topreisebilder

Internet-Magazin

In düstrer Zeit

Zu Boden sinkt von meinen Tagen Die Lust an allem, Blatt um Blatt. Ich fühl's mit Schmerz und mag nicht klagen, Längst bin ich auch der Klage satt. […] Mehr lesen

Mehr lesen

Sächsische Küche und

Teufelskaffee a'la Schrepfer Doppelter Espresso serviert mit einem Brennenden in Rum getränkten Würfelzucker verfeinert mit Zimt; "Ä Däßchen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Schleier wehen

Siehst du nicht den Schleier wehen? Siehst du nicht das leise Nicken? Dort seh ich die Liebste stehen, Feuchte Wehmut in den Blicken. Ei, mein […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Internet-Magazin Reiten Nicht Gehen Antwortete Ich Ihm ...

Durchs wilde Kurdistan - Siebentes Kapitel BD

Ich habe die Kunde von deinem Verschwinden mit großer Betrübnis vernommen, denn ich wußte, daß meine Hoffnung nur auf dich allein zu setzen sei. Auch ich habe an dich mit banger Sorge gedacht, o Bey, antwortete ich ihm. Ich wußte, daß du wünschest, mich frei zu sehen, und Allah, der immer gütig ist, hat mich aus der Gewalt des Feindes errettet und mich wieder zu dir geführt. Wer war der Feind? Dieser hier? Er deutete bei diesen Worten auf Nedschir-Bey. Ja, antwortete ich ihm. Allah verderbe ihn und seine Kinder nebst den Kindern seiner Kinder! Bist du nicht der Freund dieser Leute gewesen, so wie du der meinige gewesen bist? Hast du nicht gesprochen und gehandelt, wie es zu ihrem Besten diente? Und dafür hat er dich überfallen und gefangen genommen! Siehst du nun, was du von der Freundschaft eines Nasarah zu erwarten hast? Es giebt überall gute und böse Leute, unter den Muselmännern und unter den Christen, o Bey; darum soll der Freund nicht mit dem Feinde leiden. Emir, entgegnete er, ich liebe dich. Du hattest mein Herz erweicht, daß es Gedanken des Friedens hegte gegen diese Leute. Nun aber haben sie sich an dir vergriffen, und darum mag das Messer zwischen mir und ihnen reden. Bedenke, daß du ihr Gefangener bist! warf ich ein. Meine Berwari werden kommen und mich befreien, antwortete er stolz. Sie sind ja bereits da, aber sie sind zu schwach an Zahl. Es sind noch viele Tausend hinter ihnen. Wenn diese kommen, so ist es um dich geschehen. Sie würden dich nur als Leiche finden. Du bist als Geisel hier und wirst den Angriff deiner Leute mit dem Leben bezahlen müssen. So sterbe ich. Allah hat alles im Buche verzeichnet, was dem Gläubigen geschehen soll. Kein Mensch kann sein Kismét *) ändern. Bedenke, daß der Melek mein Gastfreund ist! Er hat nicht gewollt, daß mir Uebles geschehe, und nur der Rais ist es gewesen, der ohne Wissen der übrigen feindlich gegen uns gehandelt hat. Wie bist du entkommen, Herr? Frage den Ruh 'i kulyan! Den Ruh 'i kulyan? rief er verwundert. War er bei dir? Nein, ich war bei ihm, und er wünscht, daß auch du zu ihm kommst. Ich? Wann? erkundigte er sich fast bestürzt. Sofort. Herr, du scherzest! Der Ruh 'i kulyan ist ein gewaltiger, mächtiger Geist, und ich bin nichts als ein armer Oelidschi **), der vor dem Unsichtbaren zittern muß. *) Vorherbestimmung. **) Sterblicher. Er ist nicht unsichtbar. Hast du ihn gesehen? Ich habe ihn gesehen und mit ihm gesprochen. Und du bist nicht sofort gestorben? Wie du siehst, lebe ich noch. Ja, ihr Emire aus Frankistan wißt, wie man mit Geistern zu verkehren hat! Giebt es hier nicht viele Leute, die bei dem Ruh 'i kulyan gewesen sind, ohne darauf sterben zu müssen? Sie haben zu ihm gesprochen, aber sie haben ihn nicht gesehen. Ich habe dir nicht gesagt, daß du ihn sehen wirst. Er hat befohlen, daß der Melek, du und Nedschir-Bey sofort zur Höhle kommen sollt. Willst du diesem Befehle ungehorsam sein? Auch der Melek wird dahin kommen! Dann gehe auch ich mit. Das wußte ich. Aber wirst du dabei nicht vergessen, daß du der Gefangene des Melek bist? Glaubt er, daß ich ihm entfliehe? Er muß vorsichtig sein. Willst du ihm versprechen, keinen Fluchtversuch zu machen, und giebst du ihm dein Wort, freiwillig wieder hierher zurückzukehren? Ich gebe ihm mein Wort. Reiche ihm die Hand! Er that dies, und der Melek versicherte ihm: Bey, ich vertraue dir und werde dich nicht bewachen, obgleich mir der Besitz deiner Person jetzt wichtiger ist, als große Schätze. Wir werden nicht gehen, sondern reiten, und du sollst frei auf deinem Pferde sein. Reiten? fragte ich.

.flickr_badge_image {margin:0px;display:inline;} .flickr_badge_image img {border: 1px solid #666666 !important; padding:1px; margin:2px;} #flickr_badge_wrapper {width:99%;text-align:left}

Reisen und Erholung - TopReiseBilder

Bis zum Boot war's Grasboden,

da war meine Spur Spur nirgends zu entdecken, davon hatte ich mich überzeugt. Jetzt stand ich am Ufer und spähte in den Fluß hinaus. Alles sicher! So nahm ich die Flinte und ging ein mehr lesen >>>

Jetzt spinnt man neuen

Soll ich mich nicht wehren? Du sollst dich wehren, aber nicht mit dem Säbel! Womit sonst? Mit diesem Briefe. Tritt mit demselben vor den Mutessarif, und er wird besiegt und mehr lesen >>>

Drachengespann

Pack aus, was bringst du für Botschafterei, du schwarzer Schlingel in Feuerlivrei? Die gnädige Herrschaft meldet sich an, gleich kommt sie gefahren im Drachengespann. mehr lesen >>>

Blinde Fenster

Plaudernd raunt und rauscht von hier der Regen Seinem Sturz entgegen; Kleine Blümchen, die noch niemand flocht, Hat die Neugier hier zu blühn vermocht. Nur mehr lesen >>>

Gaststätte und Pension

Echte sächsische Gastlichkeit mit einem Abend am Kamin, bei saisonaler frische Küche in unserer familiär geführten und gemütlich eingerichteten mehr lesen >>>

Internetportal für Lernen und

BeeSchool in Sachsen / Deutschland - Ausbildung, Weiterbildung, Sprachschulen, Fahrschulen. BeeSchool das Internetportal für Lernen und mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

In düstrer Zeit

Zu Boden sinkt von meinen Tagen Die Lust an allem, Blatt um Blatt. Ich fühl's mit Schmerz und mag nicht klagen, Längst bin ich auch der Klage satt. Verhüllt nur rollt ein innres Drängen, Ein unerfülltes Zukunftwort, Ein Strom von heißen Glutgesängen In meiner Brust unglücklich fort; Unglücklich, denn es blieb kein Streben, Selbst meine Seele nicht mehr mein. Dem späten Herbsttag gleicht mein Leben, Dem Herbsttag ohne Sonnenschein. Vielleicht nur kurz, bevor es dunkelt, Daß auch noch mir ein Abend glüht, Ein müder letzter Strahl, und funkelt Auf Tage, denen nichts mehr blüht. Quelle: Vermischte Gedichte Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905 www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Dann aber verbat er sich alle Zeremonien, und das Mittagsmahl wurde noch heiterer und lärmender fortgesetzt, als es begonnen hatte. Man habe ja zu leben, aber so wie am Sonntag gehe es doch nicht alle Tage. Die jüngeren Mönche aber müßten wnochentags oft arbeiten wie Bauern oder Handwerker. Wohl versuchte der Vorsteher von Zeit zu Zeit das Wohlleben zu entschuldigen: es sei heute Sonntag, und man dürfe doch die liebe Gottesgabe nicht umkommen lassen, welche die Wallfahrer unter so vieler Mühsal herbeibrächten. Die Bestellung des Gartens, besonders das Wasserschöpfen, sei in dieser Wüstenei eine mühsame Sache. Hierax erwiderte, er wäre ja eben gekommen, um alle diese Dinge zu untersuchen, und die Herren sollten sich nur getrost auf den gerechten Sinn des Herrn Erzbischofs verlassen. Der Herr Propst und die alten Herren seien freilich die reinen Müßiggänger. Und das Bedienen der Wallfahrer, das Knochen, die Gärtnerei sei gar kein leichtes Geschäft. Man habe doch auch menschliche Bedürfnisse und keine so hündischen Launen wie die Anachoreten oben im Gebirge. Sie sagen, dass Sie der größte aller Gottessöhne sind? Du bist es, der mir das Leben geschenkt hat genau das, wonach ich gesucht habe. […] Mehr lesen >>>


Sächsische Küche und Oma's Rezeptbuch, neue und bekannte Gerichte, eine kleine Auswahl Sächsischer Spezialitäten

Teufelskaffee a'la Schrepfer Doppelter Espresso serviert mit einem Brennenden in Rum getränkten Würfelzucker verfeinert mit Zimt; "Ä Däßchen Bohnengaffe macht den Sachsen glücklich- in jeder Lähmslaache." Sächsische Spezialitäten und Hausmannskost - Sächsische Kartoffelsuppe mit buntem Marktgemüse,, Knackwurstscheiben und frischer Petersilie; Sächsischer Sauerbraten mit Lebkuchensauce, an Apfelrotkohl und Kartoffelklößen mit Semmelbutter; Deftiges warmes Bratenbrot, Graubrot bestrichen mit Senf und Meerrettich, belegt mit Scheiben vom Rinderbraten, überzogen mit einer deftigen Sauce, verfeinert mit Zwiebeln, Saurer Gurke, groben Pfeffer an einer Salatgarnitur; Oma Ilse´s Sächsischer Rotkrautwickel mit Wildbretfüllung überzogen mit einer kräftigen Wildsauce verfeinert mit Waldpilzen, an gebutterten Petersilienkartoffeln; Grillpfanne nach Oberlausitzer Art (240g) Steakvariation von Schweinerücken, Hähnchenbrustfilet, Rinderhüfte, Schweinemedaillons, auf Apfelzwiebelgemüse an Bratkartoffeln; Gebratenes Filet vom Wels auf Bautzner Senfsauce verfeinert mit frischen Kräutern an Wurzelgemüse, dazu reichen wir Petersilienkartoffeln; Zu Ihrem Essen empfehlen wir einen hausgemachten Vitaminreichen Wintersalat, Möhrensalat, Rettichsalat, Weißkohlsalat, Ein weitere Sehenswürdigkeit lohnt sich sehr: Die Charco de los Clicos. Hierbei handelt es sich um eine Bucht und gleichzeitig eine Lagune, die ein bestechendes Grün als Wasserfarbe hat. Dies ist die Folge von starkem Algenwuchs und dem ständigen Nachströmen von Meereswasser durch eine unterirdische Verbindung. Hier lässt sich auch ideal ein schönes Gestein suchen: Olivin. Wer im schwarzen Lavakies die Augen aufhält, wird schnell reichhaltig fündig. Die Salinas de Janubio sind Salzgewinnungsanlagen, die etwas außerhalb von El Golfo liegen. Die Salinen sind heute leider nur noch teilweise und automatisiert in Betrieb, während früher die Windkraft genutzt wurde. In Femés kann man den Ortsplatz und die Eremita besichtigen, beide Sehenswürdigkeiten lohnen sich sehr. Außerdem hat man einen herrlichen Blick und bei guter Fernsicht kann man bis nach Fuerteventura blicken. In Femés kann man ebenfalls hervorragend speisen, insbesondere die typische Küche Lanzarotes. Yaiza wurde bereits mehrere Male als schönster Ort Spaniens ausgezeichnet und es erweckt weiterhin den Anschein, diesen Ruf beizubehalten: Wer durch den Ort fährt, wundert sich über die blitzblank gereinigten Bürgersteige. […] Mehr lesen >>>


Schleier wehen

Siehst du nicht den Schleier wehen? Siehst du nicht das leise Nicken? Dort seh ich die Liebste stehen, Feuchte Wehmut in den Blicken. Ei, mein Freund, dort seh ich nicken Nur das Waldweib, nur die Liese; Blaß und hager an den Krücken Hinkt sie weiter nach der Wiese. Nicht ohne Wehmut berichtet er, dass ihm letztes Jahr die Mannschaft eines Schatzsucherschiffs mit Plastiktüten winkend auf dem Bootssteg entgegengekommen sei. Heute schien die Sonne mal wieder zur Abwechslung und wir machten einen herrlichen Bummel durch das zukünftige olympische Dorf. Gleichzeitig spielte sich rund um uns so was wie ein Volksfest ab, wie ich später heraus bekam ging es da um Spendenmittel zum Kampf gegen den Brustkrebs. Amerika lebte, jenseits des großen Wassers, mit all seinen hohen Häusern und mit Millionen Männern. Dann schämte ich mich meiner Torheit, lief zu Fuß weiter und schlich wie ein Spion leise an die Terrasse heran. Eric Schmitt, auch so ein Schatzsucher, dokumentiert den Tauchgang seines Lebens mittels deftiger Sprache und einem Internetvideo. Captain Bill hat es sich in seinem drehbaren Kapitänsstuhl bequem gemacht. Gegen 16:00Uhr waren wir am Flughafen und beim Auspacken des Autos und säubern desselbigen fanden wir doch tatsächlich noch eine Flasche Weinbrand und ein Sixpack, was uns dann auch dazu diente die Wartezeit ein wenig zu verkürzen, schliesslich war unsere Abflugzeit erst gegen 06:00 Uhr. Die schlimmste Nacht während der gesamten Reise war gegen 06:00 Uhr vorbei. Völlig durchschwitzt schälte ich mich aus meinen Regenklamotten und mit Widerwillen stellte ich mich unter die verkeimte Gemeinschaftsdusche. Der Inhalt der Tüten: Goldmünzen im Wert von hunderttausend Dollar. Eine reiche Seele mit schwungvoller Phantasie lebte in dem lieblichen Mädchen. In diesem Augenblick kam sie mit ihren beiden Kindern die Stufen der Terrasse herunter, um langsam und traurig die sanfte Wehmut einzuatmen, die der Sonnenuntergang über diese Landschaft ausbreitet. Danach mit der Schnellbahn nach Downtown und Shopping war noch mal angesagt. Als ich in Tours allein war, überkam mich nach Tisch ein unerklärlicher Anfall von Raserei, wie man sie nur in der Jugend hat. Ein bis dahin unbekannter Sänger klagte seinen Zuhörern ein erbärmliches Leben in der Fremde. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Reisen und Erholung - TopReiseBilder aus Sachsen - Deutschland - Europa

Veranstaltungen bei Regen Den vor einer Stunde niedergegangene Regen erstaunte ihn, denn der Tag hatte mit strahlendem Sonnenschein begonnen. Die Luft war in der Frühe klar und mild gewesen, als er nach dem gemeinsamen Frühstück mit Oliver, […]
Er ist ihr in den Mund daß er ihr den Hals zerkratze; dann machte er ihr die Augen größer, damit er herausgucken könne. Ihr Mund ist rot und auch ihr Gesicht, und nun liegt sie da und redet von den Schönheiten des Himmels, in den sie blicken […]
Beaulieu - Oliven und Unter Oliven und Pinien, wie leuchtet das Meer so nah! In starken, reinen Linien grüßt Cap Ferrat. Die marmornen Villen funkeln rot auf im letzten Licht, silberne Schatten dunkeln über dein Gesicht. Unter Oliven und […]
Sextanten, Chronometern, Die Sternwarte in Greenwich hatte sich dem Doctor zur Verfügung gestellt. Dieser hatte übrigens nicht die Absicht, physikalische Experimente zu machen; er wollte nur über die Direction im Klaren sein und die Lage der […]
Der Ströme Lauf, Glück So silbern geht der Ströme Lauf, Fernüber schallt Geläute, Die Seele ruft in sich: Glück auf! Rings grüßen frohe Leute. Der wandernde Musikant - Herzlich Willkommen im Wetterstudio Hiddensee! Hiddensee um 1360. […]
Erste Lieder Manches Lied von meinem Lieben, Das hervordrang ungehemmt, Eh' ich's ganz noch aufgeschrieben, War's von Tränen weggeschwemmt. Manches hab' ich hingegeben Dem und jenem Menschenkind, Manches Blatt aus meinem Leben […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Referenzenliste von Kunden unserer Sprachschule

Referenzenliste

Neben einem sehr unterschiedlichen Produktangebot an Sprachkursen für Privatpersonen in nahezu allen bedeutenden Fremdsprachen organisiert unsre Sprachschule seit 1999 Firmensprachkurse für Betrieb, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Firmenkunden / Referenzenliste unserer Sprachschule

Firmenkunden /

Unsre Sprachschule organisiert seit 1999 Firmensprachkurse für Betrieb, Institutionen und Behörden in allen Branchen und Bereichen der Wirtschaft, Technologie, Entstehung, Wissenschaft und […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Englisch-Gruppenunterricht Grundkurs und Aufbaukurs

Englisch-Gruppenun

Die Englisch-Aufbaukurse der Sprachschule dienen seltenheitswert haben für Lernende mit mittleren Vorkenntnissen ("intermediate / pre-intermediate"), die ihre allgemeinsprachlichen […]