topreisebilder

Internet-Magazin

Internetagentur

Domainnamen anmelden, Domain mit KK-Antrag übernehmen, Webdesign, Hompageerstellung, Webhosting und Domainregistrierung. Ihr Online-Speicherplatz in […] Mehr lesen

Mehr lesen

Stärke des Weins

Wein ist stärker als das Wasser: Dies gestehn auch seine Hasser. Wasser reißt wohl Eichen um, und hat Häuser umgerissen: Und ihr wundert euch darum, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Nun, Harbert, das macht

Verlaufen können wir uns auf keinen Fall, ob wir auf den Grants-See zugehen oder die Mercy quer durch die Wälder des fernen Westens wieder zu […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Fragt Einmal Den Schlingel Was Sich Oben Zugetragen Hat ...

Durchs wilde Kurdistan - Fünftes Kapitel AK

Der Hund blieb oben, und wir stiegen hinab, wo die andern meiner warteten. Ich erzählte ihnen nun, was sich oben zugetragen hatte. Der Engländer betrachtete sich den Gefangenen, welcher höchstens im Anfang der zwanziger Jahre stehen konnte, und sagte dann: Master, dieser Kerl sieht sehr ähnlich! Dem Alten! Yes! Jetzt fand ich dies auch; vorher hatte ich es nicht bemerkt. *) O Gott! Wahrhaftig! Sollte es sein Sohn sein? Sicher! Sehr sicher! Fragt ihn einmal, den Schlingel! Verhielt es sich so, dann war allerdings die Sorge des Nezanum um diesen Menschen sehr begründet; aber dann lag auch ein ganz außerordentlicher Bruch der Gastfreundschaft vor. Wer bist du? fragte ich den Gefangenen. Ein Kurde, antwortete er. Aus welchem Ort? Aus Mia. Du lügst! Herr, ich sage die Wahrheit! Du bist aus diesem Dorfe! Er zögerte nur einen Augenblick, aber es war genug, um mir zu verraten, daß ich recht hatte. Ich bin aus Mia! wiederholte er. Was thust du hier so weit von deiner Heimat? Ich bin als Bote des Nezanum von Mia hier. Ich glaube, du kennst den Nezanum von Mia nicht so gut wie den hiesigen; denn du bist der Sohn des letzteren! Jetzt erschrak er förmlich, obgleich er sich Mühe gab, dies nicht merken zu lassen. Wer hat dir diese Lüge gesagt? fragte er. Ich lasse mich nicht belügen weder von dir noch von anderen. Ich werde bereits in der Frühe wissen, wer du bist, und dann giebt es keine Gnade, falls du mich betrogen hast! Er blickte verlegen vor sich nieder. Ich mußte ihm zu Hilfe kommen: Wie du dich verhältst, so wirst du behandelt. Bist du aufrichtig, so will ich dir verzeihen, weil du zu jung warst, um dir alles vorher zu überlegen. Verharrst du aber in deiner Verstocktheit, so giebt es keine andere Gesellschaft für dich, als meinen Hund! Chodih, du wirst es doch erfahren, antwortete er nun. Ja, ich bin der Sohn des Nezanum. Was suchtet ihr in diesem Hause? fuhr ich in dem Verhöre fort. Die Pferde! Wie wolltet ihr sie fortbringen? Wir hätten euch eingeriegelt und die beiden Thüren geöffnet; dann waren die Pferde unser. Dieses Geständnis war gar nicht genug beschämend für ihn, denn bei den Kurden gilt der Pferdediebstahl ebenso wie der offene räuberische Ueberfall für eine ritterliche That. Wer ist der Tote, welcher oben liegt? Der Besitzer dieses Hauses. Sehr klug! Er mußte vorangehen, weil er die Schliche am besten kannte. Aber warum bist grad du ihm gefolgt? Es waren doch noch andere und stärkere Männer vorhanden! Der Hengst, welchen du rittest, Chodih, sollte meinem Vater gehören, und ich mußte dafür sorgen, daß kein anderer ihn beim Zügel ergriff; denn wer ein Pferd zuerst ergreift, hat das Recht darauf. Also dein Vater hat selbst den Diebstahl anbefohlen? Dein Vater, welcher mir die Gastfreundschaft zusagte! Er hat sie dir zugesagt, aber ihr seid dennoch nicht unsere Gäste. Warum nicht? fragte ich verwundert. Ihr wohnt allein in diesem Hause. Wo habt ihr den Wirt, dessen Gast ihr seid? Hättet ihr verlangt, daß der Besitzer dieser Wohnung in derselben bleiben solle, so wäret ihr unsere Gäste gewesen. Hier bekam ich eine Lehre, welche mir später nützlich sein konnte. Aber dein Vater hat mir ja Sicherheit versprochen und gelobt! Er braucht sein Versprechen nicht zu halten, da ihr nicht unsere Gäste seid. Mein Hund hat den Wirt getötet. Ist dies bei euch ein Grund zur Blutrache? Er bejahte es, und ich examinierte weiter: Wer ist der Rächer? Der Tote hat einen Sohn hier. Ich bin mit dir zufrieden. Du kannst nach Hause gehen! Chodih, rief er freudig erstaunt, ist dies dein Ernst? Ja. Ich habe dir gesagt, daß du behandelt werden sollst ganz so, wie du dich verhältst. Du bist aufrichtig gewesen, und so sollst du deine Freiheit haben. Sage deinem Vater, daß die Tschermaki sehr friedliche Leute sind, die zwar keinem Menschen nach dem Leben trachten, aber sich auch, wenn man sie beleidigt oder gar angreift, gehörig zu verteidigen wissen. Daß der Wirt gestorben ist, das thut mir leid; aber er selbst trägt die Schuld daran, und ich werde den Rächer seines Blutes nicht fürchten. Du könntest ihm ja den Preis bezahlen. Ich will mit ihm reden. Ich bezahle nichts. Hätte der Mann uns nicht berauben wollen, so wäre ihm nichts Uebles geschehen. Aber Herr, man wird euch töten, einen wie den andern, sobald der Tag anbricht! Obschon ich dir die Freiheit und das Leben geschenkt habe? Ja, dennoch! Du bist gut gegen mich, und darum will ich dich warnen.

weiterlesen =>

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

NetYourBusiness -

NetYourBusiness, Ihr Partner für Internetwerbung vernetzt Ihre Webseiten durch Einträge in Internetmagazine und Portalseiten. Mit NetYourBusiness bekommen Sie mehr Zugriffe für Ihre mehr lesen >>>

leisen Heulen am

Man hörte dreimal eine Glocke schlagen, dann wendete das Geisterschiff nach steuerbord und verschwand. 1914 soll die Orkney Belle als eines der ersten britischen Schiffe im mehr lesen >>>

Dankten die Reisenden aus dem

Joe zog seine Leinwandjacke aus, befestigte sie vorn an der Büchse, und reichte sie als Köder vor den Eingang des Brunnenhauses. Das wüthende Thier stürzte sich sofort mehr lesen >>>

Am Boden muß ich kleben

Ich möchte weinen, doch ich kann es nicht; Ich möcht mich rüstig in die Höhe heben, Doch kann ich's nicht; am Boden muß ich kleben, Umkrächzt, umzischt von mehr lesen >>>

Heilige Stille im dämmernden

Die weiten Gefilde allmählich verhüllend mit bläulichem Duft, die Spitzen der Berge, der fernen, verschleiernd, die Nebel des Abends, die Schatten mehr lesen >>>

Das wird mir großen Schaden

Denkst du nicht, daß ich schreiben könnte, er sei gestorben? Das ist deine Sache! Würdest du mich verraten? Ich habe keinen Grund mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Internetagentur www.7sky.de

Domainnamen anmelden, Domain mit KK-Antrag übernehmen, Webdesign, Hompageerstellung, Webhosting und Domainregistrierung. Ihr Online-Speicherplatz in sicheren Händen - Webspace für die eigene Homepage Domainname, DE Domain und Webserver, eMail Adressen, Homepage Speicherplatz und praktische Erweiterungen für die eigene Domain der Homepage. Nicht nur zum Doit-Yourself, sondern auch für den Unternehmer, der zuverlässigen Service und schnelle Reaktionszeiten fordert. Zu jedem der Tarife DSL 16, 50 und 100 mit fester Laufzeit erhalten Sie Online Speicher kostenlos dazu. Der Speicherplatz, der von dem Anbieter bereitgestellt wird, nennt man auch häufig Webspace. Bei Wahl eines HomeServers VDSL oder VDSL+ erhalten Sie bei DSL 16 ein Inklusiv-Volumen von 25 GB, bei DSL 50 können Sie 50 GB nutzen und bei DSL 100 ganze 100 GB. Webserver Übersicht im Vergleich Übersicht Webspace PaketeSchnelle Einrichtung Eine Datentransfer Flatrate ist natürlich bei allen Paketen inklusive. Hinter einem durchdachten Webdesign steckt mehr als guter Geschmack und schöne Optik: Es muss inhaltliche Wünsche und Vorstellungen mit dem technisch Machbaren verbinden. Design ist immer Handwerk, Erfahrung und Knowhow. Schwere Buschbrände haben im Süden Australien mindestens zwei Tote gefordert. Die bis zu 40 Kilometer breite Flammenfront fraß sich durchs ausgetrocknete Grasland und zerstörte auch einige Gebäude, mehrere Autos brannten aus. Mindestens 16 Menschen mussten mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr konnte die Brände nördlich von Adelaide jedoch unter Kontrolle bringen, nachdem der Wind deutlich nachgelassen hatte. Rund 90.000 Hektar Land brannten nieder, dies entspricht rund 125.000 Fußballfeldern.Bereits in den vergangenen zwei Wochen gab es mehrere verheerende Buschbrände, unter anderem im australischen Bundesstaat Westaustralien. Dabei starben mindestens vier Menschen. Wahrscheinlich hatten Blitzeinschläge die Feuer entfacht. Buschbrände sind zu dieser Jahreszeit in Australien keine Seltenheit. Für das Fußball-Länderspiel gegen die Niederlande lädt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) 2500 Flüchtlingshelfer ein. Das teilte der Niedersächsische Fußballverband (NFV) mit. Die Karten sollen an Hilfsorganisationen, Städte und Gemeinden in der Region Hannover verteilt werden. Unsere Nationalmannschaft möchte ein Zeichen setzen und das Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer würdigen, erklärte NFV-Präsident Karl Rothmund. Trotz des prestigeträchtigen Gegners sind für die Partie in Hannover noch etliche Tickets zu haben. Zahlreiche Fans in Hannover hatten sich zuletzt über die in ihren Augen zu hohen Preise beschwert. Die Karten kosten in den einzelnen Kategorien teilweise doppelt so viel wie bei einem Bundesligaspiel. […] Mehr lesen >>>


Stärke des Weins

Wein ist stärker als das Wasser: Dies gestehn auch seine Hasser. Wasser reißt wohl Eichen um, und hat Häuser umgerissen: Und ihr wundert euch darum, daß der Wein mich umgerissen? Du trinkst, du küssest länger nicht! Trink' aus! küß' aus! Von dannen! Der Jüngling wendet nichts dawider ein; doch wünscht' ich ihr Gespenst zu sein. Gespenster vorm Fenster, die Straßenbäume warfen eigentümliche, fast gespenstische Schatten. Ein kleiner Mann in brauner Mönchskutte fordert ihn auf, ihm zu folgen, aber auf dem Wege hin und zurück kein Wort zu sprechen. Der leichtfertige Postknecht aber wird von unsichtbaren Händen erfaßt und fortgeschleudert, so daß er besinnungslos am Boden liegen bleibt. Über das Erlebte schwieg er. Das Männlein geht voran, furchtlos folgt der Postknecht. Der Mönch verschwindet und stößt Klagerufe aus. Er ist seit jener Nacht noch oftmals am Kapellenberge, ein lustiges Stücklein blasend, vorübergefahren, aber den Gang zu dem im Berge verborgenen Schatze hat er nicht wieder gesehen. Am andern Morgen findet er in seinen Taschen anstatt der Edelsteine und Goldstücke Lehmklumpen und kleine Feldsteine. Das Gewölbe bebt. Vor Jahren, als noch die Postwagen zwischen Dresden und Bautzen verkehrten und die hellen Klänge des Posthornes in Schmiedefeld gehört wurden, geschah es in einer mondhellen Frühlingsnacht, daß einem Postknechte, der eben am Kapellenberge vorüberfuhr und ein lustiges Stücklein geblasen hatte, vom Berge her ein graubärtiges Männlein winkte. Der Gang endet in einem hohen und weiten Gewölbe. Der Postknecht hält die Pferde an, und da gerade niemand im Postwagen sitzt, steigt er vom Bocke herunter und geht beherzt auf die ihm winkende Gestalt zu. Die Erde zittert. Als der Unvorsichtige aus seiner Ohnmacht erwachte, lag er draußen am Berge auf einem Feldrande. Von den aufgehäuften Schätzen kann er dann nehmen, soviel er nur will, nur darf der Glückliche kein Wort sprechen, sonst geht ihm das winkende Glück wieder verloren. Ein weiter und hellerleuchteter Gang liegt vor ihnen. Da geschieht plötzlich ein donnerähnlicher Krach. […] Mehr lesen >>>


Nun, Harbert, das macht sich prächtig!

Verlaufen können wir uns auf keinen Fall, ob wir auf den Grants-See zugehen oder die Mercy quer durch die Wälder des fernen Westens wieder zu erreichen suchen; jedenfalls gelangen wir zum Plateau der Freien Umschau und folglich nach der Unions-Bai! Beim Verlassen des Plateaus schlug Cyrus Smith seinen Gefährten vor, zur Rückkehr einen anderen Weg zu wählen. Er wünschte den Grants-See, der sich in seinem grünen Rahmen so prächtig ausnahm, näher kennen zu lernen. Man folgte demnach dem Kamme eines der Vorberge, zwischen welchen der Creek*, der jenen ernährte, wahrscheinlich entsprang. Im Gespräch wandten die Colonisten schon ausnahmslos die eben gewählten Eigennamen an, wodurch der gegenseitige Gedankenaustausch wesentlich erleichtert wurde. Der letzte Teil der Reise ist der beschwerlichste, so wie fortwährende Leiden dem Ermüdeten immer drückender werden. Kann das nicht recht zum Bild der ganzen Reise dienen? Aber die Gärten waren in Absicht auf mich wie Wälder und die Menschen wie Bäume, und ich hatte eben das Schicksal, welches der Tantalus hatte, welcher Durst litte, da er doch ganz im Wasser stand. Victors besuchte ich unausgesetzt, obgleich die letztere von meinem Quartier ziemlich weit entlegen war. In dem ganzen darauffolgenden Winter habe ich sonst keinen Menschen daselbst wahrgenommen als einen deutschen Studenten, welcher sich bisweilen einstellte, aber seine Zeit allein darauf anwandte, daß er die Landkarten besahe, wesfalls ich ihn aus Scherz Cartesius nannte. Bei einer so großen Menge von Menschen ging ich doch mit keinem einzigen um und lebte wie in einer Einöde. Germain. Endlich erhielt ich eine Stube in der Vorstadt St. Die öffentlichen Bibliotheken des Mazarins und St. Ich lebte einige Monate überaus philosophisch. Ich wunderte mich sehr, daß an diesem Orte, welcher doch so sehr mit Gelehrten angefüllet ist, sich so wenige auf den Bibliotheken einfanden. Ich besuchte zwar täglich die öffentlichen Gärten, wo ich eine unzählige Menge von Menschen antraf. Ich redete mit niemanden als mit mir selbst und mit meinen Büchern, und außer meinem Wirte kannte ich sonst keinen Menschen, und niemand kannte mich. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Der Orkan von 1865. - Rufe Ein Ballon in der Gewalt einer Trombe. - Die Hülle zerrissen. - Nichts als Himmel und Wasser. - Fünf Passagiere. - Was in der Gondel vorgeht. - Eine Küste in Sicht. - Die Lösung des Dramas. In Europa, Asien und Amerika […]
Um neun Uhr Abends hielt Victoria unbeweglich über Msene, einer großen Vereinigung von Dörfern, die im Schatten kaum zu erkennen waren. Zuweilen zeigte der Wiederschein eines Sonnenstrahls, der sich im trüben Wasser verirrt hatte, regel mäßig […]
Samenkorn der Himmel bl Das Samenkorn, das wir der Erde vertraut, wird keimen, sobald der Himmel blaut, Und das Auge, das heut in Schmerzen weint, wird lächeln, wenn wieder die Sonne scheint. O Tag der Toten, du Tränentag: Wie trüb der […]
Die Teufelsanbeter haben Allah ist allwissend! Aber du bist nicht Allah! Ich darf euch nicht freilassen. Warum? Ihr würdet uns verraten. Verraten? Wie so? Seht ihr nicht, daß wir hier sind, um einen Kriegszug zu unternehmen? Wir werden […]
Getränke - Gaststätte und Die Kaffeepflanze - Rohkaffee wächst auf Sträuchern der Pflanzenfamilie Coffea. Die Blüte ist weiß. Aus ihr und dem nachfolgenden Fruchtansatz lassen sich schon frühzeitig die zu erwartenden Ernteerträge vorhersagen. […]
Winteranbruch eingestaubt Ein voreiliger Winterwind röhrt durch die Morgengrauen, die Höhen sind eingestaubt vom Schnee, das Tageslicht wird vom Gestöber blind. Die Einzelgänger sollen, wie der gefrorene Wasserlauf aus Eis, am Gestade stehen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Einzelnachhilfe - Anmeldung, Ablauf, Stundenzahl, Terminplanung, Häufigkeit

Einzelnachhilfe -

Die Anmeldung zum Unterricht ist jederzeit während unserer Sprechzeiten - Dienstag und Donnerstag von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr - an beiden o.g. Standorten unseres Sprachstudios […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Methode im Wirtschaftsenglisch-Einzeltraining

Methode im

An unserer Sprachschule wird der Einzelunterricht in Wirtschaftsenglisch bzw. Geschäftsenglisch sehr individuell und flexibel gestaltet, um den sehr unterschiedlichen Anliegen und beruflichen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Erfolg im Beruf und Geschäftsleben durch gute Englischkenntnisse im Bereich Business English!

Erfolg im Beruf

Unsere Sprachschule bietet Firmenkurse in Business English / Wirtschaftsenglisch (z.B. English for management and unternehmen administration) sowie allgemeine Englischkurse und Firmenlehrgänge […]