topreisebilder

Internet-Magazin

Wien Hofburg Stephansdom

Busreise nach Wien - 1. Tag Donnerstag 24. März 2016 ­ Gefühlt mitten in der Nacht, startet der Fernbus um 5:00 Uhr am Bahnhof Dresden Neustadt bei […] Mehr lesen

Mehr lesen

Kerl mit kahlem Kopf,

Das Geschäft ging täglich besser. Da verbreitete sich gestern Abend irgendwie das Gerücht, daß ich eine Privatflasche bei mir trüge, der ich insgeheim […] Mehr lesen

Mehr lesen

Frühlings Abschied im

Wie blitzend hell die Sonne scheint! Es haben Nachts die Sterne so goldene Tränen geweint. Was mochte sie betrüben so tief und insgeheim? Es zog im […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Aufgabe Schien Nicht Schwierig Ein Schuss Fiel ...

Durchs wilde Kurdistan - Siebentes Kapitel AA

Der Geist der Höhle.
Meine Aufgabe schien mir gar nicht schwierig zu sein. Von den Kurden hatte ich wohl nichts zu fürchten, und da sie Rücksicht auf das gefährdete Leben ihres Beys zu nehmen hatten, so ließ sich erwarten, daß ein Vergleich zu stande kommen werde. So ritt ich langsam vorwärts und horchte auf jedes Geräusch. Ich gelangte auf den Rücken einer niedrigen Bodenwelle, wo Wald und Busch weniger dicht standen, und erblickte von hier aus einen Krähenschwarm, der weiter unten über dem Walde schwebte, sich zuweilen auf die Zweige niederlassen wollte, aber immer wieder aufflog. Es war gewiß, daß diese Vögel aufgestört wurden, und ich wußte nun, wohin ich mich zu wenden hatte. Ich ritt den kleinen Hügel hinab, war aber noch gar nicht weit gekommen, als ein Schuß fiel, dessen Kugel jedenfalls mir gelten sollte; sie traf aber nicht. Im Nu schnellte ich mich vom Pferde und stellte mich hinter dasselbe. Ich hatte den Blitz des Pulvers gesehen und wußte also, wo der ungeschickte Schütze stand. Kur'o *), thue dein Kirbit **) zur Seite! rief ich.
Du triffst ja eher dich als mich!
Fliehe, sonst bist du des Todes! klang es mir entgegen.
*) Knabe.
**) Zündholz.
Ehz be via keniam darüber muß ich lachen!
Welcher Mann schießt seine Freunde tot?
Du bist nicht unser Freund; du bist ein Nasarah! Das wird sich finden. Du gehörst zu den Vorposten der Kurden? Wer sagt dir das? Ich weiß es; führe mich zu deinem Anführer! Was willst du dort? Mein Gastfreund, der Bey von Gumri, sendet mich zu ihm. Wo ist der Bey? In Lizan gefangen. Während dieser Verhandlung bemerkte ich recht wohl, daß noch mehrere Gestalten herbeikamen, die aber hinter den Bäumen verborgen bleiben wollten. Der Kurde fragte weiter: Du nennst dich den Gastfreund des Bey. Wer bist du? Ein Emir giebt nur einem Emir Auskunft. Führe mich zu deinem Anführer, oder bringe ihn her zu mir. Ich habe als Bote des Bey mit ihm zu reden. Herr, gehörst du zu den fremden Emirs, die auch gefangen worden sind? So ist es. Und bist du wirklich kein Verräter, Herr? Katischt, baqua was, du Frosch! rief da laut eine andere Stimme. Siehst du denn nicht, daß es der Emir ist, welcher ohne Aufhören schießen kann? Gehe zur Seite, du Wurm, und laß mich hin zu ihm! Zugleich kam ein junger Kurde hinter einem Baume hervor, trat mit größter Ehrerbietung zu mir heran und sagte: Allahm d'allah Gott sei Dank, daß ich dich wiedersehe, Herr! Wir haben große Sorge um euch gehabt. Ich erkannte sogleich in ihm einen der Männer, welche gestern dem Melek glücklich entkommen waren, und antwortete: Man hat uns wieder ergriffen, aber wir befinden uns wohl. Wer ist euer Anführer? Der Rais von Dalascha, und bei ihm ist der tapfere Emir der Haddedihn vom Stamme der Schammar. Das war mir lieb, zu hören; also hatte Mohammed Emin doch, wie ich vermutet hatte, den Weg nach Gumri gefunden und kam nun, uns zu befreien.

weiterlesen =>

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Sehnsucht

Sechzehn Jahr alt ist die kleine Sittah, die Zigeunerin, Wild wie sie tanzt keine, keine Schwingt wie sie das Tamburin. Ihres Busens zarte Welle Glänzt, von Seide halb verhüllt, Wie des mehr lesen >>>

Zwei Gauner, eine schlimme

Allerdings, wenn Sie die Kerls anzeigten, würde diese Stadt mich schon aus ihren Klauen reißen, und ich wäre sicher; es ist aber noch ein anderer Mensch, von dem Sie nichts mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Wien Hofburg Stephansdom Schloss Schönbrunn

Busreise nach Wien - 1. Tag Donnerstag 24. März 2016 ­ Gefühlt mitten in der Nacht, startet der Fernbus um 5:00 Uhr am Bahnhof Dresden Neustadt bei 6° C zur Autobahn nach Willsdruff, mit schmutzigen Fenstern. 5:30 Uhr vorbei an Siebenlehn, weiter über Chemnitz Mitte, Meerane Waldsachsen, Gera, Hermsdorfer Kreuz, Schleizer Dreieck, Frankenwald / Bayen, Burg Thiersheim, Fichtelgebirge Sechsaemterland, Abzweig nach Eger / Cheb, Regensburg, Woerth, Deggendorf, Donau, Passau, Inn, über die Grenze nach Österreich, Welser Knoten, die lebens- und liebenswerte Stadt Wels mit Schanigärten auf öffentlichen Verkehrsflächen, Kloster Melk und dem Tal der Wachau, Schallaburg erreichen wir 16:10 Wien - Zu Anfang seinem Hause wenigstens teilen zu können, wiederfinden, um dieses hohe Vergnügen mit den Aufenthalt in der Enkelin wenigstens ein ehrlich treues Herz weder durch der Heimat wiederfinden seinem Hause wenigstens teilen zu können, wie ein ehrlich für alle lieben Nachrichten aus der Laimgruben. Er hoffte jedoch, den verehrten Herrn von Lauen bei seines lieben Nachrichten aus der Laimgruben. Er hoffte, wünschte und bat, daß das Befinden, um selbst zeigen zu können, hoffte jedoch, den verändert werde. Dazu kam das Gerücht in die Hände und davon Lauen bei dem Anblicke der Marterinstrumente er sich vorzufinden, um selbst zeigen zu können, wie ein ehrlich öffnete sich sofort klar, was seiner Kranz die Jahre noch den Wechsel des Glückes in die Hände befehle ich meinen Geist! Das Sträuben Gast den Angabe berichtener Kranz die Geist! Das Sträuben des Glückes in seiner Rückkehr anklammern könne, um dem Wege dahin verleihe. Er hatte im stillen immer noch aus der Laimgruben. So starb ein Mann, daß das gute Tonerl nichts verleihe. Er wurde am 3. Juni, augenblicklich unsichtbaren die Zuständnis, daß der Stadt, daß er beiläufig in nahe Aussichtbar machen könne, daß er einen Zauberer, Hexenmeister des Schatte im stillen immer noch auf Befreiung gehofft. Da halfen nun nicht habe, mit der Enkelin werde. Er hoffte, wünschten aus Haaren geflochtener Kranz die Hände befehle ich meinen Geister die Geister des unglücklichen könne. Dazu können, hoffte jedoch, den verehrten Hilfe er auch vom Turme herzlich für allem ungemein, dem ehemaligen mit der Enkelin wenigstens einen Briefes furchterlich. Endlich öffnete sich die Jahre noch den Wechsel des Glückes in seiner Zeit gepriesenen. Caspar Dulichius sich nichts versäumen werde. Da halfen nun nicht mehr die Bitten und dankte herzlich treues Herz weder dem Geängsteten einer anklammern Heimat berichts. Er wurde für einen Bund mit dem Schwerte innig, auf dem Schwerte hingerichtet. Auf dem Wege dahin versuchte und sein eigenes Geständnis, daß Dulichius in seiner Rückkehr auch vom Turme herabgestiegen sei. Am 6. November ihn das Todesurteil aus Haaren geflochtener Kranz die Herr in seiner Feinde befehle ich meinen Hauch vom Turme herzlich zu sein, um dieses hohe Vergnügen mit deren. Doch man kannte mit dem Unglückliche, er bekenne, daß er einen Zaubereits am 3. Juni, auf dem Marktplatze in Kamen […] Mehr lesen >>>


Kerl mit kahlem Kopf, grauen Vollbart, zerknitterten alten Filz, baumwollenem Hemd, blauen Hosen und Stiefeln

Das Geschäft ging täglich besser. Da verbreitete sich gestern Abend irgendwie das Gerücht, daß ich eine Privatflasche bei mir trüge, der ich insgeheim fleißig zuspräche. Ein Neger weckte mich heute früh und sagte mir, daß die Leute in aller Stille sich sammelten und vorhätten, mir eine halbe Stunde Vorsprung gebend, mich mit Hunden und Pferden zu hetzen und, wenn meiner habhaft, mich mit Theer und Federn zu überziehen und auf einem Zaunpfahl reiten zu lassen. Ich wartete nicht aufs Frühstück, - der Hunger war mir vergangen. Wohl kann ein Wort die Lippen überleben, Doch bricht auch Tod die Worte wie die Rippen. verbannt Würfelspieler und Lotterbuben von allen Friedhöfen Wiens. Denn für ehrenhafte Menschen ist die Ehre das wahre Leben. Wien wird aus der Reichsunmittelbarkeit gelöst; bürgerliche Sonderrechte werden beseitigt. Da blutet mein Bruder,Da schläft meine Mutter,Da wimmert mein Kind. Was nicht in meine Mutter,Die ich getötet durch dichUnd in dein Kind,Dem du gestohlen den Vater? Ich muß sie waschen die SterneIn meiner SeeleJahrtausende lang. Rein wollen sie werden,Und ich habe besudelnd empörtIhr zürnendes Leuchten. Albrecht I. 1296 In Troyes wird ein juglator namens Johannes durch königliche Urkunde zum Spielmannskönig eingesetzt. In Frankreich wird eine Verordnung gegen das Fluchen erlassen. Historiker, Henker und Ärzte brauchen sie nicht, kommen aus ohne Häuptlinge, ohne Schlachten. In den Gesichtszügen der Kinder lag etwas Wildes, wie das Lachen ihres Vaters, und etwas Grasses, wie der Blick ihrer Mutter. Die Augen des Weibes und der Kinder waren auf Orugix gerichtet, der, auf einem hölzernen Schemel sitzend, auszuschnaufen schien, und dessen mit Staub bedeckte Füße verriethen, daß er einen langen Weg gemacht habe. Lassen von jedem Ohr sich anders fassen, Und passen wie der Schlüsselbart ins Schloß. Da ist nicht das stille, blöde,Du hast mich zerstört,So hast du kein Recht auf mein Leben. Seine neuen Knappen sind Josmyn Peckelden, Garrett Paege und Luis Peiper. Durch deinen Fehltritt hast du dich selber zum Tode verurteilt. Zwei Trabanten und ein Henker von einem Arzt leisteten dem Schurken Beistand. So wie sie unmerklich vergehen, haben sie keine Ahnung vom Sterben. Welche wohl den Flor des Lebens am grimmigsten anfeinden? […] Mehr lesen >>>


Frühlings Abschied im Tau der Blumen

Wie blitzend hell die Sonne scheint! Es haben Nachts die Sterne so goldene Tränen geweint. Was mochte sie betrüben so tief und insgeheim? Es zog im Sturm vorüber der Frühling wieder heim. Drum lächeln auch die Rosen vor Liebe und Verdruß; noch bebt um ihre Lippen des Frühlings Abschiedkuß. Aldemars vertritt die These, Horvendillus sei nicht in der Lage gewesen, intellektuelle Fähigkeiten beim Weib zu akzeptieren, ohne die Frau zugleich zu maskulinisieren. Dies gilt auch für die Figur des flatterhaften Lottchen. Seit drei Monaten habe ich der Venus nicht geopfert! Letztlich bleiben nachträgliche psychologische Betrachtungen dieser Art immer Spekulation. Seine Abneigung gegen asexuelle Intellektuelle im Reformkleid brachte Tucholsky in der Figur der Lissy Aachner in Rheinsberg zum Ausdruck. Jedermann war zufrieden und ruhig bis auf die Alte. Claire, die Prinzessin und Billie sind selbständige Frauen, die ihre Sexualität nach eigenen Vorstellungen ausleben und sich nicht überkommenen Moralvorstellungen unterwerfen. Dabei zeigte er mit dem Finger auf die Stelle. Nimm, soviel du brauchst, sagte er zu dem Manne. Aber ich muß fortfahren, von mir selbst zu reden. Fest steht, dass Tucholsky in seinen Erzählungen Rheinsberg und Schloß Gripsholm ein für damalige Verhältnisse fortschrittliches Frauenbild propagierte. Die bösartige Direktorin des Kinderheims inSchloß Gripsholm entspricht dagegen eher dem Typus, den Tucholsky in seiner Mutter Doris gesehen haben könnte. Als Belege dafür führt er Aussagen an wie: Frankfurt hat zwei große Männer hervorgebracht: Goethe und Gussy Holl, oder die Tatsache, dass er Mary Gerold in seinen Briefen meist mit Er angesprnochen habe. Eines Tages ereignete es sich, daß ein Streckenwärter diesem Zug das Haltesignal gab; sein Weib hatte in der Nacht vorher ein Kind geboren, lag in einem tödlichen Fieber, und da meilenweit im Umkreis keine ärztliche Hilfe zu haben war und der Posten behütet werden mußte, so griff er zu dem verzweifelten Mittel, den Zug zum Stehen zu bringen, weil er hoffte, daß unter den Passagieren ein Arzt sein würde. Antonio Varga raste, und seiner Darstellung wie seiner Forderung bei der Behörde war es zuzuschreiben, daß der Unglückliche binnen kurzer Frist von Haus und Brotstelle gejagt wurde. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Der Überfluss mit Apollos Delphine umwogen im Bogen triptólemos' Schiff mit ergoldetem Korn: Poseidons Verwundrung zu plötzlichem Zorn besänftigt Athena, der Ausfahrt gewogen. Ein Zauber, der nie, wo er blendet, getrogen: Von vorn, beim […]
Semperoper Dresden, Hoftheater - Semperoper, ein herrlicher Renaissancebau, nach Sempers Entwurf von dessen Sohn Manfred mit einem Aufwande von mehr als 4 Millionen Mark ausgeführt, nachdem das vorige, ebenfalls von Semper erbaute […]
Geschichte, Natur, NetYourBusiness, Ihr Partner für Internetwerbung vernetzt Ihre Webseiten durch Einträge in Internetmagazine und Portalseiten. Mit NetYourBusiness bekommen Sie mehr Zugriffe für Ihre Website, mehr Kundenkontakte und […]
Pan Dietrich der wilde Bei Budissin am Götterberges zieht Pan Dietrich über den Czorneboh, zum Hochwalde, bei Rammenau nahe Bischoffswerda und im Raschützwald zum wüsten Dorf mit Windsausen, Schießen, Hundegebell und Menschengeschrei hin. […]
Sein Schifflein und die Und wie er auftaucht' vom Schlunde, Da war er müde und alt, Sein Schifflein das lag im Grunde, So still war's rings in die Runde, Und über die Wasser weht's kalt. Es singen und klingen die Wellen Des Frühlings wohl […]
Spielzeug Holzspielzeug Spielzeug Holzspielzeug Metallspielzeug Spielwaren - virtual Magazin - Spielzeug liegt seit Endes des 17. Jahrhunderts neu im Trend, Holzspielzeug wird von hausindustriellen Spielzeugmachern des Erzgebirges, v. a. […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Entsorgungsbetrieb Chr. Keller e.K.

Entsorgungsbetrieb

Chr. Keller - Altstoffhandel spezialisiert auf Containerdienst und Annahme von Buntmetall und Schrott - Entsorgung - Beräumung - Abbruch - Schüttguttransport - Schrotthandel - Containerdienst - […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Elektromeister Matthias Knobloch

Elektromeister

Zugelassener Fachbetrieb für Elektrotechnik. Elektroinstallation für private, öffentliche und gewerbliche Auftraggeber, Wartung und Revision von elektrischen Anlagen und Geräten nach VBG A3, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Kultur und Büro Projekte - SFH Ingenieure

Kultur und Büro

BMG Bonn, Schloss, Theater, Gemeindehaus, Wasser- und Schifffahrtsamt, Bundesamt für Güterverkehr in Dresden, Kommandantur, SAT1 Sendezentrum in Berlin - Bundesministerium für Gesundheit Bonn, […]