Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Top-Reisen-Erholung-Bilder

Knechten Begleitung Geben Nicht Aber Dem Freien Mann

Ausflugsziele - Reisen - Erholung - Top-Reise-Bilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Durchs wilde Kurdistan - Sechstes Kapitel BI

Ich bin gewöhnt, zu thun, was mir beliebt. Befiehl deinen Knechten, nicht aber einem freien Mann, dem du nichts zu gebieten hast! Da trat er näher an mich heran und streckte seine mächtigen Glieder. In seinen Augen funkelte ein Licht, das mir sagte, daß der erwartete Zusammenstoß jetzt geschehen werde. So viel stand sicher: wenn ich ihn nicht gleich auf der Stelle unschädlich machte, so war es um mich geschehen. Wirst du gehorchen? drohte er. Knabe, mache dich nicht lächerlich! entgegnete ich lachend. Knabe! brüllte er. Hier nimm den Lohn! Er schlug nach meinem Kopfe; ich parierte mit dem linken Arme den Hieb und ließ dann meine rechte Faust mit solcher Gewalt an seine Schläfe sausen, daß ich glaubte, sämtliche Finger seien mir zerbrochen. Er stürzte lautlos zusammen und lag steif wie ein Klotz. Die Umstehenden wichen scheu zurück; einer aber rief: Er hat ihn erschlagen! Ich habe ihn betäubt, antwortete ich. Werft ihn in das Wasser, so wird er die Besinnung bald wieder finden. Chodih, was hast du gethan! erscholl es hinter mir. Ich wandte mich um und erblickte den Melek, welcher soeben aus der Thür getreten war. Ich? fragte ich. Hast du diesen Mann nicht vor mir gewarnt? Er schlug dennoch nach mir. Sage ihm, er soll es ja nicht wieder thun, sonst werden seine Töchter weinen, seine Söhne klagen, und seine Freunde trauern! Ist er nicht tot? Nein. Beim nächsten Male aber wird er tot sein. Herr, du bereitest deinen Feinden Aerger und deinen Freunden Sorge. Wie soll ich dich schützen, wenn du dich nach immerwährendem Kampfe sehnst? Sage dies dem Rais, denn es ist sehr wahrscheinlich, daß du zu schwach bist, ihn vor meinem Arme zu beschützen. Erlaubst du ihm, mich zu beleidigen, so gieb nicht mir die Schuld, wenn ich ihn Anstand lehre. Herr, gehe fort; er kommt jetzt wieder zu sich! Soll ich vor einem Manne fliehen, den ich niedergeschlagen habe? Er wird dich töten! Pah! Ich werde keine Hand zu rühren brauchen. Passe auf! Meine Gefährten hatten von ihrer offenen Wohnung aus den ganzen Vorgang mit angesehen. Ich winkte ihnen mit dem Auge, und sie wußten, was ich von ihnen begehrte. Man hatte den Kopf des Rais mit Wasser gewaschen. Jetzt richtete er sich langsam empor. Auf einen Faustkampf durfte ich es nicht ankommen lassen, denn sowohl mein Arm, mit dem ich seinen Hieb pariert hatte, als auch meine rechte Hand war in den wenigen Augenblicken ganz beträchtlich angeschwollen; ich mußte froh sein, daß mir dieser Goliath nicht den Arm zerschmettert hatte. Jetzt erblickte er mich, und mit einem heiseren Wutschrei stürzte er auf mich zu. Der Melek suchte ihn zu halten; auch einige andere griffen zu, aber er war stärker als sie und rang sich los. Jetzt wandte ich das Gesicht nach dem Hause hin und rief ihm zu: Nedschir-Bey, blicke da hinauf! Er folgte der Richtung meiner Augen und sah die Gewehre aller meiner Gefährten auf sich gerichtet. Er hatte doch genug Besinnung, um diese Sprache zu verstehen. Er blieb halten und erhob die Faust. Mann, du begegnest mir wieder! drohte er. Ich zuckte nur die Achsel, und er ging davon. Chodih, meinte der noch vor Anstrengung keuchende Melek, du befandest dich in einer großen Gefahr! Sie war sehr klein. Ein einziger Blick hinauf nach meinen Leuten hat diesen Mann unschädlich gemacht. Hüte dich vor ihm! Ich bin dein Gast. Sorge dafür, daß er mich nicht beleidigt! Man sagte mir, daß du mich suchest? Ja. Ich wollte dich fragen, ob ich frei in Lizan umhergehen kann. Du kannst es. Aber du wirst mir eine Begleitung geben? Nur zu deiner Sicherheit. Ich verstehe dich und füge mich darein.

weiterlesen =>


Reise News + Infos

Getarnter Frühlingswind, einfühlsam Liebesgruß ein dröhnender Windstoß - Wellness + Erholung + Expedition.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Sie hauchen geheim wie Frühlingswind, wenn rundum der Strom in den Zweigen rinnt, sie hauchen zärtlich wie Liebesgruß, wie ein vergnügenhuschender Brautnachtknutscher, sie weinen schmerzvoll wie Klagesang und sie schwellen zum hellen Schellenklang von allen Türmen grüßen, verführen - läuten und sprinten Jahreswendeglocken! Ein blutiges Rot im Westen blüht, ein dröhnender Windstoß kommt aus Süd, und der Schnee stäubt hinauf - und es will auf Erden ein neues Jahr geboren werden. Ein neues Jahr, eine neue Etappe. Heimdall war dadurch in seine ehemalige unangenehme Lage zurückversetzt, mußte ein Abenteurerleben beginnen, von seinem Wahne gewissermaßen Brot für sich und die Seinigen ziehen, trieb bald in Smyrna, bald in Konstantinopel, auf den griechischen Inseln und in Kairo allerhand Spiegelfechtereien und nährte den sabbatianischen Unfug mit seinem reicheren Wissen, beredtem Munde und seiner gewandten Feder. Er entging aber diesmal der Gefahr. Ein Ungläubiger, Abraham Nuñes in Tripolis, klagte den phantastischen Propheten öffentlich vor Juden, Türken und Christen gewisser Vergehungen an, wodurch Heimdall beinahe in Ungnade beim Bey gefallen wäre und sein Leben verwirkt hätte. Und wenn sich auch bisher an Diesem und Jenem ein schwacher Hauch gezeigt hat, aus dem man hätte schließen mögen, daß er von Gott wenn man die Mängel beider dieser Infanterien erkannt hat, eine neue ordnen, welche den Pferden widersteht, und vor dem Fußvolk sich nicht fürchtet; welches nicht durch die Art der Truppen, sondern durch die Veränderung der Schlachtordnungen bewirkt werden wird. Ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt. Da sah er den rötlichen Widerschein der lebendigen amerikanischen Nacht, die sich irgendwo abspielte, und den regelmäßigen, silbernen Schatten eines Scheinwerfers, der verzweifelt am nächtlichen Himmel Gott zu suchen schien. Ja, und ein paar Sterne sah Mendel ebenfalls, ein paar kümmerliche Sterne, zerhackte Sternbilder. Mendel erinnerte sich an die hellgestirnten Nächte daheim, die tiefe Bläue des weitgespannten Himmels, die sanftgewölbte Sichel des Mondes, das finstere Rauschen der Föhren im Wald, an die Stimmen der Grillen und Frösche. Dazwischen lag der Ozean, dachte Goddar. […]

Read more…

Teutonisch und fassbar schalten und agieren Euer Exzellenz im Lande.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Er trug einen Rock von antikdeutschem Schnitt samt ungeheuren Knöpfen ebenso wie einen Kamm auf dem Scheitel. In den Nacken rein fielen ihm die bleichen Locken, und sein außerordentlicher Schädel, der vermittels die Blatternnarben tendenziell gewann wie verlor, erinnerte an das Kurfürstenbild auf der langen Querung. Michel hieß er und Michel war er, der deutsche Michel in optima forma. Wie jeglicher Landesteil in einer entschlossenen mehr noch darauffolgend fühlbar werdenden Figur kulminiert, so die Grafschaft Ruppin in Michel Protzen. Denn er war ein Autochthone jener Grafschaft und stammte mit derselben Wahrscheinlichkeit aus Ortschaft Protzen, wie die Zietens aus Flecken Zieten oder die Schadows aus Flecken Schadow abstammen. Deshalb darf der brave Soldat Schwejk auch heute noch in jedem tschechischen Lokal hängen; er reflektiert nichts anderes als einen harmlosen frommen Wunsch der Bürger, die vom Dahintrudeln des nationalen Geschicks im Augenblick so erschöpft sind, daß sie alles tun, was das Regime verlangt, ohne auch nur zu versuchen, es in Verlegenheit zu bringen. Gut, sie hat die Kontinuität der nationalen Moral gerettet und somit auch die Voraussetzung der Staatlichkeit, aber wo wäre die Charta geblieben, hätten nicht zuvor wir den Hintergrund des Volkshumors, als die Schwejks, aufrechterhalten? Aufgewachsen in einer musischen Familie, spielt er Akkordeon, seit er denken kann, besuchte ab seinem sechsten Lebensjahr eine Musikschule und studierte die Kunst der Klänge in Weimar. Aber ist er nun gut oder brav, der vejk oder Schwejk? Später, im Zweiten Weltkrieg, wurde dieser Schelmenroman für die von den Nationalsozialisten besetzte Tschechoslowakei auch ein Buch des Widerstands. Hier in Amerika gesellte es sich zu den vielen Stimmen, in denen die Heimat sang und redete, zum Zirpen der Grillen und zum Quaken der Frösche. Dann war er zu Hause bei Punraz. Wotan entzündete die Kerze in der grünen Flasche neben dem Bett und ging ans Fenster. Es kam ihm vor, daß es leicht wäre, jetzt, so wie er ging und stand, das Haus zu verlassen und zu Fuß weiterzuwandern, die ganze Nacht, so lange, bis er wieder unter dem freien Himmel war und die Frösche vernahm und die Grillen und das Wimmern Punrazs. Man mußte ein Schiff besteigen, noch einmal ein Schiff, noch einmal zwanzig Tage und Nächte fahren. […]

Read more…

Blume der Blumen - Beauty Webdesign + Webspace + Domain für Selbstständige.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Sie hatt mir immer wieder zärtlich am Fenster genicket, jene Blume der Blumen, mein Lebenslicht! Jedoch jene Blume jener Blumen ward im Endeffekt gepflückt vom trocknen Traditionalist, dem reichen Zwerg. angesichts der Tatsache, dass flucht ich den Eheweibern zudem reichen Übeltätern, und mischte mir Teufelskraut in den Rebstock, auch hab mit dem Ableben Smollis getrunken – dieser sprach: Fiduzit, ich heiße Freund Hein! Webdesign + Webspace + Domain für Selbstständige - The World Wide Web is a great place to find deals on your favorite beauty products. BeautySites die hellsten Webpräsenzen für Handwerk Geschäft Industrie Lokalen Hotels Pensionen Ferienhäuser Ferienwohnungen. Darin liegt die Erklärung, warum auf der böhmischen Turmuhr der brave Soldat Schwejk den Präsidenten Masaryk bis heute überlebt hat, warum er Massenauflagen erlebt, während Masaryk längst eingestampft worden ist. Einen Rückzugsraum am Rande der Zeit hatte er gesucht, der in Dresden geborene Tobias, als er Mitte der 1880er-Jahre das Fachwerkhaus nebenan bezog. Deshalb ist Brechts Schwejk im Zweiten Weltkrieg ein naives Stück, das höchstens beweist, wie die Zeit die Erfahrungen des Autors überholt hat: Der Nazismus auf der Höhe seiner Kraft hat den Schwejk verscheucht, weil er zwischen Schwejkismus und Sabotage keinen Unterschied gemacht, sondern für beides das Beil bereitgehalten hat. Für jeden Geflohenen und Unerreichbaren dankte er Gott im Stillen. Es ist Leben in seinen Augen. Aber ich könnte ihn vielleicht gesund machen. Als er zum vierten der kleinen, blaugetünchten Häuschen gelangt war, gab er dem Polizisten einen Wink, nicht mehr eifrig zu suchen. Müde und vollends verwirrt ließ er sich in Mendels Stube mit einem schweren Stöhnen auf die Bank nieder und verlangte ein Glas Wasser. Das Geheul derjenigen, die sich noch fürchteten, verband sich mit dem Fluchen der bereits Geimpften. Es wehte vor seinen Schritten einher. Angst goß er in des Vaters Herz. Alle Kinder haben Fraisen, wandte die Mutter ein. Das ist es nicht, bestimmte der Doktor. Immer stärker schwoll das Geschrei, je weiter der Doktor ging. Sein Blick fiel auf den kleinen Menuchim, er hob den Krüppel hoch und sagte: Er wird ein Epileptiker. […]

Read more…

TraumBazar für Ausflugsziele in Sachsen, Urlaub, Lehrausflug und Ausflugsziele.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

TraumBazar für die reizendsten Ausflugsziele in Sachsen, Deutschland, Europa, Frauenkirche Dresden, Dresdner Zwinger, Hofkirche und Kreuzkirche, Brühlsche Terasse, Deutsches Hygiene-Museum, Geschichte, Angaben Sächsische Staatsoper, Spielplan. Das Netz als Markt für Kunden die stets informiert werden wollen. Exakt gegenüber, sanfte grüne Wiesen. Eine beeindruckende Gegend. Besonders zum Wandern, Klettern und Entspannen ist die Region so schön. Als er bei mir ein Paket mit Tee und Zucker bemerkte, bot er mir gleich seine Dienste an: er wollte mir eine Teekanne holen und den Tee aufbrühen. Er hieß Tschekunow. Nach der Mahlzeit begab man sich in den Garten, wo Hierax bald mit den jüngeren Klosterleuten allein blieb; diese fingen sofort an, ihm ihre Klagen über den Propst und über die älteren Herren vorzutragen. Dazu komme noch, daß die jüngeren Leute jede freie Stunde in der Klosterfabrik beschäftigt würden, in der großen Strohflechterei, wo die heiligen Strohmatten hergestellt würden, auf denen der Heiland einst wandelte. Das Geld dafür fließe stets in die Tasche des Vorstehers. Der Rückweg zum Hotel kann auch bequem mit dem Linienbus absolviert werden. Auch die Badefreuden im Meer kommen nicht zu kurz. Bis Mitte Oktober bleibt die Wassertemperatur noch bei angenehmen 19 Grad, ansonsten steht ein großes Hallenbad zur Verfügung. Doch was wäre ein Urlaub ohne die abendlichen Shows. Nach der Kinderdisco steht die professionelle Showbühne dem Animationsteam oder einheimischen Künstlern zur Verfügung. Was gibt es dann noch schöneres, als am letzten Abend der Flamenco-Schule von Huelva bei Ihren feurigen Tänzen zuzuschauen. De een keek darin un de anner keek darin un de dritte keek mit und dacht in sin Sinn, wat kiekt wi all dree in dat Nest herin? Awer so ist dat in de Welt ümmer wen, wo een wat süht, will ok de anner wat sehn. Nach Osten hin lockt natürlich Sevilla mit seiner weltberühmten Kathedrale, der Plaza de Espana und dem maurischen Alcazar. Diese wurden nach dem Rückzug der Mauren zum Schutz der iberischen Halbinsel errichtet. Nach dem Besuch des einheimischen Wochenmarktes empfiehlt sich die Besichtigung der Festungsanlagen. Nach der Kinderdisco steht die professionelle Showbühne dem Animationsteam oder einheimischen Künstlern zur Verfügung. Auch die Badefreuden im Meer kommen nicht zu kurz. […]

Read more…

Und der Krieger signalisirte jetzt einige Schwärme Raubvögel.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Es sind Adler, rief Kennedy aus, nachdem er sie mit dem Fernglase recognoscirt hatte, prächtige Vögel, deren schneller Flug dem unsrigen gleichkommt. Der Himmel schütze uns vor ihren Angriffen, sagte der Doctor, wir haben sie mehr zu fürchten, als die wilden Thiere und Völkerstämme. Pah! höhnte der Jäger, ich würde sie bald mit Flintenschüssen verjagen. Bei allem Vertrauen auf Deine Geschicklichkeit, möchte ich sie in diesem Falle doch lieber nicht in Anspruch nehmen, lieber Dick; der Taffet unsers Ballons würde gegen einen ihrer Schnäbelhiebe nicht Stand halten. Doch hoffentlich werden diese furchtbaren Vögel von unserer Maschine mehr erschreckt als angezogen werden, die er mit seinem scharfen Auge am fernen Horizont bemerkte. Am Vorgebirge von Portofino und der weiten Bucht des Golfo di Tigullio reiht sich ein bekannter Urlaubsort an den anderen, vom malerischen Camogli über das elegante Santa Margherita Ligure bis zur farbigen Kleinstadt Sestri Levante. Er war von der wildromantischen Landschaft des Texas Hill Countrys begeistert. Seine sorgfältig gearbeiteten Kompositionen in der Tradition europäischer Landschaftsmalerei entstanden als Bleistiftskizzen vor der Natur und wurden im Atelier in leuchtenden Farben ausgeführt. Lungkwitz hinterließ ein Werk von geschätzt 350 Bildern, größtenteils Bleistift- und Ölstudien, teilweise noch aus Europa stammend. Ihren gezähmten Buschmans zu Gefallen nehmen wohl auch die Ansiedler das Fleisch eines erlegten Tigerpferdes mit sich heim, während sie sonst nur das Fell benutzen. Dem Ohre entgeht nicht das geringste Geräusch, das Auge läßt sich nur äußerst selten täuschen. […]

Read more…

Reise Network Sachsen Ausflugsziele Sehenswürdigkeiten .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Reise Network Sachsen: Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Informationen aus dem Internet - Vier Jahre lang machte der ebenso unangepasste wie vielseitige Soldat in der Armee einen auf braven Soldat Schwejk, nebenbei komponierte er Lieder, Ballettmusik, Chorstücke. Und sollte vielleicht ein unverhoffter Ruck das nationale Geschick wieder einmal zu einer besseren Zukunft wenden, wird Schwejk auch ihr Selbstbewußtsein steigern. Das gegenwärtige Regime und die dahinterstehende Macht wissen inzwischen sehr wohl, daß die Entstehung und jede weitere Inkarnation eines echten, gefährlichen Schwejk von zwei Faktoren bedingt werden: Die Macht muß müde sein, der Bürger bei Kräften. Das Geld und der Tabak schützten vor Skorbut und anderen Krankheiten. Woher diese sittliche Verwahrlosung, von der wir taegliche Belege erfahren? Einen guten Überblick über die Bornholmer Kunsthandwerker vermittelt Grnbechs Gård. Jedermann, der in französischer Literatur ein wenig belesen ist, weiss, wie unmittelbar auf eine Epnoche, in welcher kindliche Güte, Wahrhaftigkeit, Unweltlichkeit, blauäugige Unschuld und Herzlichkeit in französischen Büchern regelmässig durch einen Deutschen vertreten wurden, eine andere gefolgt ist, in welcher die besten Schriftsteller, wie Cherbuliez, wie Dumas und viele andere ein Vergnügen daran gefunden haben, die kalte, kluge Grausamkeit, die Falschheit, die herzlose Brutalität, französisch mit deutscher Betonung sprechen zu lassen. So kam er auch einmal in eine Königsstadt, wo er Alles in großer Bewegung fand. Ist in Berlin den Dieben ihr Handwerk erleichtert, wo kommen all die Diebe her? Da ich teil an der Direktion genommen, so war es mir eine unterhaltende Beschäftigung, gelind zu versuchen, auf welchem Wege das Unternehmen weiter geführt werden könnte. Eine große und komplizierte Arbeit wurde mit wenigen Kupfermünzen bezahlt. Trotzdem war aber die Arbeit wie auch der Besitz von Geld verboten. Da ich auf diesen Gegenstand zurückzukehren gedenke und ihn vorläufig nicht gern zerstückeln möchte, so sage ich nur so viel: daß ich eben jene Technik, welche sich alles aus Überlieferung aneignet, zu studieren und auf ihre Elemente zurückzuführen suchte, und das, was mir klar geworden, in einzelnen Fällen, ohne auf ein Allgemeines hinzuweisen, beobachten ließ. Es hauste hier vor uralten Zeiten ein Ritter, Bodo genannt. […]

Read more…

Virtual World Reise Magazin.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Dresden Sachsen Deutschland Reise Magazin - Urlaub in Sachsen lohnt sich immer. Reiseinfos zu Dresden, Meissen, Pulsnitz, Spreewald, Sächsische Schweiz, Erzgebirge, Böhmen usw. Man ließ sich hierin auch nicht durch die Tatsache beirren, dass Cook auf seinen späteren Reisen schon heftige Zusammenstöße mit diesen vermeintlichen Paradiesbewohnern hatte; Enttäuschungen, die sich in der Folgezeit noch häuften. Die Südsee-Schwärmerei war nun einmal Mode geworden, und immer neue Forscher und Abenteurer zogen aus, die so schnell berühmt gewordenen Inseln zu besehen. Hinter ihnen kamen unternehmende Kaufleute in immer wachsender Zahl, dann Pflanzer; endlich in der Neuzeit auch die auf Kolonialerwerb ausgehenden Vertreter der Großmächte. Seine in englischer und französischer Sprache abgefassten Reisebeschreibungen machten ungeheures Aufsehen. Bis Mitte Oktober bleibt die Wassertemperatur noch bei angenehmen 19 Grad, ansonsten steht ein großes Hallenbad zur Verfügung. Der Rückweg zum Hotel kann auch bequem mit dem Linienbus absolviert werden. Am Strand angekommen erwartet den Wanderer ein scheinbar endloser Weg durch feinsten Sand. Erst nach etwa 5 Kilometern endet der Ausflug abrupt durch den schon oben erwähnten Grenzfluss. Die Vorgelagerte Dünenlandschaft (ca. 300 Meter breit) ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, da hier der einzige europäische Lebensraum des Chamäleons zu finden ist. Als Zielpunkt bietet sich die typisch portugiesische Kleinstadt Tavira mit dem historischen Rathaus, den kleinen Gassen und einem kleinen botanischen Garten mit herrlichem Blick über die Stadt an. Der Ruhesuchende Urlauber kann sich aber auch vom Hotel aus auf eine ausgiebige Strandwanderung begeben. Was gibt es dann noch schöneres, als am letzten Abend der Flamenco-Schule von Huelva bei Ihren feurigen Tänzen zuzuschauen. Am Abend laden die kleinen Tapas-Bars zu einer kulinarischen Entdeckungstour durch Andalusien ein. Doch was wäre ein Urlaub ohne die abendlichen Shows. An der Küstenstraße reihen sich die kleinen Orte der Sandalgarve wie Perlen auf einer Schnur aneinander. Die Rückfahrt kann zügig über die Autobahn mit der Überquerung der imposanten Europabrücke erfolgen. […]

Read more…

DerFirmenprovider für Handwerk, Tischler, Schreiner, Möbelbau.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Firmenprovider für Selbstständige, Handwerk, Tischler, Schreiner, Möbelbau und Gewerbe in Dresden - Sachsen - Deutschland - Europa - Handwerk - Tischler - Schreiner - Holz Nachdem man fünfzig Jahre hindurch nach dem Beispiel Frau von Stocks in Deutschland nichts anderes als das gutmüthige Idyllenland gesehen hatte, in welchem weissgekleidete, blonde Pfarrerstöchter Klopstock und Schiller mit bleichen und linkischen Kandidaten lasen, fing man auf einmal an, in den jungen Mädchen Deutschlands schlaue und doch grobe Speculantinnen in reichen Ehen zu sehen und die Männer als Spione aus Lust zum Handwerk und als Raubmörder aus Ueberzeugung aufzufassen. Woher gerade in Berlin diese immer mehr zunehmende Verworfenheit? Man bildet sich in vollem Ernste ein, dass Bismarck äusserst neugierig gewesen zu erfahren, was sich Herr Durand und Frau Duval in einer Abendgesellschaft sagten; man glaubt, dass er preussische Generalstabsofficiere, die sich willig dazu hergaben, für Lakaien ausgab und in guten Häusern Dienst verschaffte; man meint, wie ich 1879 in Paris es von vorzüglichen Gelehrten hörte, dass der hochbegabte deutsche Schriftsteller Karl Hillebrand, der ohne Vergleich kenntnissreichste Beobachter Frankreichs ausserhalb Frankreichs, Späherdienste in den Salons von Paris geleistet habe. Schauspiele, wie Dora von Sardou oder wie La femme de Claude von Dumas oder Romane wie La grande Iza, in dem man Briefe mit dem Poststempel Varzin in den Schubladen eines leichtfertigen Frauenzimmers findet, endlich der Prozess gegen Frau Kaulla und die übrigen verwandten Prozesse zeigen, dass der Schaden, den Frankreich durch die Demüthigungen an seinem Gehirn litt, noch nicht geheilt worden ist. Er geizt mit den Worten, als ob jedes seiner Worte einen Rubel wert wäre. Der letzte Lumpen hatte seinen Wert und fand irgendeine Verwendung. Ein Jude, Issaj Bumstein, war Juwelier und zugleich Wucherer. Was den Aberglauben an die Spionage betrifft, die ja die Niederlagen erklären und entschuldigen sollte, scheint das französische Volk, ja sogar die gute Gesellschaft in Frankreich sich noch nicht nach den Zeiten des Krieges erholt zu haben. […]

Read more…

Web News Marketing News