Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Top-Reisen-Erholung-Bilder

Kreis Um Unsere Pferde Geschlossen Halt

Ausflugsziele - Reisen - Erholung - Top-Reise-Bilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Durchs wilde Kurdistan - Sechstes Kapitel AM

Ich wollte einst ein solcher werden, antwortete er. Wann wird der Melek hier ankommen? Noch heute; die Stunde aber ist unbestimmt. Ich soll bis dahin in deinem Hause bleiben? Er nickte, und ich fragte weiter: Aber als was? Als das, was du bist, als Gefangener. Und wer wird mich festhalten? Meine Leute und dein Wort. Deine Leute können mich nicht halten, und mein Versprechen habe ich bereits erfüllt. Ich sagte, daß ich ihnen folgen würde; das habe ich gethan. Er schien zu überlegen. Du magst recht haben. So sollst du also nicht mein Gefangener, sondern mein Gast sein. Er klatschte in die Hände. Ein altes Weib erschien. Bringe Pfeifen, Kaffee und Matten! gebot er ihr. Die Matten wurden zuerst gebracht, und wir mußten zu beiden Seiten des Mannes Platz nehmen, der ein Priester genannt wurde, weil er einst gewillt gewesen war, ein solcher zu werden. Er wurde jetzt freundlicher, und als die Pfeifen mit dem Tabak gebracht wurden, hatte er sogar die Herablassung, sie uns selbst anzubrennen. Ich erkundigte mich bei ihm nach den Verhältnissen der nestorianischen Chaldäer und erfuhr allerdings Dinge, bei deren Erzählung einem sich die Haare sträuben konnten. Die Krieger hatten sich um das Haus gelagert; es waren, wie ich erfuhr, arme, einfache Ackerbauer, also unangesehene Leute nach den Begriffen der Nomaden und anderen Bevölkerungsklassen, welche das Handwerk des Krieges treiben. Sie kannten den Gebrauch der Waffen nicht, und einige unbewachte Andeutungen unsers Wirtes brachten mich zu der Ueberzeugung, daß von zehn ihrer Luntenflinten kaum fünf losgegangen wären. Nun aber werdet ihr ermüdet sein, meinte er, als auch der Kaffee eingenommen war. Erlaubt, daß ich euch ein Zimmer anweise, welches das eurige sein soll! Er erhob sich und öffnete eine Thüre. Scheinbar aus Höflichkeit stellte er sich zur Seite, um uns zuerst eintreten zu lassen; kaum aber hatten wir die Schwelle überschritten, so warf er die Thüre zu und schob den Riegel vor. Ah! Was ist das? fragte Lindsay. Heimtücke. Was weiter! Habt Euch übertölpeln lassen! Nein. Ich ahnte so etwas. Warum tratet Ihr ein, wenn Ihr es ahntet? Weil ich mich ausruhen wollte. Mir thun die Glieder noch weh von dem Sturze. Das konnten wir wo anders thun und nicht hier als Gefangene! Wir sind nicht gefangen. Seht Euch diese Thüre an, die ich mir bereits während der Unterhaltung betrachtet habe. Einige Fußtritte oder ein guter Kolbenstoß reichen hin, sie zu zertrümmern. Wollen das sofort thun! Wir befinden uns in keiner Gefahr. Wollt Ihr warten, bis noch mehr Leute kommen? Jetzt fällt es uns nicht schwer, aufzusitzen und fortzureiten. Mich reizt dieses Abenteuer. Wir haben jetzt die beste Gelegenheit, die Verhältnisse dieser christlichen Sektierer kennen zu lernen. Bin nicht sehr neugierig darauf; die Freiheit ist mir lieber! Da hörte ich meinen Hund zornig knurren und dann in jener bestimmten Weise anschlagen, die mir sagte, daß er sich gegen einen Angreifer zu wehren habe. Die einzige Fensteröffnung, welche es in dem Raume gab, und die so klein war, daß man den Kopf nicht hindurchstecken konnte, befand sich an der andern Seite. Ich konnte also nicht sehen, was es gab. Da hörte ich ein kurzes Bellen und bald darauf einen Schrei. Unter diesen Umständen war hier oben meines Bleibens nicht. Kommt, Sir! Ich stemmte mich mit der Achsel gegen die Thüre sie gab nur wenig nach. Nehmt den Kolben! meinte Lindsay, indem er zugleich seine eigne Büchse ergriff. Einige Schläge genügten, die Thüre zu zertrümmern. In dem Raume, wo wir vorhin gesessen hatten, standen vier Männer, welche jedenfalls die Aufgabe hatten, uns zu bewachen; denn sie traten uns mit erhobenem Gewehr entgegen, hatten aber gar nicht das Aussehen, als ob sie Ernst machen würden. Halt! Bleibt hier! meinte der eine sehr freundlich. Thut dies einstweilen an unserer Stelle! Ich schob ihn beiseite und eilte hinab, wo die Anwesenden einen weiten Kreis um unsere Pferde geschlossen hatten. Bei denselben lag der gastfreundliche Wirt an der Erde und der Hund auf ihm. Fort, Sir? fragte Lindsay. Ja. Im nächsten Augenblick saßen wir auf. Halt! Wir schießen! riefen mehrere Stimmen.

English for your job interview.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under
Uncategorized | Comments (12)

Bewerbungstraining in englischer Sprache für bessere berufliche Möglichkeiten im In- und Ausland. Das Bewerbungstraining in der englischen Sprache und in ähnlichen Fremde Sprachen wird an unserer Sprachschule in Berlin-Mitte und Berlin-Charlottenburg auch grundsätzlich gesund von Einzelunterricht vorgenommen, da hier alle Lernende verschiedene Grundlagen und Bedürfnisse hat. Schwerpunkte des Englischunterrichts sind hier vorrangig das korrekte Schreiben eines Anschreibens, das Entwickeln des aussagekräftigen, formgerechten Lebenslaufs sowie die verbale Aufbereitung aufs Vorstellungs- bzw. Vorstellungsgespräch (Aussagen zur althergebrachten persönlichen Fortentwicklung und Lehre, persönliche Intensivieren, Schwachstellen, Zukunftspläne, berufliche Ziele ...). Weiterhin vermögen bei Bedarf ein individuelles Telefontraining sowie diverse Workouts zum formgerechten Informationsaustausch in der englischen Sprache Einzelteile des Unterrichts sein. Das individuelle fremdsprachliche Bewerbungstraining soll Arbeitssuchende in die Lage rücken, sich beim Bewerbungsgespräch bestechend zu präsentieren, formgerechte und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen bei englischen Ausdrucksform zu erstellen und ggf. mit potentiellen Arbeitgebern auswärtig fernmündlich Umgang aufzunehmen und Absprachen zu treffen. Eine überzeugende sprachliche Leistungsfähigkeit kann die Chancen hier wesentlich verbessern. Bildungsurlaub in Der Hauptstadt - Sprachausbildung, Stadtbesichtigung und Erholung. Für linguistisch Interessierte, die außerhalb Berliner leben, bietet unsere Berliner Sprachschule die Möglichkeit, die Fortbildung bei englischen Sprache oder der anderen Fremdsprache (auch Deutschunterricht) mit dem Kennen lernen der wunderschönen, interessanten Gegend Berlin zu verknüpfen. Dadurch kann ein Teil des Tages, z.B. 4 Std., für einen Fremdsprachkurs genutzt werden, und der schlussendliche Tag ist für Stadtbesichtigungen und Erholung verfügbar. Die Zeitdauer des Aufenthaltes und der Ausmaß des Sprachkurses (Stundenzahl, Intensität) vermögen ganz flexibel und individuell vereinbart sein. […]

Read more…

Tanzmusik in der Schenke.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Sonntags ist zuweilen Tanzmusik in der Schenke des Dorfes, deren Wirt zugleich einen kleinen Handel treibt, da er vom spärlichen Wirtshausbesuch allein sich nicht ernähren könnte. Dann tanzen die jungen Bursche einige Stunden mit ihren Mädchen, fast durchgängig von hoher, schlanker Gestalt, hält sich manches Fischermädchen hier so aufrecht und stolz wie eine Fürstin. […]

Read more…

Erde und Meer, finster Wogen rollen, brausend in dunkler Nacht.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Des Frühlings warmer Odem weht übers weisse Land, da lös't sich von den Strömen des starren Eises Band. Da grünen neu die Matten, da knospet Baum und Strauch, erwachen tausend Schläfer vom lebenvollen Hauch. Doch wie dem Leben immer der Tod zur Seite geht, und um den Tag der Freude mit dunklem Flügel weht, so zieht auch mit dem Lenze Verderben wild heran, und rollt in Stromeswellen, und brauset im Orkan. Das Unglück wird zum Schauspiel, und jeder eilt hinaus; drei Männer stehn von ferne, hinblickend nach dem Graus. Er heisse Frühlingssäuseln, er heisse Wogendrang!" […]

Read more…

Der Mann Madanas ist sein bester Gefährte, .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

und darum hat sie den Befehl erhalten, dich zu bewachen. Wo sind die Männer eures Dorfes? Sie werden sich in der Gegend von Lizan befinden. Was thun sie dort? Ich weiß es nicht. Kannst du es nicht erfahren? Vielleicht. Doch sage, Herr, ob du essen willst! Ich antwortete ausweichend: Ich verschmähte das Gericht, weil ich nicht gewohnt bin, Schnecken mit Knoblauch zu essen. O, Emir, ich werde dir etwas anderes bringen. In einer Stunde ist es Nacht; ich eile, und dann komme ich wieder, um dir von allem zu bringen, was wir haben! Sie erhob sich eilig, und ich bat: Erkundige dich auch, was eure Männer thun! Sie ging, und es war dies just zur rechten Zeit geschehen; denn noch waren kaum zehn Minuten vergangen, so trat Madana, welche das Mädchen begleitet hatte, in höchster Eile herein. Ich muß dich fesseln! rief sie. Mein Mann kommt, gesandt von Nedschir-Bey. Er darf nicht wissen […]

Read more…

O, sofern Einer von ihnen jetzt in keiner Weise gefehlt hätte!.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Für den Fall, dass sämtliche fünf aus Richmond entkommenen Häftlinge an diesem Ort verbunden gewesen wären, zusammen mit diesem Haufen von Felsstücken, zuvor dem flackernden Feuer auf dem trockenen Grobsand, sie hätten gewiss alle überschwappendem Herzen dem Firmament ihren Dank dargebracht! allerdings der erfindungsreichste, dieser sachkundigste von ihnen, ihr wirklicher Anführer, Cyrus Smith, fehlte ebenso wie, ach, weiterhin seine sterblichen Überreste hatte nicht im Geringsten einst ein Grabgewölbe gefunden! Nach Ablauf weniger Minuten war dieses geschehen und lud jener Seemann den Medienschaffender ein, an dem Nachtmahl theilzunehmen, an der hellsten Speise dieser Schiffbrüchigen auf jener unbekannten Strand. jene harten Eier schmeckten trefflich, unter anderem alldieweil das Ei fast die Gesamtheit zur Ernährung des Volk erforderlichen Einzelteile enthält, so befanden sich die Verunglückten recht wohl dabei zumal schöpften frische Lebhaftigkeit. selbst Harbert schlief von jetzt an ein. Mit halboffener Augen lag solcher Matrose neben dem Ofen, den er mit reichlicher Essen versorgte. Ein Einziger der Schiffbrüchigen suchte keine Ruhe. Das war der einsame, verzweifelte Nab, welcher ungeachtet der Vorwarnungen der Begleiter, sich einigen Schlaf zu gönnen, jene ganze Nacht den Namen seines Herrn rufend auf dem flachen Gestade umherlief. […]

Read more…

Schlechter Wind heute Morgen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Hundertunddreizehn Grad. - Erwägungen des Doctors. - Verzweifeltes Suchen. - Das Knallgasgebläse erlischt. - Hundertzweiundzwanzig Grad. - Betrachtung der Wüste. - Ein Spaziergang während der Nacht. - Oede. - Ohnmacht. - Joe's Pläne. - Um einen Tag aufgeschoben. Eitle Hoffnung! Es herrschte eine Todtenstille in der Luft, eine jener Windstillen, die auf den tropischen Meeren die Schiffe für lange Zeit auf einer Stelle bannen. Die Hitze wurde unerträglich und das Thermometer zeigte im Schatten des Zeltes hundertunddreizehn Grad. Die vom Victoria am verflossenen Tage zurückgelegte Strecke betrug nicht über zehn Meilen und doch hatte man, um sich oben zu halten, hundertzweiundsechzig Cubikfuß Gas verbraucht. Am Sonnabend Morgens gab der Doctor das Signal zum Aufbruch. Luther sah Musik als notwendigen Teil der schulischen und universitären Ausbildung. Jeder Schulmeister müsse singen können und auch der angehende Pfarrer solle theoretische und praktische Fertigkeiten in der Musik mitbringen. Von Luther sind 36 Lieder überliefert. Wahrscheinlich verfasste er insgesamt 45 Lieder und Gesänge und komponierte bei mindestens 20 davon auch die Melodien selbst. Bei einigen unterstützten ihn der kurfürstliche Sangmeister Konrad Rupff und der Kantor Johann Walter. Gassenhauer, Reiter- und Bergliedlein christlich, moraliter und sittlich verändert, damit die bösen ärgerlichen Weisen, unnützen und schandbaren Liedlein auf der Gassen, Feldern, Häusern und anderswo zu singen, mit der Zeit abgehen möchten, wenn man christliche, gute, nützliche Texte und Worte darunter haben könnte. […]

Read more…

Ruhe für mich.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Dem Reitersmann eine Träne rollt Von der Wange kummervoll: »Und ist nur im Grabe die Ruhe für mich – So ist mir im Grabe wohl.« Die Stimm' erwidert hohl: »Im Grabe wohl!« Quelle: Heinrich Heine Romanzen Junge Leiden - 1817-1821 Buch der Lieder Hamburg 1827 www.zeno.org […]

Read more…

Von Piraten gefangen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Meine Begierde, die Welt zu sehen, war, ungeachtet meines früheren Unglücks, so heftig wie jemals. Die einzige Schwierigkeit, die sich mir noch darbot, war die Zustimmung meiner Frau; diese erhielt ich jedoch zuletzt durch die Aussicht, Vorteile für unsere Kinder zu erlangen. Dann segelten wir nach Tunkin, wo der Kapitän geraume Zeit zu bleiben beschloß, weil einige Waren, die er einkaufen wollte, noch nicht bereit lagen und ihre Anschaffung mehrere Monate dauern sollte. Um nun die dadurch veranlaßten Kosten einigermaßen wieder auszugleichen, kaufte er eine Schaluppe, belud sie mit den verschiedenen Warenarten, welche die Tunkinesen auf den benachbarten Inseln zu verkaufen pflegen, bemannte das Fahrzeug mit vierzehn Matrosen, worunter sich zwei Eingeborene befanden, ernannte mich zum Befehlshaber und erteilte mir Vollmacht, Handel zu treiben, während er selbst seine Geschäfte in Tunkin besorgte. […]

Read more…

Web News Marketing News