenauswahl und Schwerpunktsetzung angemessen den Wünschen und Lernzielen des Teilnehmers und Möglichkeit der flexiblen, eigenen Terminvereinbarung für den Unterrichtung. Englisch-Intensivkurse bzw. Englisch-Crashkurse im Kontext von Englisch-Einzelunterricht und Individualkursen zum Erlangen geschwinder und unmissverständlicher Lernfortschritte, überwiegend mit mindestens 10 Std. Schulunterricht pro Woche über einen flexibel zu vereinbarenden Zeitabschnitt. Individueller Englisch-Nachhilfeunterricht gesund von Einzelnachhilfe für Menschen sämtlicher Klassenstufen und Schularten, Berufsschüler, Umschüler und Studierende, inklusive Englisch-Einzelnachhilfe zur Vorbereitung auf die Englisch-Abschlussprüfungen, Abiturprüfungen und Fachabiturprüfungen wie auch Englisch-Nachprüfungen und Wiederholungsprüfungen, wenn eine Englisch-Prüfung absolut nicht absolviert ist und gemacht sein soll. Englisch-Einzelunterricht und Individualkurse für Kleine Kinder ab 3 Jahre und Vorschulkinder mit kindgerechten, spielerischen Unterrichtsmethoden zur frühzeitigen Heranführung an die englische Ausdrucksform und an die Zweisprachigkeit bzw. Mehrsprachigkeit. […]

Read more…

Vor der Stadt.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Zwei Musikanten ziehn daher Vom Wald aus weiter Ferne, Der eine ist verliebt gar sehr, Der andre wär es gerne. Die stehn allhier im kalten Wind Und singen schön und geigen: Ob nicht ein süßverträumtes Kind Am Fenster sich wollt zeigen? Quelle: Joseph Freiherr von Eichendorff. Gedichte 1841 www.zeno.org […]

Read more…

Web News Marketing News